19.10.09 14:41 Uhr
 269
 

Afghanistan: Gesetz soll Zwangsehe und Gewalt in der Ehe verbieten

Das afghanische Parlament soll nun für das "Gesetz zur Eliminierung von Gewalt gegen Frauen" abstimmen. Der Gesetzesentwurf sieht vor, Gewalt in der Ehe unter Strafe zu stellen sowie die Zwangs- und Kinderheirat zu verbieten.

Die unabhängige Menschenrechtskommission Afghanistan begrüßt den Gesetzesentwurf. Allerdings weist man darauf hin, dass es wohl lange dauern würde, bis Frauen den Mut hätten, gegen prügelnde Ehemänner juristisch vorzugehen.

Auch würde das Gesetz nicht klar genug zwischen Ehebruch und Vergewaltigung trennen. Eine Frau, die eine Vergewaltigung anzeige, riskiere, wegen Ehebruchs zur Steinigung verurteilt zu werden. Dennoch habe man nun ein erstes Instrument um Änderungen vor Gericht einzufordern.


WebReporter: W.Marvel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Gewalt, Gesetz, Zwangsehe
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2009 14:45 Uhr von Bokaj
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Schutz für die Männer: "Eine Frau, die eine Vergewaltigung anzeige, riskiere, wegen Ehebruchs zur Steinigung verurteilt zu werden. "

Na, toll, und der Mann wird nicht bestraft? Von wegen außerehelichen Sex und Vergewaltigung?

Hoffentlich kommt das Gesetz durch.
Kommentar ansehen
19.10.2009 15:16 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist so eine Sache. Gesetze haben und Gesetze umsetzen bzw. befolgen, eine Andere.
Gerade in islamischen Ländern, gibt es die Gesetze auf dem Papier, nur hält sich keiner daran bzw. sie werden nicht vom Staat wirklich umgesetzt. Papier ist eben geduldig!

Beispiel Türkei: Es bestehen Gesetze für das Recht auf freie Meinungsäußerung und Religionsfreiheit.
In der Realität wird jeder dort Mundtot gemacht (Haft und Geldstrafe), wenn er gegen die Regierung wettert. Nicht islamische Religionen werden dort immernoch verfolgt, geahndet und schlimmeres.
Gut Istanbul (größte Stadt der Türkei) ist da eine Ausnahme, sehr europäisch orientiert und die Gesetze werden dort wohl auch ordentlich umgesetzt und befolgt. Der Rest des Landes nicht kümmert sich nicht um neue fortschrittliche Gesetze.
Dort gibt es nur ein Gesetz. DER ISLAM! Und diese Gesetze, dürfen Laut dem Koran nicht geändert werden.

Somit ist es fraglich, ob ein Gesetz etwas an der Lebensqualität und Einstellung der Menschen in islamischen Ländern ändern würde.
Kommentar ansehen
19.10.2009 15:48 Uhr von Bokaj
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Um Missverständnisse zu vermeiden:

Ich finde es eine absolute "finde keine Wort dafür", wenn ein Vergewaltigungsopfer wegen Ehebruchs oder außerehelichen Sex bestraft werden kann.

Was geht in den Köpfen der Richter nur vor?
Kommentar ansehen
19.10.2009 20:24 Uhr von Schreiraupe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das muss man sich mal vorstellen eine frau wird gegen ihren willen vergewaltigt un dann wird ihr vorgeworfen ehebruch begangen zu haben...total übel..

..also wenn man sieht was in solchen ländern mit frauen un kindern passiert bin ich jedesmal froh in deutschland geboren zu sein und nicht in derartigen ländern...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?