15.10.09 11:53 Uhr
 850
 

Schnelle Kündigung: Koalition schränkt Mietrechte ein

Die neue Koalition stärkt die Position der Vermieter und Hausbesitzer. Bisher durften Vermieter Ihren Mietern in den ersten fünf Mietjahren innerhalb von drei Monaten und dann innerhalb von neun Monaten bei Eigenbedarf oder aufgrund einer Vertragsverletzung kündigen.

Wenn es nach der neuen Koalition geht, soll eine grundsätzliche Kündigungsfrist von drei Monaten eingeführt werden. Zudem soll die Miete bei Hartz-IV-Empfängern gleich direkt an den Vermieter nicht an den Empfänger gesendet werden.

Der Mieterbund ist diesen Vorschlägen gegenüber negativ eingestellt. Zustimmung hingegen bekommt die Neuregelung gegen Mietnomaden.


WebReporter: shorrty
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, FDP, Recht, Union, Koalition, Kündigung, Miete
Quelle: news.immobilo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2009 11:46 Uhr von shorrty
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh man, wenn ich mir vorstelle, dass ich schon 12 Jahre in meiner Wohnung lebe und mein Mieter mir auf einmal innerhalb von 3 Monaten die Kündigung in den Briefkasten wirft, find ich das schon echt radikal! Wo bleiben denn da die Rechte der Mieter!?!?!?
Kommentar ansehen
15.10.2009 12:17 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@author: Also... deiner News nach dürfte dein Vermieter nach 12 Mietjahren dir "nur" mit einer Frist von 9 Monaten kündigen... oder übersehe ich da jetzt was?
Kommentar ansehen
15.10.2009 12:22 Uhr von Major_Sepp
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Glückwunsch! Bisher war der Vermieter machtlos gegenüber Mietnomaden, musste sich hilflos jahrelang ausnehmen lassen und erlebte nach dem Auszug der Schmarotzer nicht selten eine böse Überraschung den Zustand des Hauses betreffend.

Eine längst überfällige Entscheidung, wer Vermieter ist wird das zu schätzen wissen! :-)

[ nachträglich editiert von Major_Sepp ]
Kommentar ansehen
15.10.2009 12:24 Uhr von Aether
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Na endlich, umso schneller: bekommt man diese asozialen Mietnomaden raus.!!
Kommentar ansehen
15.10.2009 12:42 Uhr von Shorrty
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Ja so war es bisher. Wenn aber der Vorschlag durchkommt, dann könnte er mir mit einer Frist von 3 Monaten kündigen.
Kommentar ansehen
15.10.2009 13:01 Uhr von br666
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Betrifft: Zitat: "Zudem soll die Miete bei Hartz-IV-Empfängern gleich direkt an den Vermieter nicht an den Empfänger gesendet werden."
Ein absolutes Muss! keine Ahnung, warum der Mieterbund dagegen ist. Ein Kumpel von mir hat an eine [edit; eckspeck] Empfängerin vermietet und meistens behält sie die Kohle für sich. Und mein Kollege hat keine Chance die rauszuschmeissen, weil da der Mieterbund schützend dahintersteht. Er kann zwar beantragen, dass das Geld direkt an ihn geht, aber das gikt dann nur für, ich glaub, 3 oder 6 monate, dann muss er wieder neu beantragen. Unglaublich, sowas. Er hat da mittlerweile echt Probleme und darf sich den A...sch abarbeiten, während die [edit; eckspeck] Tussi sich ein schönes Leben macht.
Mietnomaden müssen hart bestraft werden, ich hab selber durch solche Assis ein Haus verloren.
Kommentar ansehen
15.10.2009 13:20 Uhr von Haruhi-Chan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm, kann man so und so sehen: Einerseits ist es wirklich top, weil die Vermieter, die meist eh im Nachteil sind gegen Mietnomaden und einerlei, aber andererseits müssen die Mieter befürchten jederzeit innerhalb von drei Monaten ein neues Zuhause zu finden.
Andererseits...wer sich in seinem Mietshaus oder Mietwohnung benimmt und immer brav bezahlt braucht auch nicht fürchten rausgeworfen zu werden^^
Kommentar ansehen
15.10.2009 13:47 Uhr von DeepVamp
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Direktzahlungen an den Vermieter… finde ich falsch, die meisten der H4 Empfänger bezahlen ihre Miete pünktlich, bei den Ausnahmen ist es jetzt schon möglich, das die Miete direkt an den Vermieter überwiesen wird.

Für alle anderen stellt das eine Entmündigung da, die nicht sein darf!

Abgesehen davon..wie stellen die sich das denn vor?
Miet oder Nebenkostenerhöhungen erhält dann das Amt direkt oder wie, am besten unterschreiben die dann noch selbst den Mietvertrag?
Was passiert bei 100 %tigen Sanktionen, wo keine Miete mehr gezahlt wird…guckt dann der Vermieter einfach blöd in die Röhre, weil er nichts bekommt.. und muss dann das Amt verklagen?

