20.10.09 20:34 Uhr
 305
 

Gerichtshof für Menschenrechte rügt Portugal wegen Geldbuße für Karnevalsfigur

Ein Portugiese hat sich bei einem Karnevalsumzug im Städchen Mortugua den Scherz erlaubt, den Bürgermeister des Ortes als Kasperlfigur darzustellen.

Daraufhin ist er prompt vom Ortschef angezeigt und zu einer Geldstrafe von 4.445 Euro verurteilt worden.

Der Mann reichte daraufhin beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage ein und hat nun am Dienstag Recht bekommen. "Satire muss erlaubt sein", so der Richter. Dem Kläger muss die Geldbuße zurückgezahlt werden und darüber hinaus erhält er noch 4.000 Euro Schmerzensgeld.


WebReporter: mierenneuker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klage, Bürgermeister, Portugal, Karneval, Menschenrecht, Gerichtshof, Geldbuße
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2009 01:36 Uhr von WTMReaper
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gut so die entscheidung vom richter!

[ nachträglich editiert von WTMReaper ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?