19.10.09 21:57 Uhr
 3.086
 

Pro Liter Treibstoff nach Afghanistan zahlen die US-Streitkräfte 106 Dollar

Die US-Zeitung "The Hill" hat nun eine Statistik über die Versorgungskosten der US-Amerikanischen Armee veröffentlicht. Hier wird deutlich, wie teuer bereits ein Liter Sprit für die Truppen werden kann.

Ausschlaggebend hierfür ist die ungünstige Lage Afghanistans. Hier gibt es wenige Straßen die befahren werden können und auch Flughäfen sind äußerst rar. Hinzukommend besitzt der Staat auch keine Küste. Dies treibt die Transportkosten für Treibstoff auf durchschnittlich 106 Dollar pro Liter.

Transporte in besonders abgelegen Regionen können den Preis sogar auf 258 Dollar je Liter steigen lassen. Die Vereinigten Staaten zahlen pro Tag circa 320 Millionen Dollar allein für den Sprit der Elitetruppen der US-Marines.


WebReporter: Kenji|M
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Dollar, Benzin, Armee, Sprit, Marine, Streitkraft
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2009 22:03 Uhr von -darkwing-
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Wie? Woher die das nehmen? Die drucken das einfach! :-)


(bzw schreibens sie es einfach in den Computer)
Kommentar ansehen
19.10.2009 22:06 Uhr von Yoma
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Schnäppchen! da soll nochmal einer sagen, Krieg wäre ein teures Geschäft!

Ist doch ein Schnäppchenpreis!

[Ironie]

...ich rechne lieber nicht aus, was der ganze Sch*isskrieg schon gekostet hat und wie viele Schulen, Kindergärten, soziale Einrichtungen und Spielplätze man davon hätte bauen können!

Aber man muss Prioritäten setzen! Finde nur sehr schade, WO die USA diese sehen.

[ nachträglich editiert von Yoma ]
Kommentar ansehen
19.10.2009 22:18 Uhr von Python44
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
das ist ja nicht so, dass lokale Transportfirmen einen Cent daran vedienen - NEINNEIN - das ist das Geld was die amerikanischen Konzerne (alle geleitet von Bush-Kumpels) vom Staat kassieren, um Öl aus Saudi-Arabien nach Amerika und wieder zurück zu transportieren. Könnte man auch wesentlich billiger haben, wäre aber völlig un-amerikanisch und die Bush-Spezies müssten ihre 50 neuen Firmenjets wieder abbestellen...
Kommentar ansehen
19.10.2009 22:21 Uhr von usambara
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
der Witz dabei ist das die Taliban ordentlich von den Subunternehmern "Maut" ab kassieren und zwar schon in Pakistan.
Deshalb ist den Talib die neue Transport-Route vom Norden aus Usbekistan durch das Bundeswehrgebiet nicht genehm und es kam zur Bombardierung des geklauten Tanklasters bei Kunduz.
http://www.heise.de/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
19.10.2009 22:42 Uhr von Ashert
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Normal: Im Grunde kann man dankbar dafür sein das es die Taliban gibt, da zeigt sich im Krieg dann immer auch die eigene Inkompetenz in der Führung und in der Politik!

Solange die Taliban ihre Maut und Opium-Zakat kassieren können, oder sich wie kürzlich italienische Soldaten sogar von Anschlägen freikaufen können, solange kann man die wahrscheinlich auch nicht besiegen!
Da kämpft man ja mehr gegen sich selbst als gegen andere!
Kommentar ansehen
19.10.2009 22:54 Uhr von mainville
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
discount gleich: und da meckern de leute das der sprit in deutschland 1,33€ kostet per liter
die amis würden sich über solche benzin preise freuen :)

ne jetzt mal im ernst wieso tanken die nicht in afghanistan
da is der sprit doch bestimmt auch unter 106€ der liter zu bekommen?!
Kommentar ansehen
19.10.2009 23:19 Uhr von Keltruzad1956
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ja aber das lohnt sich trotzdem, denn in Afghanistan isja so viel an Bodenschätzen zu holen....achja und die Pipelines die zu tausenden und aber tausenden Kilometern durch das Land führen und alles kaputt machen (weils die einheimischen anbohren und dann die siffe in die Natur laufen lassen)

Wer oben beschriebenes wirklich glaubt, dass die USA irgendwas gewinnen, in Afghanistan zu sein (außer vielleicht nen Terrorregime abgesetzt zu haben) dem ist nicht mehr zu helfen.
Kommentar ansehen
19.10.2009 23:27 Uhr von Phigate
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
irgentwie kann man das nicht glauben 320 mio pro tag an sprit plus die anderen kosten...nee da is was faul ... soviel geld kann man net haben...
Kommentar ansehen
19.10.2009 23:28 Uhr von usambara
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Keltruzad1956: der Grund für die NATO ist die schöne Lage Afghanistans zwischen Iran, Pakistan und den zentral asiatischen Ländern- letztere haben riesige Mengen an Öl und Gas.
Der Irak hat ebenso eine schöne zentrale Lage...


