11.10.09 14:56 Uhr
 4.429
 

Sex - Deutsche kennen sich gut aus

Die Deutschen verfügen über ein gutes Wissen über das Thema Sex. Dies fand "Focus" in einer weltweiten Umfrage mit 26.000 Menschen heraus.

67 Prozent aller Deutschen werden in der Schule über die wichtigen Themen wie Verhütung, Schwangerschaften, Geschlechtskrankheiten oder die Pubertät aufgeklärt.

Von Freuden erfuhren 54 Prozent alles über das Thema Sex. Von ihren Eltern aufgeklärt wurden nur 40 Prozent.


WebReporter: promises
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Deutsch, Sex, Umfrage, Wissen, Aufklärung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Irre Suff-Fahrt mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2009 15:11 Uhr von lima1228
 
+8 | -12
 
ANZEIGEN
ELTERN?? Nur 40% der Eltern klären ihre Kinder auf????????
Sag mal träum ich oder was?

Also ich bin zwar selber noch nicht Vater, aber ich finde es völlig unverantwortlich seine eigenen Kinder nicht aufzuklären? Ich meine, gehts noch...
Kommentar ansehen
11.10.2009 15:14 Uhr von -darkwing-
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Schon seltsam: Wie passt es denn zusammen, dass die Deutschen in ein paar Jahrzehnten ausgestorben werden sein und sich dabei am besten mit Sex auskennen?

In anderen Ländern mit schlechter Aufklärung explodieren hingegen die Geburtsraten.
Kommentar ansehen
11.10.2009 15:20 Uhr von Noseman
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@lima1228: Mein Kind hatte das Thema schon umfangreich in der 3. Klasse und auch später nochmal erneut Sexualkundeunterricht.

Man muss seine Kinder versorgen, betreuen und anleiten, aber man muss nicht alles selber machen, wenn andere es besser und anschaulicher machen können.

Wie der Newsautor schon schrieb: "67 Prozent aller Deutschen werden in der Schule über die wichtigen Themen wie Verhütung, Schwangerschaften, Geschlechtskrankheiten oder die Pubertät aufgeklärt. "
Kommentar ansehen
11.10.2009 15:30 Uhr von datenfehler
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
haben zwar von sonst nicht viel Ahnung aber fi*** geht. Hut ab.
Kommentar ansehen
11.10.2009 15:32 Uhr von lima1228
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@ Noseman: Tut mir Leid, aber deine Einstellung kann ich nicht teilen!

Ich behaupte ja gar nicht, dass NUR die Eltern die Kinder aufklären sollten, aber ich finde es erschreckend, dass die Eltern die Einstellung haben: "aaach, das lernt das Kind ja dann eh in der Schule, warum soll ICH das machen..."
Und die 3. Klasse ist meiner Meinung nach viel zu spät!

Ich beispielsweise wurde bereits vor dem Schulanfang vollständig von meinen Eltern aufgeklärt und ich kann nicht sagen, dass es mir geschadet hat.

Wenn man es doppelt oder dreifach nochmal in der Schule hört, ist das doch nicht verkehrt, oder? Es festigt dann doch bloß das Wissen...
Kommentar ansehen
11.10.2009 15:32 Uhr von Hoschman
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
jop: sehe ich wie noseman..

desweiteren sorgt die schule schon dafür, sei es durch lehrer oder eben durch die anderen jugendlichen, bzw. kinder.

bedeutet natürlich nicht das man sich als elternteil auf die faule haut legen kann, weil andere das machen.
man sollte es in der waage halten, in der schule ein teil
aufklären und den rest zuhause, da kommen eh die meisten fragen auf.

ich finde es heute aber auch erschreckend, wie früh die jugend das thema "sex" zu hören bekommt!
die bekommen heute schon in der 3. klasse sexualkunde, da wo noch nichtmal ein kind geschlechtsreif ist.
ist meiner meinung nach auch ne erklärung, warum die kinder heute immer neugieriger werden und somit immer früher mit sex anfangen.
bei uns war das in nem alter von 13 - 16... und heute schon im alter von 10 - 13.

für mich ist das sehr bedenklich... kann aber auch sein, das ich noch in der steinzeit lebe und ein seltsames denken habe.
Kommentar ansehen
11.10.2009 15:48 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also: Ich denke, 3. Klasse reicht. Da sind die Kinder nicht geschlechtsreif. Meins wars zumindest nicht, weil es nicht fünfmal wiederholt hat, sondern als "Kannkind" erst 8 Jahre alt war.

