13.10.09 10:01 Uhr
 12.318
 

An muslimischen Feiertagen soll kein Kind zur Schule gehen

Kenan Kolat, der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde, spricht sich dafür aus, dass an muslimischen Feiertagen kein Kind in Deutschland zur Schule gehen soll.

"Ich fände es gut, wenn man an einem Tag, etwa dem muslimischen Opferfest zum Ende des Ramadans, allen Kindern frei gibt", so Kolat gegen über den Medien.

Der Bundesvorsitzende führte weiter aus, das Deutschland mit so einer Maßnahme zeige, dass es die Zuwanderer toleriere. Kolat erklärte, dass heutzutage schon etliche Eltern, die aus der Türkei stammen, Weihnachtsbäume für ihren Nachwuchs aufstellen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Schule, Muslim, Feiertag
Quelle: nachrichten.aol.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

183 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2009 10:05 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+271 | -22
 
ANZEIGEN
Die spinnen wohl! Wir leben in Deutschland und haben deutsche Feiertage.
Deutsche Kinder im Ausland bekommen auch nicht an einem deutschen Feiertag Schulfrei.

Es zeugt außerdem doch wohl eher von Anpassung und Tolleranz, wenn die Muslime sich nach den Feiertagen richten, die in dem Land Sitte sind, in dem sie sich aufhalten!
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:08 Uhr von 08_15
 
+120 | -25
 
ANZEIGEN
Klar doch! Super Idee! Wenn die Prügelbanden jugendlicher Türken aufhören sich wie wilde Tiere aufzuführen wäre das auch ein Zeichen das sie Integrationswillig sind.

Wei Kerle.... hier ist Europa und nicht Asien. Mal abgesehen das die meisten Deiner Sippe eh keinen Schulabschluss haben ist das doch egal. Und mir ist auch völlig egal was Du denkst.
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:09 Uhr von ZiDake
 
+111 | -7
 
ANZEIGEN
allerdings: ansonsten könnten wie ja gleich noch die feiertage der buddisten, hinduisten, zeugen, juden und allen anderen religion in unseren kalender eintragen... schwachsinn

[ nachträglich editiert von ZiDake ]
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:15 Uhr von Zero_GravitY
 
+100 | -18
 
ANZEIGEN
Wenn Sie frei haben wollen, sollen Sie doch wieder in ihr Heimatland zurückkehren. Deutschland ist (zum Glück noch) kein muslimisches Land...

Ich finde es OK, wenn Sie ihre Bräuche und Gebete privat oder in ihren Moscheen abhalten, aber so eine Forderung geht schon ins Unverschämte.


"[...] Deutschland mit so einer Maßnahme zeige, dass es die Zuwanderer toleriere.[...]"

Ich gründe auch meine eigene Glaubensgemeinschaft, ernenne mich zum Vorsitzenden und verlange auch nur 2 Tage die Woche zu arbeiten.... denn damit könnte Deutschland zeigen, dass sie Andersreligiöse toleriere.....

Ich bin garantiert NICHT rechtsorientiert. Ich bin selbst in Polen geboren und mit 5 Jahren nach D gekommen, habe die deutsche Sprache erlernt (dialektfrei), habe einen Job und zahle brav meine Steuern - aber ist es nicht schon Toleranz, wenn sie überhaupt aufgenommen werden, obwohl wir kaum / keine "Verwendung" für sie haben ?
Früher haben wir Arbeitskräfte benötigt - Heute benötigen wir wohl mehr Arbeitsplätze.

Was wir aber nicht noch mehr benötigen, sind Leute, die sich von H4 ernähren.... (sowohl Deutsche als auch Ausländer.)
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:18 Uhr von AugenAuf
 
+50 | -9
 
ANZEIGEN
Jedes Land hat seine eigenen Sitten und Gebräche und wenn ich freiwillig ein fremdes Land zu meine neuen Wunschheimat mache, dann muss ich mich selber doch integrieren oder verstehe ich da etwas falsch?
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:19 Uhr von ZiDake
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
@Sir.Locke: dagegen spricht, dass dann auch andere religion daherkommen und ihre feiertage in unseren kalender festsetzen möchten. gleichberechtigung und so.. dann würde deutschland in zugzwang kommen. wieviele feiertage hätte wir dann im jahr? viele, zu viele. tag der kuh, tag der schweins, tag des elefants, zich tage das fastens, tage der danksagung, tage der buße blablubb.. ist klar. unsere feiertage sind in ordnung so wie sie sind, da muss nichts neues mehr hinzukommen. schon recht nicht aus den religionen, egal welcher art
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:22 Uhr von derSchmu2.0
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
Zuwanderer tolerieren tolerieren wir die nicht schon lange?
Also ersmal von Anfang an...tolerieren kommt ausm lateinischen und heisst ertragen..nicht gerade nett formuliert..