Dann wünsche ich den Vermietern jetzt schon viel Spass dabei…das Amt ist sehr langsam.. ;-)
Kommentar ansehen
15.10.2009 15:01 Uhr von NightWolf.Alpha
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
SORRY LEUTE SO NICHT !!! Jede Medalie hat auch 2 Seiten. Und ich hatte bei meinem vorletzten Vermieter voll ins Klo gefasst. Bei meinen jetzigen hatet ich absolut kein Problem mit ! Aber nicht wenn ich im tiefsten Winter 6 Tage hinter der Heizung herlaufen muss. Zufällig viel die aus wo Madame 6 Tage Verreist war. beim Einzug zugesicherte Modernisierungen wurden bis zu meinem Auszug nach 2 Jahren nicht getätigt ! Dringend benoetigte unterlagen wurden nicht oder nicht mit der notwendigen Sorgfalt erstellt. Bzw. es wurde die Verwendung der Vordrucke verweigert!

Es ist immer eine Frage wie man miteinader umgeht !
Man kann miteinader bis vor Gericht streithanseln. Oder man setzt sich zusammen an einem Tisch und ist auch zb. mal mit einer Raten Nachzahlung einverstanden.Wobei ich schmunzeln muss wenn Jemand von jemanden der im Monat 350 euro hat eine Rate von 150 verlangt, und sich dan wundert das es nicht hinhaut. Dann erspar ich mir doch lieber Stress, mach gleich Raten von 50-60. Aber dan hab ICH MEIN Geld und nicht die Anwälte IHR Geld .

Ich kenn nämlich auch beide Seiten.
Das es Leistungsempfaenger gibt wo es angebracht ist, das ist unbestritten ! Nur dafür gab es diese Regelung Auch schon ! Und wir wollen dieser tollen neuen Regierung nicht schon wieder Manöverschiessen unterstellen.

Gruss Charlie
Kommentar ansehen
15.10.2009 15:18 Uhr von NightWolf.Alpha
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mietnormade = Hartz IV: Geht für mich nicht ganz auf die Gleichung...
Kommentar ansehen
15.10.2009 15:25 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@br666: >>Mietnomaden müssen hart bestraft werden, ich hab selber durch solche Assis ein Haus verloren.<<

wahrlich bedauerlich und unakzeptabel was manchen vermietern widerfährt.

nur sehe ich leider keinen wesentlich unterschied in der neuregelung, um z.b. mietnomaden schneller rauswerfen zu können.

eine räumungsklage geht deswegen trotzdem nicht schneller voran wie bisher.
bis es soweit ist, vergeht mindestens ein jahr.

weswegen ich vermietern dringend empfehlen möchte, auf dass klientel zu achten, was dann bei einem einzieht.

auf sinnvollere regelungen seitens der politik zu warten ist definitiv zeitverschwendung.

entweder man regelt das mit hartz VI empfängern richtig, sodass die miete dass amt ohne umwege überweist, oder man lässt es bleiben.

p. s.
als vermieter würde ich vorzugsweise hilfeempfänger nicht nur aus sozialen gründen einziehen lassen.
weil das amt in sachen pünktlichkeit der zahlungen/miete derzeit noch am zuverlässigsten überweist.
Kommentar ansehen
15.10.2009 15:39 Uhr von Mixuga
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@br666: "Zitat: "Zudem soll die Miete bei Hartz-IV-Empfängern gleich direkt an den Vermieter nicht an den Empfänger gesendet werden."
Ein absolutes Muss! keine Ahnung, warum der Mieterbund dagegen ist"

weshalb der Mieterbund dagegen ist? ganz einfache Antwort: damit wird dem Mieter die möglichkeit genommen sein Recht auf mietminderung durchzusetzen, wenn mängel an der mietsache auftreten. verschärft wird dieses problem dadurch, dass die nachtjacken von der arge keine ahnung von mietrecht haben und deshalb pauschal immer fein überweisen werden. damit wird dem mieter sein recht auf mietminderung praktisch vom amt abgesprochen. dies widerspricht geltendem gesetz.

im übrigen wäre der mieterbund selbst als quelle besser geeignet, da daort die gründe für die kritik auch dargelegt sind:

http://www.mieterbund.de/...

[ nachträglich editiert von Mixuga ]
Kommentar ansehen
16.10.2009 12:57 Uhr von DeepVamp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Stephano: Wenn jetzt jemand die Miete nicht bezahlt, kann dieser verklagt werden, wenn dann die Miete nicht bezahlt wird, muss das Amt verklagt werden, und hierbei wünsche ich den Vermietern viel Spass.

Und wenn du so unselbstständig mit deinem Geld umgehst, das du alles direkt vom Amt überweisen lässt, dann mag das gut für dich sein, aber es gibt viele Menschen, die durchaus selbstständig mit dem umgehen können, was sie zur Verfügung haben.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rotlichtkönig Bert Wollersheim hat eine neue Freundin
Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?