22.10.09 15:51 Uhr
 65
 

Kein Diskussionsende bei Streit um spanisches Opel-Werk

Derzeit laufen Diskussionen über die Umstrukturierungen im spanischen Opel-Werk Figueruelas. In manchen Punkten hat man sich noch überhaupt nicht geeinigt.

Streitpunkte sind unter anderem die Aufrüstung des Werks sowie die geplanten Entlassungen nach der Übernahme durch Magna. Von rund 7.000 Stellen sollen 5.700 bleiben. Ein größerer Teil der Produktion soll in deutschen Werken stattfinden.

Die Gewerkschaft hat unterdessen zum Streik aufgerufen. Sollten sich Käufer und Arbeiter nicht einig werden, wird die spanische Regierung keine finanziellen Hilfen für die Übernahme anbieten.


WebReporter: s8R
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streit, Opel, Übernahme, Streik, Entlassung, Magna
Quelle: business-panorama.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2009 16:13 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer: weiß was dabei nur so raus kommt...ich denke nicht wirklich was gutes.
Kommentar ansehen
22.10.2009 16:28 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Opel = Nokia? Die Spanier werden vermutlich das gleiche schrieben, was die deutsche Presse damals bei Nokia geschrieben hat:

"Die kommen hier her kassieren staatliche Förderung und bauen dann Arbeitsplätze ab. Skandal! Boykottiert Opel, kauft da nicht mehr!"
Kommentar ansehen
22.10.2009 16:33 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was: mich da wundert, das dies hässliche Nokias immer noch gekauft werden?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Toter Polizist - Verdächtiger S-Bahn-Schubser wieder frei
Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?