22.10.09 13:24 Uhr
 826
 

PC: Spielmonster mit Geruchsensoren totpusten

Ein innovatives Gaming-Konzept haben japanische Entwickler vorgestellt.

Dabei bekommt der Computer-Spieler ein Pusteröhrchen und kann seinen Atem per Geruchssensor in das Spiel übertragen.

Je schlechter der Atem, desto erfolgreicher kann man gegen die virtuellen Gegner vorgehen. Besonders Knoblauch und Alkoholgeruch sollen demnach effektiv sein.


WebReporter: truman82
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Spiel, Monster, Geruch, Sensor
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen
"Dämonisches Kind" schreit acht Stunden lang während Lufthansa-Flug
USA: Vierzehn Würmer aus dem Auge einer Frau entfernt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2009 13:59 Uhr von ZiDake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lustig: würds schon gern mal ausprobieren.. vorher dann natürlich nen dicken saftigen döner essen :D
Kommentar ansehen
22.10.2009 14:25 Uhr von Sephfire
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Und das wird der Beginn dafür, dass sich die ganzen Freaks nicht mehr die Zähne putzen um bei solchen Spielen erfolgreich zu sein -- und dann sitzen sie in der Schule oder auf der Arbeit neben einem und verbreiten einen klasse Duft!

Bald sieht mans Freaks nicht mehr nurnoch an, sondern man riecht sie schon von weitem, richtig toll! :D
Kommentar ansehen
22.10.2009 14:59 Uhr von Genshiro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und das Spiel gibts dann im Bundle mit einem Sack Knoblauch :)?
Kommentar ansehen
22.10.2009 15:42 Uhr von JesusSchmidt
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
1 stern: ein gassensor ist nichts neues und vom spiel selbst ist nichts zu sehen. es existiert vermutlich gar nicht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?