11.10.09 10:43 Uhr
 6.986
 

Mond-Bombardement enttäuschte das Publikum - Die NASA ist zufrieden

Die Wissenschaftler der NASA, die das Projekt der Suche nach Wasser auf dem Mond begleiten, zeigen sich nach dem künstlich verursachten Doppeleinschlag zufrieden. Bei dem Experiment war eine Raketenstufe und ein Satellit auf den Mond gelenkt worden. Der Aufprall sollte eine riesige Staubwolke verursachen.

Das Publikum auf der Erde verfolgte das Bombardement im Internet und im Fernsehen. Zu der erwarteten Staubexplosion kam es aber nicht. Die enttäuschten Zuschauer bekamen überhaupt nichts zu sehen. Bilder des zweifachen Einschlags zeigen nur einen kleinen Lichtblitz.

Nach der Auswertung der ersten Daten konnte bisher kein Wasser nachgewiesen werden. Die detaillierten Untersuchungen durch die NASA dauern noch an.


WebReporter: nudeldicke
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, NASA, Rakete, Mond, Experiment
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2009 11:25 Uhr von datenfehler
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
SO EIN MIST! Da zahlen die Steuerzahler Millionen von Dollar, um nen Mords BUMMS zu sehen und dann gibts nur ein kleines Fünkchen! Das müssen wir reklamieren! Forschung muss cool, aufregend und mit vielen Explosionen verbunden sein, sonst machts doch keinen Sinn!
Jetzt mal ehrlich. Wen interessiert denn bitteschön der Aufprall? Die Daten sind interessant! Wenn ihr nen Rumms im Weltraum sehen wollt, dann schaut irgendeinen hirnlosen SciFi-Film und gebt Ruhe. Hier gehts um Erwachsenen-Kram. *g*
Kommentar ansehen
11.10.2009 11:28 Uhr von damagic
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
was haben die leute auch erwartet? wie die authorin treffend bemerkt, sind reale szenerien dieser art weniger spektakulär als die effekte in filmen like armageddon und co.

man darf auch nicht vergessen, das solche projekte nach wie vor technische meisterleistungen darstellen, deren erfolg von abermillionen kleinen faktoren abhängt. da kann sich die nasa weißgott nicht noch gedanken drum machen, wie "atemberaubend" diese noch aufs (sensationsträchtige) publikum wirken.
Kommentar ansehen
11.10.2009 13:27 Uhr von buzz_lightyear
 
+5 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.10.2009 13:59 Uhr von Perisecor
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@ buzz_lightyear: Das war keine Bombe.
Kommentar ansehen
11.10.2009 14:10 Uhr von Spafi
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
dumm? Warum soll bitte etwas auf dem Mond explodieren können? Hab ich in Physik oder Chemie irgendwas verpasst? Und wie kommt man überhaupt auf die Idee, dass beim Einschlag einer Sonde etwas Feuer fangen könnte?

Und alle, die hier von Bomben reden, sollen an ihren Bild-Zeitungen ersticken.
Kommentar ansehen
11.10.2009 14:26 Uhr von DrOtt
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
hehe da haben die Aliens wohl die Bombe abgefangen! ^^
Kommentar ansehen
11.10.2009 14:30 Uhr von 51codes
 
+1 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.10.2009 14:52 Uhr von Perisecor
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ Spafi

Das war die Endstufe der Trägerrakete, welche ja noch Resttreibstoff mit sich führt.

@ 51codes

Hm, wie erkläre ich dir das und vermeide gleichzeitig die Worte "Idiot" und "dumm"? Ah, ich weiß es!
Man möchte gar kein Wasser vom Mond auf die Erde bringen, aber auf dem Mond vorhandenes Wasser würde eine Station dort bzw. generell die Mondforschung sehr vorantreiben.

Und natürlich war die NASA schon auf dem Mond. Sämtliche Verschwörungstheorien wurden oft genug widerlegt und das Hauptargument für die Landung - warum hätte die UdSSR eine Verschwörung decken sollen? - wurde nicht mal von 1984 irgendwie wirr erklärt.

