11.10.09 14:17 Uhr
 864
 

Blauer Engel greift EU-Verordnung bei Reifen vor

Viele wissen nicht, dass das Umweltzeichen, der Blaue Engel, auch für Autoreifen verwendet wird. Dieses Jahr hat der Blaue Engel die Vergaberichtlinien für Reifen noch einmal verschärft.

Reifen haben Abrieb, der Staub verursacht. Dieser wiederum ist gesundheitsschädlich. Der Blaue Engel will deshalb zeigen, dass es auch anders geht.

Sprit sparen, weniger Abrieb und weniger Lärm - das sind wichtige Kriterien bei der Vergabe des Umweltsiegels.


WebReporter: NewsvomTage
Rubrik:   Auto
Schlagworte: EU, Umwelt, Reifen, Engel, Verordnung
Quelle: www.autonews-123.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diesel-Fahrverbote: Bundesverwaltungsgericht vertagt Urteil
Geblitzt: Andere Person angeben
Formel 1: Das sind die Autos der Teams

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2009 13:08 Uhr von NewsvomTage
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich findet man mal was Informatives über Ökoreifen! Danach habe ich jetzt schon eine Weile gesucht und irgendwie nicht wirklich was Gutes gefunden gehabt bis heute.
Kommentar ansehen
11.10.2009 17:06 Uhr von RycoDePsyco
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffe auf neue Reifen: Ich hoffe das mal endlich neue Reifen verkauft werden die nicht nur gut sind, sondern auch leise.

Zwar wurden Sie schon entwickelt die viel leiseren Reifen, aber Sie werden nicht verkauft da nach Aussage: Kein Bedarf/Anfrage am Markt besteht.

Wenn es nach mir gehen würde, dann würde ich wohl sehr gern gute und sehr leise Reifen kaufen. Ich würde dann auch gerne 10,- EUR je Reifen mehr bezahlen, denn es gibt einen deutlichen Unterschied, im Cockpit, wie auf der Straße der Verkehrslärm.
Kommentar ansehen
11.10.2009 17:12 Uhr von schorchimuck
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was ein Blödsinn: Ökoreifen ? Wenn ich das schon höre.

Damals auf dem 3 Liter Lupo gabs auch spezielle Reifen die dafür sorgen sollten das man etwas weniger Benzin verbraucht.

Diese sind teilweise eingestellt worden weil die Reifen teilweise zu stark abnutzten.

Wo wird denn da die Natur geschont wenn ich Benzin und co. spare,die Reifen aber schneller abnutze ?

Das ist doch wieder etwas um "naiven Menschen" das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Ökoreifen braucht kein Mensch.

Es gibt was viel sparsameres aus Ökoreifen und co.

1.) angepasster/richtiger Luftdruck
2.) angepasste Fahrweise.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit und die Aggresivität auf Deutschen Strassen hat sich deutlich erhöht,wenn man mal mit "klaren Kopf" und etwas vorausschauend fahren würde,spart man viel mehr ein als durch irgendwelche blödsinnigen und mit Sicherheit teureren Ökoreifen.
Kommentar ansehen
11.10.2009 17:24 Uhr von schorchimuck
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ryco ;) Die Reifen sind im Schnitt schon leiser: geworden,vor 20 Jahren waren die meisten Reifen relativ laut.

In den letzten 10 Jahren hat sich leider nur noch sehr wenig getan weil die Hersteller ihr Augenmerk auf : Gegenseitiges Aufkaufen + Gewinnmaximierung liegen.

Und seit den ersten "Ostverlagerungen" von Reifenwerken ist ein Reifenkauf mittlerweile zum Glücksspiel mutiert.

Die darunter leidenden sind die Verkäufer/Monteure und natürlich der Endkunde selber.

Man könnte natürlich sagen : Na und,die Leute verdienen gut daran.

Aber diese Zeiten sind seit 10-15 Jahren vorbei.

Hatte die Industrie bis damals bevorzugt den professionellen Reifenhandel beliefert und noch einen gewissen "Hauch von Ehre und Ethik" gezeigt,so wird heute jeder "hinz und kunz" unabhängig von Erfahrung/Qualifikation und co. beliefert.(und diese "Fremdarbeiter" verpulvern die Reifen per Internet und machen den Markt kaputt).

