12.10.09 12:42 Uhr
 1.144
 

Schutz im Frauenhaus kann Opfer viel Geld kosten

Pro Jahr suchen rund 5.000 Frauen Schutz vor der Gewalt ihrer Partner, in den 62 Frauenhäusern des Landes Nordrhein-Westfalen. Je nachdem in welcher Stadt die Frauen den Schutz suchen müssen, haben die Frauen einen Tagessatz zwischen acht und 65 Euro zu zahlen.

Der Tagessatz wird kritisch gesehen, da nur in den Fällen, in denen die Schutz-Suchende Hartz-IV-Empfängerin ist, dieser von den Kommunen übernommen wird. So kommt es vor, dass Frauen, die auf den Schutz des Frauenhauses angewiesen sind, sich diesen finanziell nicht leisten können.

Deshalb wird zum "Internationalen Tag zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen" am 25. November eine Initiative der 62 Frauenhäuser starten, die die Abschaffung der Tagessätze fordert.


WebReporter: W.Marvel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geld, Opfer, Kosten, Schutz, Frauenhaus, Tagessatz
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essener Tafel: Zu viele Ausländer -Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich
Berlin: Schon wieder Tier in Streichelzoo geschlachtet - Täter erwischt
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2009 12:55 Uhr von Kirifee
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Also 8€ geht ja... das währen ja 240 Euro im Monat aber 65!?!?!?!?!?! das sind fast 2000€ die man im Monat bezahlen soll! Soviel verdient das ich sag mal... durchschnittliche Opfer von Häuslicher gewalt nicht einmal.
Kommentar ansehen
12.10.2009 13:21 Uhr von rubberduck09
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Ein Frauenhaus für 65 Euro am Tag? Sowas nenn ich eher (Luxus-) Hotel (Je nach Region). Also rein preislich.

So wichtig diese Häuser sind, so gerne werden sie auch missbraucht. Ich würde also die Gebühren nach Bedarf berechnen (nachträglich, denn im akuten Fall ist jeder fall absolut der schlimmste).

Wenn eine Frau also keine Gewalt zu befürchten hatte und ihrem Mann nur eins reinwürgen wollte (Scheidung, dreckige Wäsche waschen), dann sind die 65 Euro evtl. sogar zu wenig. Leider kommt auch das zu häufig vor. Diese Frauen denken einfach nicht nach, was sie damit den _wirklichen_ Opfern antun in Sachen Glaubwürdigkeit. Dies ist zweideutig: zum einen die Männer, die mit Vorwürfen konfrontiert werden, die nicht stimmen und zum anderen die Frauen, die wirklich Opfer von Gewalt wurden.

[ nachträglich editiert von rubberduck09 ]
Kommentar ansehen
12.10.2009 15:25 Uhr von Sparker
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Ich gebe rubberduck09 natürlich vollkommen recht.

[ nachträglich editiert von rubberduck09 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsche Kombinierer gewinnen auch Team-Gold
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer -Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?