16.10.09 09:47 Uhr
 488
 

Manchester: Erster Nacktscanner am Airport in Betrieb

Seit Dienstag ist zum ersten Mal ein Nacktscanner am Flughafen Manchester in Betrieb gegangen. In einer realistischen Erprobungsphase werden die Passagiere jetzt ohne ein manuelles Abtasten "durchschaut".

Nebenbei spart sich der Flughafen durch diesen Scanner jetzt Personalkosten für die Sicherheitsleute ein.

Wie in einer Presseerklärung erläutert, kann mit Hilfe von ungefährlichen Terahertz-Strahlen auf dem Bildschirm jedweder Fremdgegenstand, also beispielsweise versteckte Waffen, unter der Kleidung gesichtet werden. Auch Geschlechtsorgane seien sichtbar, so die Beschreibung.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sicherheit, nackt, Flughafen, Scanner
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2009 09:52 Uhr von Newsfun
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Juhu: die dinger stehen bestimmt demnächst an jedem Bahnhof -.-
total menschenverachtend weil man wird ja gezwungen sich dann durchleuchten zu lassen... geht garnicht findeich am besten setzen wa auch sexualstraftäter hinter den Bildschrim...
Kommentar ansehen
16.10.2009 09:52 Uhr von wohlstandskind1983
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
das is doch wohl eine klare überschreitung der grenze in meinem intimbereich und das ist gegen die menschenwürde
Kommentar ansehen
16.10.2009 09:52 Uhr von Schlaumi
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
so ein Quatsch diese ganze Terrorangst...Völlig übertrieben. Naja, aber was ist, wenn da ein Arschbombenterrorist ist? Als nächstes bekommt man bestimmt ein Scanzäpfchen.....:-D
Kommentar ansehen
16.10.2009 10:00 Uhr von usambara
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
die nackte Wahrheit...http://www.pausch.at/...
Kommentar ansehen
16.10.2009 10:02 Uhr von Haruhi-Chan
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Zu ernst um sarkastische Witze zu machen Ich finde das ganz und gar nicht lustig.
Ich habe Manchester von meiner Reiseliste gestrichen, das werde ich sicher nicht mit mir machen lassen. Und jede Stadt oder Land, was das einführt wird von mir in Zukunft gemieden.
Das ist menschenverachtend und widerwärtig die Paranoia von Einzelnen auf die Allgemeinheit zu wälzen...
~Bitte lasst nicht zu, dass sich diese Dinger durchsetzen!~
Kommentar ansehen
16.10.2009 10:08 Uhr von jedi99
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Spatzi schauen: endlich dürfen die armen gestressen Staatsdiener legal Spatzi und Möpse schauen!
vermutlich müssen die auch häufig abgelöst werden, ist ja anstrengend und auch andere wollen "ran"!

pfui!
Kommentar ansehen
16.10.2009 10:17 Uhr von Dusta
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Mich von dem Ding scannen zu lassen ist mir fast lieber als mich von übermotivierten Securities begrapschen zu lassen.

Außerdem erspart es doch Aufwand, da man bestimmte metallische Gegenstände wohl nicht mehr vor dem Check ablegen muss, wie es zur Zeit der Fall ist.
Kommentar ansehen
16.10.2009 12:20 Uhr von shortlaester
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
aus solchen Gründen habe ich die USA aus meinem Leben gestrichen. Bevor ich all meine Fingerabdrücke usw. in irgendwelceh dubiosen Systeme eingebe, fahre ich einfach nicht in dieses kaputte Land.
Manchester steht jetzt auch auf dieser Liste.
Und wenn ich fliege, werde ich mir etwas unscannbares anziehen

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?