[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
19.10.2009 23:40 Uhr von Keltruzad1956
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@usambara: Ähm, tschuldige...das mag ja sein? Aber wofür bitte? Raketen? Panzerauffahren lassen in Afghanistan? ehmm...was fällt mir jetzt noch spontan ein...ehhmmöhhh. Genau Flugzeuge? nee, die können da nicht landen in Afghanistan... Schiffe? nee, auch net...hamja keine Küste... Transportwege? nee auch nicht, hamja keine straßen und keine Eisenbahn....tja, was bleibtn dann noch...öhm, Fusswege? jawoll, endlich hamwa wat gefunden...

Wieso zum Geier sollten die Sowjets damals das Land befrieden wollen, wenn sie mit dem Iran (bei der Machtergreifung von Vadder Abraham erste Sahne Verbindung hatten? und garkeinen Nutzen aus der Vormacht Stellung in Afghanistan hatten? Die wollten das Land auf Grund der andauernden Grenzverletzungen, Aufständischen und extremem Unruhen und Bürgerkriegsartigen Zuständen kommunisieren (gibts das wort?^^) und die Religion abschaffen!
Kommentar ansehen
19.10.2009 23:55 Uhr von fallobst
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ usambara: du zeigst auch mit jedem deiner kommentare wie verblendet man sein kann. und zwar wirklich mit ausnahmslos jedem kommentar. herzlichen glückwunsch. oder sollte ich sagen mein aufrichtiges beileid?
Kommentar ansehen
20.10.2009 01:02 Uhr von provocateur
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Gott, lass Hirn regnen ja denkt ihr, das Geld wird verbrannt oder was!!? Die zahlen ihre eigenen Lieferanten damit. Das ist nur eine Umwälzung der Kosten, damit die Ausgaben überschaubar bleiben. Das macht jeder deutsche Konzern nicht anders. Da wird alles intern abgerechnet auch wenn das Geld nur in der Firma zirkuliert.
Kommentar ansehen
20.10.2009 02:05 Uhr von datenfehler
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor Ja woher nehmen die denn das Geld? Ganz einfach! Sie haben es gar nicht.
Aber bekommen tut es Big Oil und die Waffenindustrie. Funktioniert doch.
Mr. CHANGE Obama kann, will und wird daran übrigends nichts CHANGEN...
Kommentar ansehen
20.10.2009 02:56 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was mich bei einigen leuten immer wieder wundert ist, wie seltsam da argumentationsstränge verlaufen. so, wie es gerade in den kram passt. manchmal sind die taliban die armen freiheitskämpfer und jetzt ist es dann doch eher genehm - weil man ja amerika bashen kann - das man mit den bösen kooperiert. und ganz am ende der kette baut man sich eine neue verschwörungstheorie. weil ist ja logisch: nach aussen hin bekämpft man ja "die taliban". steht ja auch so in der zeitung. dann bezahlt man "die taliban" für die sicherheit der konvois. ein klarer hinweis, das das in wirklichkeit ja alles freunde sind.

so ein blödsinn. es ist schon lange bekannt, das die amis (und auch die briten) stellenweise passagen bezahlen, damit die sicherheit gewährleistet ist. ist doch auch besser, als wenn da auf einmal unkontrolliert böller in die luft gehen und (amerikanische) soldaten wild durch die gegend ballern, weil sie sich zwar wehren wollen, aber keinen feind sehen.
die transportpraxis der subunternehmen allerdings, was konvois angeht, ist ein vollkommen anderes thema. die amis (hier: die us-streitkräfte) bezahlen lediglich, das ein artikel x an einem tag y an ort z auf lager ist. entlohnen tun die das sogar recht königlich. WIE diese firmen das nun anstellen schert die army einen feuchten kehricht. aber warum auch? bringe ich mein auto mit einem schaden in die werkstatt, bezahle ich die leute dafür, den schaden abzustellen. wie, das ist mir vollkommen gleich, auch wenn sie dazu zaubern und böse mächte beschwören. aus dieser praxis den amerikanern jetzt einen strick drehen zu wollen ist hahnebüchener unsinn. die firmen kommen ja grösstenteils nicht mal aus amerika. wie nebenbei auch in usambaras link zu lesen ist.
Kommentar ansehen
20.10.2009 02:59 Uhr von Xeeran
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Korrigiert mich: wenn ich falsch liege, aber 320 Millionen US-Dollar pro Tag würde bei einem Krieg, welcher schon seit 8 Jahren geht (2930 Tage) zu einer Summe von 937.600.000.000 US-Dollar führen. Kann ja nicht wirklich sein oder? o.O
Kommentar ansehen
20.10.2009 12:25 Uhr von Sh@dowknight99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rein rechnerisch halte ich diese Zahlen für unmöglich...
wenn man davon ausgeht, dass der Krieg in Afghanistan bereits 8 Jahre läuft (Beginn 2001), dann käme man bei 320Mill. Dollar pro Tag auf ~934,4 Milliarden Dollar!!
Das ist fast eine Billion Dollar lediglich für Sprit und entspricht knapp der Hälfte der Staatsverschuldung der BRD (laut Wiki ~1080 Milliarden €)

