12.10.09 19:17 Uhr
 578
 

Grund für Herzschädigungen durch Östrogenpräparate gefunden

Hormonersatztherapien (HET) sollen die Beschwerden durch eine sich verändernde endogene Hormonproduktion der Frau in den Wechseljahren lindern. Häufig treten jedoch Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Nebenwirkungen durch die Hormongabe auf.

Nun entdeckten Wissenschaftler der Universität Gießen, dass durch die Hormongabe ein Peptid vermehrt produziert wird. Merkwürdigerweise wird bei älteren Frauen durch das Peptid das Herz geschädigt, während es bei jungen Frauen keine Wirkung zeigt.

Als Ursache wurde bei jungen Frauen ein Mangel an Stickstoffmonoxid festgestellt, der das Peptid unschädlich macht. Nach der Menopause ist bei Frauen der Stickstoffmonoxidspiegel höher, weshalb das Peptid das Herz angreifen kann.


WebReporter: lina-i
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Krankheit, Herz, Hormon, Wechseljahre, Östrogen
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2009 19:14 Uhr von lina-i
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man liest auch hier immer wieder, dass die künstlichen Hormongaben für die Frau nicht unerhebliche Nebenwirkungen haben. Hoffentlich kann nun ein Teil dieser Nebenwirkungen reduziert werden.
Kommentar ansehen
12.10.2009 21:00 Uhr von sv3nni
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
der hersteller hat bestimmt nix geahnt moecht wetten die hersteller wissen sowas ganz genau nur wirds so gut es geht vertuscht
Kommentar ansehen
12.10.2009 21:43 Uhr von lina-i
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Hersteller wissen es sehr genau. Sie schreiben es ja auch als Nebenwirkung in den Beipackzettel.

Bisher war aber nicht bekannt, wie die Hormone diese Schäden verursachen. Dieses wurde jetzt durch das Zusammenspiel des Peptids mit dem Stickstoffmonoxid (NO) erkannt.

NO selbst hat auch eine gefäßerweiternde Wirkung und verringert dadurch den Blutdruck. Außerdem ist dieses Gas für die Erektion beim Mann mit verantwortlich (ohne geht nichts). Könnte man den NO-Spiegel im Blut anheben, würden viele kleine Probleme des Alters mit viel weniger Nebenwirkungen korregieren.

Es bedarf aber noch viel Forschungszeit, um zu klären, was für die Abnahme des NO-Spiegels verantwortlich ist und wie das Gas im Körper hergestellt wird.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?