18.10.09 16:33 Uhr
 575
 

Stellenabbau bei ThyssenKrupp

Mehr als 20.000 Stellen sollen beim Stahl- und Industriekonzern ThyssenKrupp gestrichen werden.

Im letzten Geschäftsjahr mussten schon 16.000 Menschen ihren Arbeitsplatz verlassen.

Der Konzern möchten mit Hilfe der Entlassungen zwei Milliarden einsparen. Der Vorstandsvorsitzende schließt eine weiter Krise für ThyssenKrupp nicht aus.


WebReporter: prefabsprout
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Entlassung, Stellenabbau, Krupp, Thyssen
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2009 16:38 Uhr von Oderic
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Komisch ich dachte unsere Politiker predigen den Aufschwung.

Keine Massenentlassungen nach Bundestagswahl?
Oder entlassen sie alle um sie dann für 4,50€ Mindestlohn wieder einzustellen zu können?

[ nachträglich editiert von Oderic ]
Kommentar ansehen
18.10.2009 16:39 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Mir fehlen die Worte! Die werfen so viele Leute raus, die dann auf der Straße sitzen und der Vorstand kann sich wieder an den Einsparungen die Taschen füllen. Ganz Klasse!
Kommentar ansehen
18.10.2009 16:50 Uhr von 08_15
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ich habe gelesen das der Stahl-Export wieder zugelegt hat. Sehr komisch dann ...
Kommentar ansehen
18.10.2009 16:54 Uhr von Klassenfeind
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
So,So !!!! und wo gehen die 2Mrd.€ hin,die der Vorstand einsparen möchte?????? .....In die eigenen Bonis natürlich !!!!!!
Kommentar ansehen
18.10.2009 17:50 Uhr von ichschonwieder
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die Wahlen sind vorbei: und die grosse Kündigungswelle rollt langsam aber sicher an.

Das war erst der Anfang.

Mfg

[oh, eine Editfunktion]

[ nachträglich editiert von ichschonwieder ]
Kommentar ansehen
18.10.2009 17:52 Uhr von darkdaddy09
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
geschieht den Leuten Recht: ThyssenKrupp wurde in der Nazizeit gegründet. Schade, dass sie nicht mehr mit Deutschen zusammenhalten.
Kommentar ansehen
18.10.2009 20:04 Uhr von Bassram
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@darkdaddy09: du bist doch nich mehr ganz dicht im kopf.
Kommentar ansehen
18.10.2009 21:26 Uhr von ideefixx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
die Realitäten holen uns ein: personalmangel wird es ab 2011 dank EU in deutschland mit sicherheit nicht geben, jedoch eine menge dankbarer eu-bürger, die hier arbeiten und stütze beziehen dürfen.

2011 wird hier ein anderer wind wehen.
deutschland am scheideweg, ein jahr des schicksals.
Kommentar ansehen
19.10.2009 08:34 Uhr von OppaKowallek
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@darkdaddy09: Krupp wurde 1811 gegründet, Thyssen 1891. Das war also die Nazizeit?
Sehr überzeugend, wie du hier deine Dummheit zur Schau stellst.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?