Allerdings sind Geräusche nicht immer auf die Reifen bezogen.

Die Reifen sind mittlerweile wirklich so leise geworden(im vergleich zu früher)das man eher das Fahrwerk oder die Straße hört.

Richtig hartnäckige Geräusche stammen allerdings meist von Auswaschungen(daher sollte man die Räder im Schnitt alle 10-15.000 km von vorne nach hinten tauschen und wuchten)Bremsplatten(sind auch noch möglich trotz ABS !!)Standplatten und co.

mfg
Kommentar ansehen
11.10.2009 17:57 Uhr von west89
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
als Reifenfachangestellter: im bereich Verkauf empfehle ich euch , den angegebenen Luftdruck der Autoherrsteller um 0,2 bis hin zu 0,5 Bar zu ÜBERSCHREITEN, z.b Reifengröße 205/55R16 auf einem VW Passat 2,6 Bar Luftdruck. Die Herrsteller achten nicht auf die besonderheiten der verschiedenen Reifen z.b hat ein Michelinreifen eine weiche Karkasse im gegenteil zu Bridgestone.
Fragt am besten in einem Reifenfachhandel nach aber nicht in einer Vertragswerkstatt der Herrsteller, die müssen sich nämlich an die Herrstallerangaben halten.
In der Woche sehe ich mindestens 4 Autos bei dennen die reifen an sen Schulten extrem abgefahren sind aber in der mitte noch bis zu 4mm mehr haben.

Reifenschulten sind abgefahren - zu wenig Luftdruck

Reifenmitte ist abgefahren - zu viel Luftdruck , zu hohe geschwindigkeiten über längeren zeitraum gefahren

Reifen ist einseitig abgefahren - Spurfehler bitte Spur einstellen lassen

Reifen hat ist Wellig - Stoßdämpfer und aufhängung kontrollieren lassen



So spart ihr sprit , zeit, geld, reifenprofil ;)
Kommentar ansehen
11.10.2009 18:07 Uhr von Primera
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An den Reifenfachangestellten: Guter Kommentar, alles informativ zusammengefasst.
Kommentar ansehen
11.10.2009 23:47 Uhr von ippich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
EU-Verordnung aus der Überschrift kommt im Text gar nicht vor. Was ist denn jetzt damit? Genug Zeichen hätte der Autor bei der knappen Meldung noch gehabt...
Kommentar ansehen
13.10.2009 08:23 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schorchimuck: warum sollten die reifen leiser geworden sein?
ich sehe da überhaupt kein potenzial.
Kommentar ansehen
20.04.2010 07:45 Uhr von schorchimuck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jesus Schmidt: Sry das ich den Thread nochmal hervorkrame.

Die Reifen sind leiser geworden weil sich zum einen das Profil in den letzten 20 Jahren deutlich verändert hat.

Besonders im Winterreifensektor hat sich einiges getan.

Hatten die meisten Winterreifenprofile vor ca. 20 Jahren meist dicke und grobe "Stollen",sind sie heute hingegen fast so fein wie ein Sommerreifen.

Dazu kommt noch das die Mischung in den letzten 20 Jahren etwas verbessert wurde.

Mittlerweile finde ich allerdings das sich seit der Ostverlagerung einiger Reifenhersteller der Rundlauf verschlechtert hat und die Reifen unwuchtanfälliger geworden sind.

Lief vor der Ostverlagerung z.b. ein Reifen von "Schlechjahr"(Name aus rechtlichen Gründen geändert)inkl. seiner ganzen Tochterfirmen sehr gut rund,ist das heute zu einem Glückspiel geworden und man muss wirklich aussortieren welche Reifen man nach der Montage von vorne nach Hinten setzen.

Ansonsten hat es West89 soweit alles richtig beschrieben.

Nur mit der Wellenbildung bin ich nicht ganz seiner Meinung.(klingt so als wenn er bei Altteile Schwunger,oder Poppstop arbeiten würde *g*).

Wellen auf den Reifen verweisen in 95 % aller Fälle daraufhin das der Endverbraucher die Räder nie von vorne nach hinten getauscht hat(inköl. Wuchten)und sich so besonders auf der Nichtangetriebenen Achse Auswaschungen in Form von Welligem Profil bilden konnte.

Erst bei den restlichen maximal 5 % deutet das auf ein Stossdämpferproblem hin.


mfg

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?