Auch wenn ich jedem Glauben mit Respekt suspekt gegenueberstehe ohne dabei die beigebrachten Werte, die durchaus brauchbar und sinnvoll sein koennen, es ist schwer hier eine richtige Meinung zu bilden.

Zum einem sollte man klar saemtliche Bildungsstaetten glaubensfrei halten, nicht zuletzt deswegen, da Glauben ja nicht immer konform mit der Wissenschaft geht.
Anders herum, wurde unser Land grundsaetzlich durch das Christentum und den damit verbundenen Werten gepraegt. In den Bildungseinrichtungen hat man dementsprechend auch diese Werte vermittelt.

Wenn nun ´Andersglaeubige´ (irgendwie mag ich dieses Wort nicht) in unser Land kommen, so sollten sie ja eigentlich unsere Wertvorstellungen, unseren Glauben, unsere Sitten und Braeuche akzeptieren. Was die Feiertage angeht, so sollte jede Religion der anderen Respekt zollen und deren Feiertage akzeptieren. In der Praxis ist das nun aber schwer, ob in der Schule oder im Beruf. Fuer 10 muslimische Schulkinder macht ein Direktor Christi Himmelfahrt bestimmt nicht die die Tueren auf und im Job genauso.
Auf der anderen Seite steht natuerlich das unfreiwillige, im wahrsten Sinne des Wortes, scheinheillige Verhalten der meisten Schueler und Berufstaetigen, die jeden kirchlichen Feiertag willkommen heissen, dafuer gibts ja nen Tag frei, obgleich sie es mit dem Glauben nicht so ganz ernst nehmen. Darunter fallen alle moeglichen, am ehesten faellt das natuerlich bei Andersglaeubigen auf, haben nen Tag frei, obwohl sie am wenigsten mit dem Grund was zu tun haben (wollen).

Vieleicht waere da eine einfache Regelung (zumindest fuer Arbeitnehmer/Arbeitgeber), statt der gesetzlich vorgeschriebenen Feiertage eine gesetzlich vorgeschriebene Anzahl zusaetzlicher Urlaubstage zur Verfuegung zu stellen, die speziell fuer Feiertage vorgesehen sind. Diese koennen bei Bedarf auf diese Feiertage gelegt werden und werden auch ohne Probleme vom Chef abgesegnet (aehnlich wie Brueckentage, zumindest bei mir auf der Arbeit kann man die Brueckentage ohne Probleme frei nehmen).
Solche Urlaubs/Feiertage stellen ein Kontingent an Feiertagen dar, mit denen jeder, egal welchen Glaubens gut bedient sein sollte...
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:25 Uhr von mueppl
 
+26 | -7
 
ANZEIGEN
und was sagt Frau Maria Böhmer dazu? Aha (einmal vorausgestzt, dass die Mehrheit dieser Migrantengruppe Muslime sind):

Türkische Migranten ohne Berufsabschluss: 72 Prozent

Migranten im Alter zwischen 22 und 24 Jahren ohne Berufsabschluss: 54 Prozent;

Berliner Migrantenkinder mit Förderbedarf in deutscher Sprache: 54,4 Prozent;

Nachzulesen im Jahresbericht von Maria Böhmer, der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung

Wenn man sich dann noch die Statistik anschaut über die Schulabbrecher, kommt man zwangsläufig zu dem Schluss, dass ein zusätzlicher freier Tag kontraproduktiv ist.

Im übrigen bin ich der Meinung, dass Herr Kolat sich und seine Community für zu wichtig hält.
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:27 Uhr von Kockott
 
+28 | -7
 
ANZEIGEN
sie sollten in der Zeit in ihr Heimatland fahren: und uns mit diesem Müll in Ruhe lassen
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:28 Uhr von mueppl
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
@sir.locke: >>...und ehrlich gesagt habe ich nichts dagegen wenn man feiertage "anderer glaubensrichtungen" einführt, wieso nicht? was sollte dagegensprechen? <<

und was sollte dafür sprechen?
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:31 Uhr von delerium72
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
WIe wäre es denn wenn die Zuwanderer die deutschen tollerieren würden und sich anpassen wie wir das in anderen Länder auch tun müssen !
Wie Canoa-Quebrada schon schrieb gibt es schließlich in der Türkei auch keine deutschen Feiertage ....
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:31 Uhr von EvilMoe523
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ SirLocke: Einerseits hast du vollkommen Recht. Einen Feiertag zu akzeptieren, der auf muslimischen Glauben basiert, wäre ohnehin für viele Menschen genauso, wie wenn sie die christlichen Feiertage akteptieren. Ich meine so gut wie jeder Nichtgläubige lässt es sich um die Weihnachtsfeiertage ja auch gut gehen und geht nicht arbeiten. (Außer Ausnahmebranchen) Dann hätten unsere Christen auch die Möglichkeit aus Trotz gerade an den Tagen zu arbeiten und den muslimischen Tag nicht anzuerkennen, soweit so gut.

