18.10.09 15:08 Uhr
 1.103
 

USA: Ermittlungen gegen Milliardär aufgrund Insiderhandels

Dem Milliardär und Hedgefonds-Chef Raj Rajaratnam wird vorgeworfen, zusammen mit anderen Managern Insiderhandel mit Aktien betrieben zu haben. Betroffen davon ist auch der Internet-Konzern Google. Nun wurde Raj Rajaratnam in New York verhaftet.

Sollte Rajaratnam verurteilt werden, ist eine Gefängnisstrafe von 20 Jahren möglich. Nach Angaben der "Washington Post" droht ihm sogar eine lebenslange Haftstrafe. Die beschuldigten Manager sollen mit illegalem Insiderhandel über 20 Millionen US-Dollar erschlichen haben.

Das Gesamtvermögen Rajaratnams wird auf 1,3 Milliarden Dollar geschätzt. Die Ermittlungen gegen ihn und die Mittäter begannen bereits im Jahr 2007. Zu diesem Zweck wurden auch Telefone an der Wall Street angezapft.


WebReporter: Tierpark_Toni
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Anklage, Wall Street, Milliardär, Insiderhandel
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wall Street Journal" druckt Interview mit Donald Trump nicht: Zu absurd
Fearless Girl: Statue für Gleichberechtigung an der Wall Street aufgestellt
Sexskandal um Donald Trump: "Wall Street Journal" deckt Namen von Ex-Agent auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2009 16:04 Uhr von Pliegl
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Tja 1,3 Milliarden Dollar auf dem Konto aber trotzdem untergehen wegen einer unersättlichen Gier....

Ich habe überhaupt kein Mitleid mit ihm.
Kommentar ansehen
18.10.2009 16:13 Uhr von Premier-Design
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Na und? Dann hat er eben 1/65 seines Vermögens nachgewiesenermaßen durch Insiderhandel verdient, ist doch nur ein kleiner Teil. Im Vergleich zu hier: http://www.shortnews.de/...
(USA: FED kann neun Billionen Dollar nicht zuordnen), davon 2 billionen (nicht Milliarden, auf englisch heisst es trillion) einfach irgendwo hin verschwunden. Und dann will man jemanden wegen 20 Mio für 20 Jahre wegsperren - is klar..
Kommentar ansehen
18.10.2009 16:17 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Es geht nicht ausschließlich um die Summe, sondern um die Tat und die Folgen!

Ich kann mir für solche Menschen auch mein Mitgefühl verkneifen.

Solche feinen Herren sind selbst schuld.

[ nachträglich editiert von Canoa-Quebrada ]
Kommentar ansehen
18.10.2009 16:59 Uhr von owii
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn hier wirklich jemand glaubt dass so einer ins Gefängniss geht dem ist auch nicht mehr zu helfen.
Kommentar ansehen
18.10.2009 17:15 Uhr von Klassenfeind
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Woher hat die Managergilde: denn ihre Milliarden??? Von harter Arbeit,18h-20h Arbeitstag???..Nein, immer nur durch Betrug und Abzocke !!
Kommentar ansehen
18.10.2009 18:17 Uhr von tobe2006
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
nana da bekommt der ja etwa soviel wie ein böser downloader^^

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wall Street Journal" druckt Interview mit Donald Trump nicht: Zu absurd
Fearless Girl: Statue für Gleichberechtigung an der Wall Street aufgestellt
Sexskandal um Donald Trump: "Wall Street Journal" deckt Namen von Ex-Agent auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?