Hätte es von allein Fragen gehabt, hätte ich Auskunft gegeben. Hätte ich den Eindruck gehabt, dass die Schule das Thema verbockt hätte, hätte ich es eben selbst gemacht. (Allerdings nicht unbedingt zu dem Zeitpunkt.)

Das war aber nicht der Fall.
Du hast natürlich insoweit recht, dass man sich nicht drauf verlassen sollte, was die Schule da so macht. Da kann man aber nachhaken.

Und Du hast natürlich auch recht, dass Wiederholungen hilfreich sind. Aber zuviel des Guten kann auch nerven, wie zum Beispiel beim Thema NS-Zeit ersichtlich ist.

Es wird immer über Schule und Lehrer gemeckeert, aber hier hat die Schule das ganz gut im Griff. Kann allerdings nur für mein Bundesland Niedersachsen sprechen, weil Schule eben Ländersache ist und es natürlich auch drauf ankommt, was unsere lieben religiösen Freunde zum Thema zu sagen haben - die Fundamentalisten möchten das Thema ja am liebsten gar nicht schulisch behandelt haben.

Das ist aber an meinem Standort nicht der Fall.
Kommentar ansehen
11.10.2009 15:51 Uhr von schumu
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
nicht nur der Schule überlassen Ich denke, dass man die Aufklärung nicht nur den Lehrern in der Schule überlassen sollte. Alles wird immer mehr auf die Schule abgewälzt: die Schüler sollen dort was lernen, sollen erzogen werden, betreut werden den ganzen Tag und vernünftig aufgeklärt werden. Ich frage mich, ob die Eltern denn überhaupt noch eine Aufgabe ihren Kindern gegenüber haben, ausser ihnen etwas zu essen auf den Teller zu bringen.
Armes Deutschland!!!

Dass die Kinder frühreif werden hat nichts mit früher Aufklärung zu tun in meinen Augen. Ich hatte auch schon Sexualkundeunterricht in der vierten Klasse und wusste aber schon vorher einigermassen Bescheid durch meine Eltern.

Und wer meint, dass die Klassenkameraden, also die anderen Jugendlichen, ja ebenso gut aufklären können, dem gehören die Kinder entzogen. Was meint ihr, warum es immer jüngere Mütter und Väter gibt?! Genau, weil sie eben nicht richtig aufgeklärt sind!
Kommentar ansehen
11.10.2009 16:04 Uhr von lima1228
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
ganz genau schumu: Ich bin ganz genau deiner Meinung!
Die Gesellschaft entwickelt sich immer mehr dahingehend zu meinen, die Schule macht eh alles...

Dass ein Kind zu zeugen allerdings auch eine Verantwortung bedeutet wird immer mehr in den Hintergrund geschoben.
Ich kann nicht einfach sagen, das macht schon die Schule!

Und ich finde nicht, dass Aufklärung erst dann stattfinden muss, wenn man geschlechtsreif ist, oder es bald wird..oder was auch immer...
Es ist Fakt, dass speziell die Mädchen heutzutage mit 10 Jahren bereits geschlechtsreif sind! Warum muss ich dann erst bis in die 3. Klasse warten? Da ist doch keine Wiederholung des "Lerninhaltes" mehr drinnen...

Und mal ganz ehrlich, wenn ein Elternteil glaubt, dass es Lehrer besser hinbekommen, das Thema Sex zu erklären, dann kennen sie sich selber zu wenig aus...ich meine tut mir Leid...
Kommentar ansehen
11.10.2009 16:24 Uhr von d0mz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
haha: ich komme mir vor wie im videotext!
Kommentar ansehen
11.10.2009 16:31 Uhr von djhymz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sex-Deutsche kennen sich wirklich gut aus die wissen auch wo man am besten Sexurlaub macht. Thailand, Ungarn...
Kommentar ansehen
11.10.2009 19:36 Uhr von Noseman
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@lima1228: Meine Tochter ist wie die meisten ihrer allerdings etwas älteren Klassenkameradinnen noch nicht geschlechtsreif, sie ist 11 Jahre alt und als "Kannkind" mittlerweile in der 6.Klasse.

