11.10.09 13:01 Uhr
 1.255
 

Deutsche Reitpferde gelten steuertechnisch als Nahrungsmittel

Die Europäische Kommission in Brüssel stellt den Deutschen eine wichtige Frage zur Pferdehaltung. Obwohl nur ein Teil der Pferde aus der landwirtschaftlichen Erzeugung stammt, dürfen auch Rechnungen für teure Reitpferde mit einem Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent das Finanzamt passieren.

Diese Handhabung bemängelt nun die Europäische Kommission und will für Reittiere den Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent erhoben sehen. Die EU ist mit diesem Anliegen nun vor den Europäischen Gerichtshof gezogen.

Pferdeverbände, die auch als Auktionatoren sehr aktiv sind, bedauern diese Bestrebungen. Sie möchten das Pferd weiterhin als Metzgerware versteuern und auch die Züchter möchten das Pferd lieber in der Kategorie der Nahrungsmittel belassen.


WebReporter: sarazen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Pferd, Nahrung, Metzger, Nahrungsmittel
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2009 13:09 Uhr von lina-i
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Da fließen mal wieder Subventionen durch: günstige Steuersätze in die falschen Taschen.

Rennpferde werden als Grundnahrungsmittel deklariert, während auf Babywindeln der volle Steuersatz von 19% erhoben wird.
Kommentar ansehen
11.10.2009 13:36 Uhr von weg_isser
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Was soll man sagen Pferd schmeckt!
Kommentar ansehen
11.10.2009 13:40 Uhr von Numanoid
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.10.2009 14:20 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kommt schon was zusammen Wenn man bei einem Nettopreis von 10.000€ nun 1900 oder nur 7000 für den Fiskus aufschlagen muss.

Und Sportpferde die im Sport erfolgreich sind und auch gute Nachkommen zeugen, sind locker bei 250.000 zu finden...

Aber am Ende kommts natürlich auch auf die Züchter an. Bei der Erstellung der Papiere, die ein Pferd hat, kann man nämlich eintragen lassen, dass das Tier nicht zum Metzger kommt. Damit ist es Metzgern nämlich gesetzlich verboten, das Pferd zu schlachten und es kann nur von der Tierkörperverwertung "entsorgt" werden.

Der Pferdebesitzer kann das meines Wissens auch später nachtragen lassen, dass das Tier nicht zur Lebensmittelherstellung verwertet werden darf. Wobei ich da aber net weiss, ob das Finanzamt nachträglich die Hand aufhält, wenn die Eintragung z.B. direkt nach einem Kauf stattfindet.
Kommentar ansehen
11.10.2009 14:56 Uhr von 08_15
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Oh, Lecker! Sagte ich auf einem Reiterhof: ich erntete böse Blicke. Dann fragte ich, ob es denn als Reittier (Sportartikel) oder als Nahrungsmittel versteuert würde. Da gab es dann erstaunte und finstere Mienen.

Ich bot dann 6,80 Euro für ein Kilo Rouladen.

Ich trieb es denn gar auf die Spitze und sagte das sie es bitte vorher noch ordentlich ausreiten sollten, damit das Fleisch auch richtig zart ist.

Was ich nicht verstand... meine Tochter durfte da nicht in den Verein. Beim zweiten Reitverein haben die gelacht und meine Tochter hat da 3 Jahre Reitunterricht genommen. Da wurde das mit Humor gesehen. Dort wurden übrigends alle Reittiere auch als solche deklariert, nur die Neureichen im anderen Verein haben es als "Nutztier" deklariert und tatsächlich sogar Subventionen erhalten.

