21.10.09 20:47 Uhr
 217
 

Gefährlicher Trend: Immer noch mehr Treibhausgase

Alle Warnungen vor einer drohenden Klimakatastrophe scheinen nichts zu nützen: Im vergangenen Jahr ist der Ausstoß von Treibhausgasen weiter gestiegen.

Das berichtete das Klimasekretariat der Vereinten Nationen. Auch eine leichte Senkung, die durch die Rezession erwartet wird, würde daran nichts mehr ändern. Selbst bei den 37 Länder, die das Kyoto-Protokoll unterzeichnet haben, gab es keine wesentlichen Besserungen.

Laut UN ist seit den 90er Jahren diesbezüglich nicht mehr viel passiert. Damals hatte auch Deutschland von der Ostöffnung und den damit einhergehenden Umbau von Industriestrukturen klimatechnisch profitiert.


WebReporter: 321news
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wetter, Klima, Gas, Industrie, Wandel, Treibhaus, Kyoto
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2009 21:26 Uhr von jodta
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja dann sollte man sich nicht so sehr auf die kleinen Schadstofferzeuger stürzen sondern mal ganz gehörig die großen zur Kasse bitten. Flugzeuge, LKW, Kraftwerke u.a. haben weitaus mehr Ausstoss als die PKW-Flotte. Es gibt schon Alternativen. Man müsste sie nur fördern. Dazu müssten man aber alte Seilschaften und Lobbyistengeklungel abschaffen und diese Energie in neue Technologien stecken. So lange das nicht passiert sehe ich keinen grund auf meine schnelle Fahrt zur Arbeit zu verzichten und duch eine 3 mal so lange zu ersetzen. Nur um die Ausstossrate zu senken. In diesem Sinne...
Kommentar ansehen
21.10.2009 22:35 Uhr von Ric73
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
auweia (CO2) ist mit einem Anteil von etwa 0,038 Prozent (ca. 380 ppm) in der Atmosphäre enthalten.
Der weltweite anthropogene (vom mensch erzeugte) CO2-Ausstoß betrug im Jahr 2006 ca. 32 Gt. Die geogene, also natürliche CO2-Produktion beträgt ca. 550 Gt pro Jahr.Dieser steht jedoch ein etwa gleich hoher natürlicher Verbrauch, insbesondere durch Photosynthese, aber auch durch Bindung in Kalk bildenden Organismen gegenüber.
dagegen:
Wasserdampf ist das wichtigste Treibhausgas.Sein Beitrag zum natürlichen Treibhauseffekt wird auf etwa 60 % beziffert.Er entstammt überwiegend dem Wasserkreislauf (Ozean – Verdunstung – Niederschlag - Speicherung im Erdreich) plus einem kleinen Anteil aus dem Vulkanismus.

so:und wo bleibt jetzt die steuer auf kaffeemaschinen, wasserkochern, dampfbügeleisen blablabla... ironie/off
Kommentar ansehen
22.10.2009 00:12 Uhr von snowdust
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Warum wird darüber nicht gesprochen: Klimakatastrophe hin, Klimakatastrophe her - es wird nicht ehrlich genug argumentiert !

Bis heute zieren sich viele Staaten und Regierungen über die klimaschädigenden Auswirkungen ihrer gewaltigen Militämaschinerien und deren Einsätze nur ansatzweise zu diskutieren. Ferne Schlachten führen, aus allen Rohren schießen, mit hunderten Jet´s den Luftraum sichern, Truppenverlagerungen zu Lande, zu Wasser, in der Luft durchführen, Versorgungsflüge rund um die Uhr, wieviel Millionen Tonnen CO² und Feinstäube da täglich erzeugt werden - darüber sollte man mal kritisch nachdenken -

Ein anderes Augenmerk sollte auf die modernen, atmosphärisch einflußnehmenden Energieschleudern gerichtet werden. Solch global stationierte Sende- oder Experimentieranlagen sollen nach offiziellen Berichten seit geraumer Zeit im MegaWatt-Bereich operieren und für so manch´ regional a-typisches Polarlichtlein oder kommerziele Wetterveränderung verantwortlich sein.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?