Bevor Du sowas laberst wie "Warum muss ich dann erst bis in die 3. Klasse warten?", werde doch erstmal selber Vater.

sie ist also von der Schule bereits MINDESTENS 3 Jahre vor ihrer Geschlchtsreife aufgeklärt worden.

Hätt ICH das NoCH eher machen müssen Deiner Meinung nach? Wenn ja , wann? 5 Jahre vor der Zeugung ihrer Urgroßmutter?

BTW: bist Du überhaupt selbst schon aufgeklärt? Wenn Du pauschal behauptest das "die zehnjährigen" heutzutage schon Geschlechtsreif seien dann sehe ich da aber erhebliche Defizite bei Dir, also fass Dich mal an die eigene Nase!
Kommentar ansehen
12.10.2009 06:40 Uhr von Z-4195
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So wie ich das sehe sollte man Kinder dann spätestens dann aufklären, wenn sie von sich aus anfangen Interesse für diese Dinge zu zeigen, und allerspätestens wenn die Beziehungen zum anderen Geschlecht intensiver werden als "Jungs/Mädchen sind doof". Wenn man _das_ als Eltern nicht mitbekommt, dann macht man ziemlich massiv etwas falsch. Spätestens wenn Peter oder Nadine plötzlich cool und Gesprächsthema beim Abendessen sind, wird es allerhöchste Eisenbahn.

Im Normalfall ist da ja doch erstmal noch ein ganzes Weilchen Giggeln, Händchenhalten, Knutschen und allgemein "Softcore" angesagt; dennoch gibt es da kein zu früh, aber sicher ein zu spät. Man kann das auch gerne der Schule überlassen, wenn sie es denn macht, aber man sollte da als Eltern doch den Daumen draufhaben und kontrollieren was das Kind denn über das Thema weiß (und es dann selbst aufklären, falls nötig) -- heutzutage spätestens mit 10, 11 oder so. Sonst ist u.U. alles zu spät.

Ich persönlich bin eher in der Schule (und von Bravo ;-)) aufgeklärt worden, und das eine Gespräch "von Mann zu Mann" dass ich mit meinem Vater über das Thema je hatte (das war als ich meine erste Freundin hatte) war eher peinlich. Zumal ich ihm damals sehr viel genauer hätte erklären können wie z.B. der weibliche Zyklus abläuft als er das jemals gewusst hat. Meine Freundin und ich wussten _ganz_ genau wie die Pille wirkt, und worauf man da achten muss. Und Sex ohne Verhütung war nie ein Thema. Das war selbstverständlich.

Aber sicherzustellen, dass das eigene Kind Bescheid weiss ist Sache der Eltern, schon mal allein aus Eigeninteresse. Egal in welchem Bundesland: selbst in Ländern, die in Sachen Curriculum wirklich Bockmist bauen kann das Kind immer noch einen guten, engagierten Lehrer haben, oder in Ländern, in denen es besser läuft, eine Pfeife. Darauf verlassen dass die Schule das schon regeln wird darf man sich auf keinen Fall, aber woher das Wissen kommt ist in meinen Augen absolute Nebensache. Hauptsache, das Pärchen wird nicht mit 14 oder 15 Eltern. Oder sorgt für die Weiterverbreitung von AIDS.
Kommentar ansehen
12.10.2009 07:24 Uhr von DerRazor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was ist mit den ganzen deppen die denken das Aids nur Mädchen bekommen oder das das was zum aufputschen ist? Oder Spirale eine Nudelsorte ist? Haben die da nur bestimmte Menschen befragt? Wieso werden soviele Minderjährige jedes Jahr schwanger?
Kommentar ansehen
12.10.2009 12:33 Uhr von Trisa
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@lima und schumu: ich kann eure Meinung nicht teilen!
Ich seh es mal aus der anderen Perspektive.
Ich bin heilfroh, dass mich meine Eltern nicht aufgeklärt haben. Das wäre mir doch sehr peinlich gewesen mit den Eltern darüber zu reden. Ebenso war mir das in der 3. Klasse sehr unangenehm.
Alle 2-3 Jahre wurde das wiederholt, zwischendrin gab es Projektwochen mit Infoständen zu den Themen.
Im Wohnzimmer stand ein Aufklärungsbuch für Kinder.

