20.10.09 16:29 Uhr
 193
 

EU: Fast sechs Millionen Euro für Ex-Nokia-Mitarbeiter

Seit Dienstag ist es beschlossene Sache. Die ehemaligen Nokia Mitarbeiter bekommen knapp sechs Millionen Euro aus dem EU-Globalisierungsfond.

Grundlage des EU-Globalisierungsfonds ist die Verlagerung von Arbeitsplätzen in Länder, die nicht der europäischen Union angehören. Obwohl Rumänien EU-Staat ist, wurde das Geld bewilligt, da dort weitestgehend Verpackungen produziert würden und sich Nokia stark nach Asien, Mexiko und Brasilien verlagert.

Insgesamt, so schätzt das Land Nordrhein-Westfalen belaufen sich die Hilfen für Nokia Mitarbeiter auf etwa 11 Millionen Euro.


WebReporter: derJunker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Million, EU, Nokia, Förderung, Umschulung, Wiedereingliederung
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2009 17:29 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HMM ? Will heissen die bekommen von der EU eine (nachträgliche) Abfindung? Arbeitslosengeld sponsored by EU oder wie ist das gedacht?

Ich mein, das wäre ein schönes Weihnachtsgeschenk vor allem für die Ex-Nokianer in Bochum. In der Umgebung sieht es eh schon nicht rosig aus mit der aussicht auf Arbeit.
Kommentar ansehen
20.10.2009 17:41 Uhr von kommentator3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sauerrei: bei den großen Unternehmen hilft man öffentlichkeitswirksam.
Wenn bei einem kleinen Unternehmen ähnliches passiert, kümmert sich niemand um die "Opfer".

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?