Jetzt betrachten wir das Ganze aber mal vom Nutzen her, wenn wir den Kindern aufgrund solcher Wunschvorstellungen noch mehr freie Tage einräumen. (und dann noch mehr und noch mehr, da andere Religionen dann auch ihr Recht einfordern)

Unsere Bildung geht ohnehin schon den Bach runter und mal rein analytisch betrachtet müssten wir die Ferien abschaffen oder reduzieren um diesen Misstand mal etwas auszugleichen. Natürlich gönne ich unseren Kids die 6 freien Wochen keine Frage, aber mehr freie Tage mit denen unsere Kinder nichts weiter am Hut haben außer dass sie Faulenzen können sollten wir nun wirklich nicht einräumen.
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:35 Uhr von zocs
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
Im Fordern schon immer ganz groß so kennen wir sie.
Auch im "Beleidigtsein" ... auch ganz groß.

Ich rate den "Ureinwohnern" von Deutschland und denen, die sich fest integriert haben und in die Gemeinschaft eingebracht haben: VERMEHRT EUCH ....

Sonst behält Sarrazin recht ;-)
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:37 Uhr von Jaecko
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Vogel? Hier noch nen Feiertag, ach da passt auch noch einer rein. Und dann kommen die auf die glorreiche Idee, nach dem G8 noch Schule am Samstag und Sonntag einzuführen, weil ja so viele Feiertage da sind....
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:37 Uhr von LoneZealot
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
@AugenAuf: " Jedes Land hat seine eigenen Sitten und Gebräche und wenn ich freiwillig ein fremdes Land zu meine neuen Wunschheimat mache, dann muss ich mich selber doch integrieren oder verstehe ich da etwas falsch?

Ja, das verstehst Du falsch. Niemand ist in Deutschland zu einer Religion gezwungen.Jeder kann seine Religion frei und ungestört ausüben, solange keine Gesetze verletzt werden.

Artikel 4 GG:

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
(3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

Es spricht nicht dagegen wenn Schüler anderer Religion zu bestimmten Tagen unterrichtsfrei haben.

Ich denke da ist jetzt in Deutschland dieToleranzgrenze überschritten.
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:38 Uhr von Nothung
 
+2 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:41 Uhr von LoneZealot
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@127.0.0.1: "aber ich hätte nichts gegen einen islamischen oder jüdischen feiertag."

Ich glaube das verstehst Du falsch. Jüdische Schüler bekommen an bestimmten Feiertagen unterrichtsfrei, die anderen Schüler sind davon nicht betroffen. Den Unterrichtsstoff muss man nacharbeiten und Klausuren teilweise auch vorschreiben.

"Kenan Kolat, der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde, spricht sich dafür aus, dass an muslimischen Feiertagen kein Kind in Deutschland zur Schule gehen soll. "

Halte ich für unrealistisch und unnötig da es nichtmoslemische Schüler nicht betrifft.
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:42 Uhr von 70sMan
 
+22 | -5
 
ANZEIGEN
Ich krieg schon brechreiz: wenn ich diese blöde muslima punkt com Werbung hier auf Shortnews sehe! Echt das Thema Türken und Ausländer allgemein geht mir so auf den S...!!! Unverschämt, richtig unverschämt und ich als Staatsvorsitzender würde sowas nicht folglos tolerieren.
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:43 Uhr von Stephanowich
 