Hinzukommen noch die Gerätschaften/Munition/Verpflegung/etc...

Woher nimmt man dieses Geld? Bzw. Was bleibt da noch für die Innenpolitik übrig?
Kommentar ansehen
20.10.2009 12:30 Uhr von TheTaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na und: sollen die Kosten für das Militär der Amys explodieren ich gönne es ihnen. Das haben sie davon mit ihrem künstlichen Terror blödsinn. Sollen sie das Volk da unten in FRIEDEN lassen und fertig. Sebst die Russen haben sich da die Zähne ausgebissen. Mir tut nur die Zivile Bevölkerung leid die das alles ertragen muss. Meines erachtens sind die Kosten noch zu niedrig den die sollten unbezahlbar werden damit schluss ist mit diesem Wahnsinn. Aber auch die Kriegstreiber die daheim sitzen und das alles ausgebrühtet haben bekommen ihr Fett ab.
Kommentar ansehen
20.10.2009 13:27 Uhr von FETTLORD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wiki sagt: Laut Joseph Stiglitz belaufen sich die „wahren Kosten“ auf etwa 3 Billionen Dollar (Zeit-Artikel vom 26. Februar 2008)

Und da würde ja dann bis heute nochmal ne ganze Stange Kohle drauf kommen...
Kommentar ansehen
20.10.2009 15:21 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ thetaker: also man kann ja zu dem krieg dort stehen wie man will bzw. es sehen wie man will was schaffung von sicherheit, freiheit, infrastruktur etc. angeht. aber:

"Sollen sie das Volk da unten in FRIEDEN lassen und fertig. Sebst die Russen haben sich da die Zähne ausgebissen. Mir tut nur die Zivile Bevölkerung leid die das alles ertragen muss"

ist ja nicht so, dass nicht vorher ein ständiger konflikt/bürgerkrieg zwischen taliban und der halbwegs gemäßigten nordallianz vorlag und weiterhin in einigen regionen andauerte. in afghanistan war noch nie friede, freude, eierkuchen.
wer das glaubt, beweist nur, dass er sich mit dem thema noch nie auch nur im ansatz auseinander gesetzt hat.

wird auch langsam müßig das immer wieder zu schreiben, aber ich kann mich wirklich nur immer wieder wundern, dass nach so langer zeit noch immer SO naive kommentare geschrieben werden.

ich persönlich mache mir gedanklich ne kostennutzenrechnung auf. und die einzigen 2 gründe die bisher den afhanistankrieg diesbezüglich überwiegen lassen, sind die stabilität pakistans und damit die sicherheit der dortigen atombombe und zum anderen unsere verpflichtungen in der nato. das ist schließlich kein verein, in den man einfach so ein- und austritt nach belieben (auch wenn viele das hier nicht glauben wollen).


bzgl. der atombombe:
http://www.spiegel.de/...

[ nachträglich editiert von fallobst ]
Kommentar ansehen
20.10.2009 16:09 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie finanziert man einen Rohstoffkrieg? Ganz einfach, mit einem anderen Rohstoffkrieg...
Kommentar ansehen
21.10.2009 01:38 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was hier auch gerne vergessen wird, ist das dieser Preis doch nur eine theoretische Zahl ist. Da geht niemand hin und bringt einen Liter in einem Eimer von Ort A nach Ort B. Gleichzeitig werden dort auch alle anderen Waren mitgeliefert. Etwa Jacken, Socken, Munition, Essen, Trinken, eben alles, was man so braucht. Auch Sprit. Wenn nun aus der Etappe jemand einen Preis pro Liter berechnet, fällt halt vieles an Faktoren, die diesen Preis wieder "herunterrealisieren" hinten runter und man hat solch einen Westentaschenskandal vor Augen.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?