14.10.09 15:48 Uhr
 560
 

Schweiz: Volksabstimmung entscheidet über Minarett-Verbot

Die Moscheen und ihre Minarette - das ist derzeit ein heiß diskutiertes Thema in der Schweiz. An der drastisch von einem Deutschen unternommenen Aktion gegen zunehmende Errichtungen von Moscheen und Minaretten in der Schweiz befindet nun eine schweizer Bürgerabstimmung im November.

In der Ortschaft Wangen bei Olten ist alles schon vorher entschieden worden: Eine Moschee erhielt das Minarett. Obwohl sich viele Christen dort gegen den Minarettbau mittels Unterschriften-Aktionen lange wehrten, wurde er gebaut. Das Bundesgericht gab dem Gesuch des türkischen Kulturvereins nach.

Jetzt wird am 29. November das Schweizer Volk selbst entscheiden, ob es künftig die Erbauung von Moscheen in ihrem Lande erlauben wird. Eine Reihe von provozierenden Plakataktionen machen Stimmung gegen Minarette. Deren Gegner meinen, die Schweiz verliere damit ihren guten internationalen Ruf.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Verbot, Moschee, Volksabstimmung, Minarett
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2009 15:53 Uhr von BeaconHamster
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Es geht in einer Demokratie: darum was das Volk will, nicht um den Ruf eines Landes.
Kommentar ansehen
14.10.2009 16:40 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Minarett-Verbot: Ja, es geht nicht nur um das gute Ansehen des Landes in der Welt, sondern in erster Instanz um die einheimischen Bürger.

Wenn die Muslime die Erlaubnis bekommen eine Moschee bauen zu dürfen, sollten sie sich eigentlich freuen und ruhig sein.
In europäischen Landen benötigt kein Einheimischer das Geschrei von einem Imam auf einer Minarett.

Eigendlich sollte man dagegen Klagen, wegen Lärmbelästigung, durch eine Minderheit.

Die Moschee langt doch. Minarett ist unnötig, da die islamische Bevölkerungsdichte in Europa fehlt.
Kommentar ansehen
14.10.2009 17:24 Uhr von Mendix
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ganz deiner meinung @canoa: wer will schon nen schreihals auf nem turm der zur "unchristlichsten" zeit des tages rumschreit... am besten auch noch duch lautsprecher unterstützung! bei allem was recht ist, moschee...hab ich nix dageben... aber das ist ja dann lärmbelässtigung und beeinflussung des freien willens!
Kommentar ansehen
14.10.2009 18:40 Uhr von misantrophe
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
das müssen: wir hier doch auch mal versuchen.
Kommentar ansehen
15.10.2009 09:11 Uhr von ftp392
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Müssen Volksentscheide in der Schweiz auf ihre Verfassungsmäßigkeit überprüft werden? Den das Gesetz ist sehr eindeutig gegen die, auch in der Schweiz in der Verfassung verankerte, Religionsfreiheit. Was passiert wenn jetzt mit ja gestimmt wird? Gibt es dann ein Verbot und die Verfassung wird ignoriert oder gibt es kein Verbot und der Volksentscheid wird ignoriert?

Meine Meinung als Agnostiker ist: Wenn schon Religionsfreiheit, dann für alle. Ergo wenn Kirchenglocken erlaubt sind, dann auch Minarette. Alles andere ist heuchlerisch.
Kommentar ansehen
17.11.2009 07:59 Uhr von Sprtanch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ftp392: Ja die Kirchen nerven mich schon mit dem lärm darum wird auch nicht in jeder Kirche die glocke hochgezogen bzw wurden abgestellt. (Wichtig das was du meinst steht in der klammer)
(Das Minarett als Bauwerk hat keinen religiösen Charakter. Es wird weder im Koran noch in andern heiligen Schriften des Islam auch nur erwähnt.) Das Minarett ist vielmehr Symbol jenes religiös-politischen Macht- und Herrschaftsanpruches, der im Namen behaupteter Religionsfreiheit Grundrechte anderer - insbesondere die Gleichheit aller vor dem Gesetz - bestreitet, womit dieser Anspruch in Widerspruch steht zu Verfassung und Rechtsordnung der Schweiz.
Zitat von einem Politiker der Ja Seite.
“Toleranz stosse dort auf Grenzen wo sich sein Gegenüber intolerant zeige”
Weil man ja nicht gerne Kirchen in Saudi-Arabien usw sieht bzw Verboten sind.

[ nachträglich editiert von Sprtanch ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?