Eltern müssen Kinder nicht von sich aus aufklären,
aber sie müssen die Augen offen halten und ein Vertrauensverhältnis zu den Kindern schaffen, damit diese mit ihren Fragen sich jederzeit an sie wenden können/wollen.!
Kommentar ansehen
12.10.2009 17:13 Uhr von lima1228
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Noseman: Mein Gott, mein Gott..da brauchst du dich doch nicht gleich aufplustern, wenn mal einer nicht deiner Meinung ist.
Diese Seite ist doch dazu da, um zu diskutieren und seine Meinungen zu äußern, oder nicht?

Und JA ich bin aufgeklärt ;-) Vermutlich um einiges besser als du! Und das meine ich jetzt ganz und gar nicht überheblich. Ich befasse mich nur - naja, wie soll ich sagen - sozusagen auf universitärem Niveau mit diesem Thema. Kurz: ich studiere Medizin und bin inzwischen schon in der Klinik, also nicht erst Anfänger.
Gut, da du das jetzt weißt, glaube ich nicht, dass du MIR auf diesem Gebiet "erhebliche Defizite" (wie du sagst) vorzuwerfen hast! Ich würde dir mal vorschlagen ganz einfach nicht so naiv zu sein.
OK, ich gebe zu, ich habe mich etwas falsch ausgedrückt. Die pauschale Behauptung, 10 Jährige wären schon geschlechtsreif, stimmt so natürlich nicht ganz..
Es gibt ja schließlich keine Regel bei der Regel ;-) Aber es ist durchaus wahrscheinlicher dass HEUTE ein Mädchen mit 10 Jahren schwanger wird als noch vor 30 oder 40 Jahren. WARUM? Weil pro Jahr die Teenies um etwa 2 Monate früher geschlechtsreif werden. (gibt zahlreiche Studien dazu..falls du das nicht glaubst)
Und diese Tatsache kann man ja auch gehäuft in den Medien verfolgen, wenn plötzlich wieder KINDER schwanger werden.
Das ist die wissenschaftliche Tatsache...sooo

Doch irgendwie gerät die Diskussion hier etwas in die falsche Richtung, denn ich wollte und will natürlich weder dir noch sonstjemanden vorschreiben, wann er seine Kinder aufklären soll! Und im Prinzip ist mir das auch egal! Soll doch jeder machen wie er es für richtig empfindet.
Ich finde nur, dass die 3. Klasse (habe ich deshalb angesprochen, weil da meines Wissens die meisten Sexualkundeunterrichtsstunden etc. starten) keinesfalls zu früh ist.
Also kann man ja als Elternteil schon vor den "Schulaufklärungsstunden" mal damit anfangen grob zu erklären um was es geht! Und mehr wollte ich nicht sagen. Man muss ja nicht gleich mit Sätzen kommen wie: "Aber dass du mir immer ein Kondom nimmst, Sohn!!!"
Das ist schon klar, dass ein(e) 8-9 jährige(r) in den aller aller seltesten Fällen tatsächlich schon Sex hat! Um die Art von Aufklärung geht es ja auch in dem Alter noch nicht...auch in der Schule in erster Instanz noch nicht! Da geht es um: Wo komm ich her? Was ist ein Spermium? Was eine Eizelle? simple Biologie also...

Und genau das meinte ich mit: "Warum muss ich damit bist in die 3. Klasse warten?" Da kann ich ja als Elternteil schon vorgreifen...
Und wenn ich ein interessiertes Kind habe, wird es in der Regel sicherlich schon früher zu den Eltern kommen und einfach mal fragen, wie es entstanden ist oder warum Mama so einen dicken Bauch gehabt hat oder wie es in den Bauch der Mama gekommen ist. Alles klar? Das wollte ich sagen! Und ich glaube NICHT, dass ich mit dieser Meinung soooo daneben liegen, auch wenn es gerade irgendwie den Anschein hat.
Ich möchte allerdings noch dazusagen, dass es sicherlich auch auf die Erziehung ankommt, ob ein Kind zu den Eltern kommt, oder nicht!
Wenn ein Kind lernt, dass es mit ALLEN Fragen zu den Eltern kommen kann, wird es das sicher...bei mir war es zumindest so, und zwar mit ca. 5 Jahren.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?