15.10.09 20:44 Uhr
 1.044
 

NRW: So kalt war es in einem Oktober schon seit Jahrzehnten nicht mehr

In Nordrhein-Westfalen wurden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sehr niedrige Temperaturen erreicht.

So fiel das Thermometer in Netphen auf minus 6,4 Grad Celsius, knapp über der Erde lag die Temperatur bei minus zehn Grad.

Für Mitte Oktober lag der bisherige Minus-Rekord bei drei Grad Minus. Dieser Wert wurde vor 38 Jahren in Düsseldorf gemessen. Heute Morgen wurden in Düsseldorf minus 3,6 Grad gemessen und in Köln minus 5,6 Grad.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rekord, Wetter, Oktober, Kälte, Thermometer
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2009 20:57 Uhr von Mixuga
 
+13 | -10
 
ANZEIGEN
Erderwärmung heißt für uns dass es hier erst mal Kälter wird, weil der Golfstrom nachlässt. Mal ehrlich: der Film "the Day after tomorrow" hat bissel übertrieben, hat aber eine wissenschaftliche grundlage.
Fazit: Wenn sich das klima erwärmt, wird es in mitteleuropa erst mal kälter. Hört sich idiotisch an aber ist so.
Kommentar ansehen
15.10.2009 22:11 Uhr von the_dark_shadow
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
passt genau! wenns wärmer wird- Klimaerwärmung!
wenns kälter wird - auch Klimaerwärmung!

Lernt doch bitte mal. Klima und Wetter zu unterscheiden.

und dann gibt es auch noch die Möglichkeit, dass der Golfstrom hauptsächlich von der Corioliskraft angetrieben wird und nicht von dem Gewichtsunterschied von Salz- zu Süsswasser.

(Aber de Friedensnobelpreisträger Al Gore hat es ja verkündet, also musses wahr sein)
hört sich auch idiotisch an und ist auch so

[ nachträglich editiert von the_dark_shadow ]
Kommentar ansehen
15.10.2009 22:11 Uhr von Aether
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
Wie oft denn noch? Es gibt keine Erderwärmung und kein Klimawandel.

Narrerei!
Kommentar ansehen
15.10.2009 22:11 Uhr von Köpy
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Nur redet da leider keiner von. Würden wir im Sommer 40°C im Schatten kriegen, reden gleich alle von Klimaerwärmung. Kopf -> Wand.

Klimaveränderungen haben schon immer sattgefunden. Mal geht ein "Wandel" schneller von statten und mal dauert es mehrere 1000 Jahre. Aber statt sich mit der Klimaveränderung zu arrangieren, wird zwanghaft versucht den "Klimawandel" zu verhindern. Wenn man mal darüber nachdenkt... für wie doof halten die uns eigentlich?
Kommentar ansehen
15.10.2009 22:14 Uhr von Prophet88
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Und: vor 38 Jahren war der Golfstrom auch mal eben ein wenig abgesunken und hat den damaligen Minusrekord aufgestellt? Alles nur Panikmache. Das Klima ändert sich immer. Ich hör meinen Opa noch erzählen, wie er in seiner Kindheit jeden Winter im Schnee hier in Düsseldorf verbracht hat. Gibts heute nicht... letztes jahr wars das erste, wo mal mehr als 5cm lagen. Dabei müsste es doch kälter und nicht wärmer werden dank des absinkenden Golfstroms... denk mal drüber nach. Sieht bald wieder anders aus, verlass dich drauf.
Kommentar ansehen
15.10.2009 22:14 Uhr von Smuk10
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Ohhh wir werden alle sterben!
Kommentar ansehen
16.10.2009 06:19 Uhr von Köpy
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
´"Abgesehen davon, dass mir 40°C gerade lieber wären, volle Zustimmung. "

Lieber nicht... :D 35 wäre in Norddeutschland noch vertretbar. Alles darüber.. ich weiß nicht. Dafür ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch. Da kriegste kaum noch Luft. Die Ommas würden reihenweise aus den Latschen kippen^^
Kommentar ansehen
17.10.2009 12:05 Uhr von flipper242
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja tja: woher nehmen hier eigentlich einige die Kenntnis das der Golfstrom schwächer geworden wäre?? Aus´m Kino??
Naja war auch ein mit sehr guter Tricktechnik, kein Wunder das Szenen aus diesem Film auch in AL Gores "Eine unbequeme Wahrheit" landeten.

Aber mal im Ernst da hat 2004/2005 eine Forschergruppe um Harry Byrden über ein paar Wochen (bei nur 5 Expeditionen) den Golfstrom gemessen und kam zum schluss er sei schwächer geworden, dass kursierte dann erstmal als Katastrophen-Nachricht durch sämtliche Presse.

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie hat dann über ein ganzes Jahr gemessen und dabei festgestellt das der Strom nicht schwächer wurde, aber Schwankungen unterliegt und dieser Byrden eben zufällig an "schwachen Tagen" gemessen hat.


http://www.sueddeutsche.de/...

Das wurde aber in der Presse nicht breit getreten, weil es ja keine Katastrophenmeldung ist.

Merke!
Falsche Meldungen die eine Katastrophe mögen,seien, könnten, hätten, wäre, wenn und Konjunktiv hoch 2 - werden in der Presse ausgelutscht.

Die dementierenden und wahren Meldungen nicht!
Kommentar ansehen
17.10.2009 14:40 Uhr von SkyWalker08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich erinner mich noch an die Aussage eines russichen Forschers, der 2006 "vorausgesagt" hat, dass in ca. 50 Jahren die nächste Eiszeit über Europa kommen würde.

Darüber wurde leider nicht ausführlich berichtet. Vermutlich, weil es nicht in die Katastrophen-Meldungen der Klimaerwärmung (alles wird Wärmer, die Polkappen schmelzen ab etc.) passt.

[ nachträglich editiert von SkyWalker08 ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?