+20 | -7
 
ANZEIGEN
Was´n hier los? Wenn ich mir einige Kommentare hier durchlese, dann kommt mir fast das ko**** ... nennt mir einen Staat, in dem unsere Kinder zum Beispiel am Tag der Deutschen Einheit etc. nicht in die Schule/Uni muss! Den gibt es nicht. Und warum? Weil man sich als Deutscher an die Regeln in dem jeweils anderen Land zu halten halt. Man ist Gast auf Lebenszeit und als solcher hat man sich auch zu verhalten!
Dann versteh ich nicht, wie ein K.K. sich die Frechheit erlaubt, Feiertage der Muslime in Deutschland zu fordern. Das ist einfach nur rotzfrech. Und wie kann es hier Leute geben, die schreiben: "Ja, warum sollten sie denn nicht ihre Feiertage hier haben?"
Ganz einfach: Die Muslime und alle anderen Kulturen/Religionen sind in DEUTSCHLAND NNNUUURRR GAST!!!!!!!!!!!!!! Sie haben sie unseren Regeln und Sitten zu unterwerfen! Was sie in ihren eigenen 4 Wänden machen, interessiert nicht. Aber wenn sie ihre Kinder auf unsere Schulen schicken wollen, dann gibt es keine extra Regeln. Da könnte ja jeder kommen!
Und an alle diejenigen, die muslimische Feiertage in unserer Heimat begrüßen würden: Dann zieht bitte aus Deutschland aus, in ein Land, wo ihr diese Feiertage offiziell habt. Und bitte - versucht dort eure Kinder von der Schule fern zu halten, wenn eigentlich ein Deutscher Feiertag wäre...Und keiner würde es machen, aus Respekt vor den Regeln des jeweiligen Landes...warum also nicht hier?...
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:53 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
ja also: toleranz zeigen kein problem mit frei für alle? sorry NEE deutschland = christliches land (noch ;) ) tut mir leid sollen die muslimen frei bekommen kein ding aber die deutschen sollen mal brav in die schule gehen ..

nebenen wieso sollen wir toleranz zeigen? das machen wir seit jahren und seit jahren zeigen uns viele ausländische mitbürger wie wenig toleranzs sie den deutschen gegenüber haben (ACHTUNG ICH MEINE DAMIT NICHT JEDEN SONDERN VIELE ES GIBT GOTT SEI DANK AUCH VIELE GEGENBEISPIELE)

und gleich heisst es wieder wir rechten bösen schweine wetten

seit wann gibt es einen edit button?? GEIL :D

[ nachträglich editiert von schwarzerSchlumpf ]
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:53 Uhr von LoneZealot
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@delerium72: "Wie Canoa-Quebrada schon schrieb gibt es schließlich in der Türkei auch keine deutschen Feiertage .... "

Der Gedankensprung das Moslem nicht automatisch Türke ist ist für viele nicht zu erbringen.

Hier, das sind türkische Feiertage http://de.wikipedia.org/... . Um die geht es NICHT!
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:55 Uhr von FredII
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Die Saat geht auf: Wer wie Deutschland jahrzehntelang besonders politisch korrekt gegenüber ausländische Mitbürger auftritt, muss sich nicht wundern, wenn diese versuchen ihre Kultur gegen unsere auszutauschen. Verdanken haben wir es dem Schmusekurs der GRÜNEN, besonders Ströbele, Roth und Co.

Danke Herr Sarrazin, dass sie endlich die Büchse der Pandora geöffnet und den Inhalt in Frage gestellt haben.

[ nachträglich editiert von FredII ]
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:55 Uhr von PuerNoctis
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Bitte was? Hakt´s jetzt? Wenn sie Weinachtsbräuche adaptieren, ist das ihre freie Entscheidung, aber warum soll ein deutsches Kind an einem muslimischen Feiertag frei bekommen? Das spaltet die Integrierten eher weiter von uns ab, wenn wir ihren Glauben schön in unser System einbringen...
Kommentar ansehen
13.10.2009 10:58 Uhr von mueppl
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
worauf begründet er denn seine Forderung? >>..Bis zu 4,3 Millionen Muslime leben laut einer neuen Studie in der Bundesrepublik ......
......Laut der Studie sind 45 Prozent deutsche Staatsangehörige, 55 Prozent haben eine ausländische Nationalität......<<

wegen knapp 2 Mio deutscher Muslime soll ein muslimischer Feiertag eingeführt werden?

Die Protestanten haben auf "ihren" Buß-und Bettag verzichten müssen (in Sachsen nicht) wegen finanzieller Bedenken der Arbeitgeber. Gebracht hat es aber nichts.
Wie argumentiert denn Herr Kolat falls dieser "Feiertag" nicht eingeführt wird? Wirft er Deutschland wieder "Rassismus" vor?

Islam ist in Deutschland keine anerkannte Religion - wozu also einen muslimischen Feiertag einführen.

Einer Religionsform, die über Inhalte des Grundgesetzes streitet, sollte keiner "Forderung" nachgegeben werden.

[ nachträglich editiert von mueppl ]
Kommentar ansehen
13.10.2009 11:01 Uhr von ramotzkie
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
wie wäre es mit: integration statt kultureller übernahme?

Refresh |<-- <-   1-25/183   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?