15.10.09 19:32 Uhr
 2.122
 

Wer schrieb wirklich "Für Elise"?

Ein italienischer Forscher zweifelt daran, dass das Stück "Für Elise" von Ludwig van Beethoven stammt. Denn ein Original davon wurde noch nicht gefunden. Es gab lediglich Skizzen oder Abschriften.

Laut seiner Theorie wurden die Skizzen von Ludwig Nohl, einem Musikwissenschaftler aus dem 19. Jahrhundert, gefunden und zu einer Klaviermelodie zusammengefasst.

Es wird auch behauptet, dass es gar keine Aufzeichnungen von Beethoven selbst gegeben habe.


WebReporter: brimberry
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Forscher, Stück, Schreiben, Beethoven, Für Elise
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2009 19:19 Uhr von brimberry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon schade, wenn man sich darum streitet, wer der Komponist von dem bekannten Telefonklingelton ist. Es hat bestimmt Gründe, warum Beethoven die ganze Zeit schon als Komponist gilt. Warum soll man das gerade jetzt anzweifeln?
Kommentar ansehen
15.10.2009 19:38 Uhr von Barni_Gambel
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Ok.. Ich geb es zu Ich wars.
Kommentar ansehen
15.10.2009 19:41 Uhr von lina-i
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Klingelton? Als Wartemusik einer Telefonanlage ist es aber bekannter...
Kommentar ansehen
15.10.2009 19:47 Uhr von korem72
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Einzige: was ich wirklich auf dem Klavier spielen kann ( zumindest den großen Anfang)... also gibt es doch wohl keine Zweifel, dass ich das Stück komponiert habe !^^
Kommentar ansehen
15.10.2009 21:16 Uhr von darQue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: warum postest du sowas dann? und dann noch mit bild als quelle...
Kommentar ansehen
16.10.2009 00:51 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Es heisst ja auch für "Thesese" offenbar wurde nur die Handschrift von Ludwig nicht richtig entziffert. Die Therese wollte er ja auch heiraten.
Eines der wenigen Stücke für Klavier, die man mit zwei Fingern spielen kann und somit auch für Unterschichten-Pianisten wie Richard Clayderman spielbar ist.
Kommentar ansehen
16.10.2009 08:23 Uhr von realCaleb
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unterschichten-Pianisten? Sehr dummer Begriff.
Da hat wohl jemand den Begriff "Unterschicht" nicht ganz verstanden.
Check mal deinen Charakter ab ob da alles noch stimmt.
Kommentar ansehen
16.10.2009 08:55 Uhr von ASA01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weder Beethoven noch Nohl: Dieter Bohlen wars, wer denn sonst ;)
Kommentar ansehen
16.10.2009 09:11 Uhr von DrOtt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das nenn ich mal VolksverBILDung! haha....
Kommentar ansehen
16.10.2009 10:07 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@realCaleb unter Unterschichten-Pianisten verstehe ich einen Pianisten der klassische Musik kitschig nachspielt. Diese Definition benutzt sogar wikipedia für R. Clayderman. Deshalb ist Clayderman ein Pianist für die musikalische Unterschicht - klassisch verständige Menschen hören soetwas nicht.
Ausserdem stimmt es, dass das Stück eigentlich "für Therese" heisst. Die Handschrift wurde falsch entziffert.

Check mal dein oberflächliches Wissen.
Kommentar ansehen
16.10.2009 12:24 Uhr von BalloS
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wayne ? Wer wills wissen ?

Was passiet, wenn es nicht von ihm ist ? Wird es dann verboten ?
Kommentar ansehen
16.10.2009 13:53 Uhr von realCaleb
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Thomas Also wenn Du dein Wissen von Wiki hast, dann solltest Du mal lieber sterben gehen :)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?