Entweder ist es Hobby und dann zahle ich dafür, oder es ist Schlachtvieh und dann will ich das auch auf dem Teller. Basta!
Kommentar ansehen
11.10.2009 15:18 Uhr von korem72
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Numanoid: nimmst du auch Baumwollstoff zum Hintern abwischen, wenn du auf Toilette warst? Oder vielleicht doch lieber den Finger? Weil nämlich auch dieser "Luxusartikel" ( Klopapier!) mit 19 % besteuert wird -aber ien Pferd hat ja jeder im Garten und kann es sich auch locker leisten - daher halt nur 7%
Wer hier irgendwelchen Sarkasmus/ Ironie findet kann es als Geschenk behalten - ohne Mehrwertsteuer!
Kommentar ansehen
11.10.2009 15:39 Uhr von hofn4rr
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
also irgendwann: kommen die meisten pferde zum metzger, ob damit nun rumgeritten wurde oder nicht.

p. s.
wie werden dann eigentlich koikarpfen besteuert?
immerhin gehts da auch um fünfstellige eurobeträge.

da die undemokratisch gewählte eu-kommission über nationalen recht steht, brauchen wir uns darüber ja keinen kopf mehr zu machen, wieviel wegelagereisteuern noch fällig werden.
Kommentar ansehen
11.10.2009 16:33 Uhr von Gierin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ironie: Der grösste Witz dabei ist, dass in Deutschland meines Wissens das essen von Pferdefleisch ziemlich verpönt ist!
Kommentar ansehen
11.10.2009 19:42 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Gierin: Das wäre mir neu. Auf Wochenmärkten wird oder wurde das zumindest regelmässig angeboten, und auch gekauft.
Kommentar ansehen
11.10.2009 19:54 Uhr von Sonicspeed
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Gesicht möchte ich sehen wenn ich zum Hundezüchter gehe um mir nen Rassehündchen abzuholen und dann frage ob man den mit dem Lebensmittelsteuersatz besteuern kann.
Als Chinese kommt das bestimmt noch lustiger.
Kommentar ansehen
11.10.2009 20:39 Uhr von DAB1868
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Pferd ist lecker: also wenn der Käufer nur 7% MwSt bezahlt hat kann man das Pferd immer noch zum Metzger schaffen wenn es als Reitpferd nix taugt... ist doch gut so...

sonst wird es nur verwertet, denn unsinnig durchfüttern tut keiner diese armen Tiere... bleibt nur nen Gnadenhof oder ein Tierfreund der sich dessen annimmt...

Wenn ich dann sehe was da so bei rauskommt sind viele Pferde beim Schlachter besser dran.

Aja ich mag Pferde, und ich esse sie auch...
Ich mag ja auch Kühe und esse diese
und Schweine, und Schafe... etc. etc.

Ein Pferd ist für mich ein Nutztier. Basta...
Kommentar ansehen
12.10.2009 03:17 Uhr von Twaini
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pferde sollten versteuert werden wie Hunde: Wie schon in der Überschrift ich bin für eine versteuerung von Pferden wie bei Hunden.

Das auch schon deshalb weil was macht man für Hunde warum muss man diese versteuern?

Eigentlich nichts wie ich meine ausser eventuell Häufchen beseitigung die zum großteil mit Arbeitsmaschinen geschieht die an den diversen Orten so oder so ihren Einsatz gefunden hätten.

So und wie oft sehe ich da Pferde die über die Straße trotten und die Gäule kacken Munter auf die Straße und keinen juckt es und schlimmer noch es macht keiner weg.

Auch wenn sie eventuell nicht versteuert werden wie Hunde sollten deren Besitzer dazu verpflichtet werden dei Haufen von der Straße zu entfernen, da sie zum teil auch eine Gefährdung darstellen können für den fliessenden Verkehr!
Kommentar ansehen
12.10.2009 16:37 Uhr von Rob550
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alle Tiere, die nicht verzehrt werden müssen mit 19 % Märchensteuer - ääh Mehrwertsteuer - besteuert werden, da das Luxusartikel sind.
Tiere, die verzehrt werden, müssen mit 7 % MwSt besteuert werden, da diese Lebensmittel sind/werden und zum Grundbedarf des Menschen gehören.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Todesraser tötet zwei Buben - nur 6 Monaten Bewährung!
Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?