Außer dir sehe ich hier also keinen Lügner.
Kommentar ansehen
11.10.2009 15:24 Uhr von Analycer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: irgendwie musste ich sofort daran denken
tinyurl.com/yeak3ww
XD
Kommentar ansehen
11.10.2009 19:41 Uhr von sepultura
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
möchte: jetzte jemand die nasa wegen mangelnder unterhaltung verklagen? würde mich fats nicht wundern. ist halt etwas anderes als ein film...
Kommentar ansehen
11.10.2009 20:06 Uhr von luckertoni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die brauchen bestimmt noch 100 jahre um das vernünftig leben zu können mit ner station oder was auch immer
Kommentar ansehen
11.10.2009 20:54 Uhr von nQBBE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht is der mond: ja doch nur eine observierungsstation der aliens und nur oberflächlig mit staub bedeckt :D dies würde auf jeden fall die nich vorhandene staubwolke erklären ....





DAS wird viele neue verscchwörungstheorien vorantreiben :p
Kommentar ansehen
11.10.2009 20:56 Uhr von Lustikus
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Dann erkläre mir mal, von wo der Treibstoff den zur Verbrennung notwendigen Sauerstoff im Orbit bekommt?

Wie soll das Benzin (oder was dort auch immer als Treibstoff verwendet wird) denn brennen?
Kommentar ansehen
11.10.2009 21:13 Uhr von Perisecor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Lustikus: http://de.wikipedia.org/...

http://de.wikipedia.org/... + Links zu den verwendeten Raketen

http://de.wikipedia.org/...

usw usw usw

Kurz gesagt: Es muss kein Sauerstoff im Orbit vorhanden sein. Sonst wäre alles, was wir jemals dort hoch geschossen haben, ja nie wieder zurück gekommen oder hätte seine Umlaufbahn korrigieren können.
Kommentar ansehen
11.10.2009 22:03 Uhr von Lustikus
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Ja nette Links - jedoch ist damit das Problem immer noch vorhanden.

Zitat aus dem ersten Link:

" Außentank [Bearbeiten]

Hauptartikel: Space Shuttle External Tank
Diagramm des Außentanks

Die größte Komponente des Shuttle-Systems ist der Außentank (engl.: External Tank – ET). Genau genommen beinhaltet der orangefarbene Zylinder zwei Tanks, einen größeren Wasserstofftank im unteren Teil sowie einen kleineren Sauerstofftank im oberen Teil des Tanks."

und weiter:

"Der Tank ist vorn an einem und hinten an zwei Punkten am Shuttle befestigt. Zudem verlaufen auf der Außenseite mehrere Leitungen, die den Wasserstoff und den Sauerstoff in den Orbiter leiten, wo die Flüssigkeiten dann in den Haupttriebwerken des Shuttles verbrannt werden".

Und du möchtest dann per Zufall beide beim Aufprall so zusammen zerbersten lassen, daß die Reaktion stattfinden kann?

War ein klassischer Tritt in das Fettnäpfchen, gell? :)
Kommentar ansehen
11.10.2009 23:23 Uhr von Perisecor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Lustikus: Das diente nur zur Veranschaulichung. Ich habe keine Ahnung, was genau das für eine Trägerrakete war, aber prinzipiell funktionieren die alle nach diesem Prinzip.

Und was das mit dem zufälligen Aufprallen zu tun hat, verstehe ich nicht. Die Dinger sind aneinander gescheißt, genietet oder meinetwegen professionell mit Isolierband fixiert und werden, folglich, gleichzeitig zerstört.

Btw, wenn wir von Fettnäpfchen reden wollen, fangen wir doch erst mal an, wie zur Hölle du auf die Idee kommst, dass in den Tanks Benzin wäre...
"Wie soll das Benzin (oder was dort auch immer als Treibstoff verwendet wird) denn brennen?"
Kommentar ansehen
12.10.2009 01:36 Uhr von JustRegistered
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Sauerrei: und dafür haben wir alle GEZahlt!!

