18.10.09 11:58 Uhr
 1.187
 

Boshafte Schweizer Initiative: Online-Spiel "Wer trifft das Minarett?"

Das derzeit mitunter in der Schweiz heiß diskutierte Thema "Minarett-Erbauung" wird seit heute durch das Video-Spiel "Wer trifft das Minarett?" getoppt. Abgeschossen werden sollen die schnell und in Vielzahl auftauchenden Gebetstürme, die aus einer zuvor "friedlichen Landschaft" hochkommen.

Bestraft wird der Spieler, sofern er nicht trifft, durch ein Gebet des Muezzins. Hauptinitiator der provokanten Aktion ist die SVP, die bereits zuvor mit der Plakatdemo gegen Minarette in der Schweiz Furore machte.

Dies Computerspiel ist als Reaktion auf die Vorgänge an der deutsch-schweizerischen Grenze zu werten. Dort waren Gebete eines Muezzin-Predigers mit 30 Watt-Lautsprechern bis in die Schweiz zu hören. Die islamischen Verbände sind entrüstet: Auf schweizer Minarette gibt es keinen Muezzin.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Online, Spiel, Minarett, Online-Spiel, SVP, Muezzin
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2009 12:08 Uhr von Feldeule
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
In Deutschland hätten die Urheber: bereits eine Klage wegen Volksverhetzung angehängt bekommen.

Ich liebe die Schweiz...
Kommentar ansehen
18.10.2009 12:09 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
Die islamischen Verbände sollten eigendlich froh sein, das ihnen, für ihre Minderheit, der Bau einer Moschee gestattet wurde. Eine Minarett ist bei solch einer geringen islamischen Bevölkerungsdichte doch nicht notwendig. Egal ob sie entrüstet sind oder nicht. Moscheen mit Minarette sind eigendlich nicht in Europa angebracht, da die Hauptbevölkerung (Nicht-Muslime) durch das Geschrei vom Turm gestört und lärmbelästigt wird.

Solche Spiele sind nur ein Resultat der ewig fordernden islamischen Minderheit. Was erwarten sie also?
Kommentar ansehen
18.10.2009 12:39 Uhr von TheBoondockSaints
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Wo ist der Link zum Spiel? Oder gibts das Spiel noch gar nicht?
Kommentar ansehen
18.10.2009 13:03 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@ TheBoondockSaints: Hier ist der Link zum Spiel:

http://www.minarett-attack.ch/

Viel Spaß ;-)
Kommentar ansehen
18.10.2009 13:05 Uhr von darkdaddy09
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
scheiß nazis: die deutschen sind pädos, das ist sicher schlimmer als Minaretten zu bauen.
Kommentar ansehen
18.10.2009 13:10 Uhr von Cosmopolitana
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Das Spiel ist ein richtiger Schritt: in Richtung Frieden für alle....

/ironie off

Unnötiger, nur aufstachelnder und einheizender Schei....
Kommentar ansehen
18.10.2009 13:38 Uhr von Faceried
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Ich habs gespielt und kein Minarett abgeschossen.
Kommentar ansehen
18.10.2009 13:39 Uhr von Hawkeye1976
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Dass das die SN-Rassisten wieder freut, war doch klar.
Komisch ist nur, dass die selben, die hier auf Schäuble & Co herumhacken, weil er am GG herummanipulieren will, anscheinend kein Problem damit haben selbst dagegen zu skandieren, wenn sie durch ihre islamophoben Aussagen das verfassungsmäßig garantierte Recht auf Religionsfreiheit aushebeln wollen.
Kommentar ansehen
18.10.2009 14:38 Uhr von U.R.Wankers
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
alternativ gibt es "triff die Kirche": http://tinyurl.com/...

zu finden unter http://www.spanish-inquisition.tv

mehr zum Thema hier: http://tinyurl.com/...
Kommentar ansehen
18.10.2009 15:12 Uhr von Schnawltass
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
und hätt ich noch son amerikanisches überhitztes
sturmgewehr würd ichs in sein maul stopfen das er die fresse
hält vor lauter turmschreierei :P

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?