21.10.09 18:57 Uhr
 780
 

Goldkauf für Onlinerollenspiele zerstört die Wirtschaft des Spiels

Es gibt kaum ein Onlinerollenspiel, in dem nicht Gold zum Kauf angeboten wird. Der Spielehersteller Blizzard (World of Warcraft) äußert sich dazu auf seine eigene Weise: Man solle kein Gold kaufen, da die Konsequenzen verheerend seien.

Zudem ist der Kauf von Ingame-Gold und die Nutzung von Leveling-Services durch Blizzards Nutzungsbedingungen verboten. Kaufen Spieler Gold für echtes Geld, dann wird dadurch nicht nur die Wirtschaft des jeweiligen Spiels geschädigt.

Oft werden von dem Goldhändler Kreditkarteninformationen der Kunden weiterverkauft oder widerrechtlich genutzt. Spieler die zudem Leveling-Services in Anspruch nehmen werden oft Opfer von Hacks, durch die den Spielern ihr erspieltes Gold geklaut wird. Und dieses Gold wird dann wieder weiterverkauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: esperanza
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Wirtschaft, Online, Spiel, Gold, World of Warcraft
Quelle: www.buffed.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"World of Warcraft": Neue Update-Strategie soll Spieler in Arbeit halten
"World of Warcraft": Nun müssen auch Spieler aus China Abo-Gebühren zahlen
Jamie Lee Curtis zockt "World of Warcraft"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2009 21:20 Uhr von H-Star
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
ganz einfache lösung: blizzard bietet selbst gold für geld an. auf speziellen bonzenservern. auf allen anderen ist der transfer von großen mengen gold zwischen den charakteren dann einfach verboten.
Kommentar ansehen
22.10.2009 09:04 Uhr von BalloS
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
An alle !!! Kauft Gold und vernichtet endlich diesen Dreck, von möchtegern "Spiel"

Wer Spielgold für echtes Geld kauft hat auch selber Schuld. Der soll sich nicht beschweren, wenn sein Konto dann leergeräumt ist.

Alle in die Anstalt.

WoW Idi*** werden wohl ein Minus geben, Intelligente Menschen wohl nicht.

[ nachträglich editiert von BalloS ]
Kommentar ansehen
22.10.2009 09:39 Uhr von fortimbras
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blizzard ist selbst schuld: Wer Gold kauft oder verkauft oder ein levelservice nutzt/ anbietet muss eben aus dem Spiel gebannt werden.
In anderen Spielen wird das auch so gemacht
Account ban und fertig.
Die leute stören dann keinen mehr und wenn die sich neue Accounts kaufen, weil Sie unbedingt WOW spielen oder weiterhin Gold verkaufen wollen, weil das ihr Job ist, verdient Blizzard noch an denen.
Kommentar ansehen
22.10.2009 09:39 Uhr von Lame_Immortelle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@civicfahrer: "Intelligente Menschen wohl nicht."



LOL
Kommentar ansehen
22.10.2009 09:55 Uhr von Jaecko
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die nicht wollen dass man Gold kauft... wieso haben die dann die Möglichkeit eingebaut?
Kommentar ansehen
22.10.2009 10:03 Uhr von SenkiRenegade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jacko: das ist nicht eingebaut. Es ist grundsätzlich so, das man auch gold verschicken kann um zum Beispiel einem bekannten/Gildenmitglied zu helfen.

Nun kann ich aber ja zu dir sagen, hey, gib mir 20 euro und ich schieb dir von meinem account 5000 gold rüber (is schon ne ordentliche summe).

Derjenige ders kauft spart sich die arbeit das gold selbst zu erspielen (ich schätze pro Stunde sind 200-300 gold ohne streß machbar).

Nun sind in China einige auf dem trip, das sie in WoW NUR Gold sammeln, das dann an spieler verkaufen und davon "leben" die.

gab mal ne doku, das die obdachlose einsammeln, denen zeigen wies geht und die müssen dann 16 stunden am tag gold sammeln. Profimäßig... bestimmt kein spielspaß.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"World of Warcraft": Neue Update-Strategie soll Spieler in Arbeit halten
"World of Warcraft": Nun müssen auch Spieler aus China Abo-Gebühren zahlen
Jamie Lee Curtis zockt "World of Warcraft"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?