(sarkasmus;)
Kommentar ansehen
12.10.2009 08:28 Uhr von Lustikus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor und Getschi: Erstens war das mit dem Benzin vor dem Kommentar von Perisecor - der hat ja mehrere Links geschickt zur Funktionsweise von solchen Raketen. Ich gebe zu, daß ich es detailliert NICHT wußte - es aber logisch ist, daß Sauerstoff zur Verbrennung MITGEFÜHRT werden muß.

Das Problem besteht aber weiterhin - die Verbrennung, egal welchen Stoffs, kann nur dann geschehen, wenn das Verhältnis von zu verbrennendem Stoff zu Sauerstoff stimmt. Wenn Benzin hier auf der Erde draußen brennt, ist genug Sauerstoff da. In einem kleinen Brennraum (wie einem Motor oder auch einer Rakete) muß das Verhältnis genau richtig sein - im Auto haben dies früher die Vergaser getan und heute die Einspritzung.

So und nun wollt ihr mit WIRKLICH weismachen, daß die einen Aufprall, den sie so noch nie gemacht haben, so genau kontrollieren und berechnen können, daß beim Aufprall zufällig genau das Mischverhältnis stimmt, damit der Treibstoff verbrennen kann?

Es hat ja anscheinend NICHT geklappt, denn sonst hätte es eben eine Explosion gegeben oder zumindest eine Verpuffung.

So jetzt seid ihr dran!
Kommentar ansehen
12.10.2009 10:27 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Getschi: Nein - aber hast du die News wirklich gelesen? Die Leute haben sich sonstwas ausgemalt, was passieren soll und es ist eben NICHT passiert - mehr habe ich gar nicht zum Ausdruck bringen wollen, wieso es so war.

Meiner Meinung nach läßt es sich derzeit nicht berechnen, wie stark die Explosion wirklich ist (wenn überhaupt eine stattfindet). Nicht mehr und nicht weniger habe ich behauptet.

Falls die in Zukunft so etwas öfters machen, wird für die sensationsgeilen (minderbemittelten?) Leute dann irgendwann eine starke Detonation zu sehen sein - damit sie auch "wissen" wofür die Millionen ausgegeben werden. Die müssen solche Sachen ja auch erst testen, bis sie so etwas "zum Erfolg" bringen.

Die Frage ist halt - soll es wirklich eine sichtbare, starke Explosion geben oder, wie hier, nur eine kleine Miniaturausführung?

Die News handelt von der Enttäuschung des Publikums - mehr als eine Erklärung, wieso meiner Meinung nach eben NICHT mehr zu sehen war, sollte das Ganze nicht darstellen - ob sie es in Zukunft schaffen, mehr zu "zeigen" ist eine ganz andere Sache!
Kommentar ansehen
12.10.2009 14:31 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Lustikus

Eine Explosion ist nicht wichtig, wichtig ist nur, dass Staub aufgewirbelt wird.

Sowas ist für den Normalbürger auch generell uninteressant. Aber in der heutigen Zeit muss man ja überall dabei sein.
Kommentar ansehen
12.10.2009 23:17 Uhr von Shedao Shai
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oh mann.... ohhh mann: mal zu dem ganzen explosionskram hier:
eine explosion wäre das aller, aller letzte was bei der mission wünschenswert gewesen wäre! was würde wohl in der explosionswolke vorkommen, wenn wasserstoff und sauerstoff als treibstoff gedient hätten? genau H2O... von daher wurde auch penibel darauf geachtet, dass sämtlicher treibstoff sich verflüchtigen konnte, bevor die centaur oberstufe aufschlug.
was man sehen wollte war die explosionswolke, die anscheinend nicht dermaßen groß wurde und/oder durch den lichtblitz (extrem schnelles aufschmelzen und aufglühen des materials unterhalb der centaur) nicht ausreichend erhellt werden konnte.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?