10.10.09 19:47 Uhr
 7.219
 

CO2-Gehalt der Luft so hoch wie vor 15 Millionen Jahren

Forscher der Universität von Kalifornien in Los Angeles haben eine Methode entwickelt, um aus Schalen fossiler Algen deren Lebensbedingungen lesen zu können. Dazu wird das Verhältnis der Elemente Kalzium und Bor in den Fossilien bestimmt.

Mit dieser Methode konnten die Wissenschaftler den CO2-Gehalt der Luft für die zurückliegenden 20 Millionen Jahre bestimmen. Dabei stellte sich heraus, dass nur im Zeitfenster von vor 15-20 Millionen Jahren das CO2 in der Luft einen ähnlich hohen Anteil wie heute hatte.

In der damaligen Zeit (mittleres Miozän) dominierten Savannen die Landschaft, das Klima war durchschnittlich 5-6° heißer und der Meeresspiegel lag 22-30m höher als heute. Im Sommer waren die Polkappen eisfrei. Als nächster Schritt sollen die letzten 50 Mio. Jahre mit dieser Methode erforscht werden.


WebReporter: lina-i
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Luft, Meer, CO2, Fossil, Alge
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

69 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2009 19:43 Uhr von lina-i
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin gespannt, was vor den 20 Millionen Jahren liegt, da der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre in den nächsten Jahren noch weiter steigen wird. Für das nächste Jahrhundert gibt es Schätzungen, dass sich dieser von derzeit 0,04% auf 0,06% erhöht.
Kommentar ansehen
10.10.2009 19:57 Uhr von H-Star
 
+59 | -11
 
ANZEIGEN
das heisst: die welt ist damals schon wegen dem treibhauseffekt untergegangen?
Kommentar ansehen
10.10.2009 20:14 Uhr von buzz_lightyear
 
+38 | -9
 
ANZEIGEN
normal die erde kühlt sich ab, erhitzt sich, hat mal mehr mal weniger CO² alle Millionen Jahre wieder.....Klimaschwindel lässt grüssen
Kommentar ansehen
10.10.2009 21:05 Uhr von EduFreak
 
+22 | -37
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.10.2009 21:31 Uhr von -darkwing-
 
+26 | -7
 
ANZEIGEN
@EduFreak: In meinen Augen sind die Mensche "einfach nur blöd", die sich um CO2 sorgen machen, welches nachweislich einen verschwindend geringen Anteil an der Klimaentwicklung hat.

Lass doch mal 7 Tage lang die Sonne nicht scheinen, dann kannst Du am eigenen Leib erfahren, wie toll das angebliche Treibhausgas CO2, die Hitze auf der Erde speichert... Nämlich annähernd gar nicht!


Es ist ein Hohn, dass sich die Welt über CO2 Echauffiert, aber gleichzeitig die Regenwälder abholzt und jedes Jahr die Menge an Müll bzw Giftmüll erhöht.
Kommentar ansehen
10.10.2009 22:07 Uhr von Cronion
 
+20 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.10.2009 22:17 Uhr von RycoDePsyco
 
+10 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.10.2009 22:18 Uhr von cyrus2k1
 
+30 | -14
 
ANZEIGEN
@Cronion: Wenn du alles glaubst was Al Gore dir erzählst... Politiker lügen ja bekanntlich nie und verfolgen nie ihre eigenen Ziele...
Kommentar ansehen
10.10.2009 22:33 Uhr von kommentator3
 
+9 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.10.2009 22:51 Uhr von Psyphox
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
hmh: ich vermute Vulkanausbrüche als Ursache dieser Temperaturen (asche + Athmosphäre)
Kommentar ansehen
10.10.2009 23:32 Uhr von Cronion
 
+8 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.10.2009 00:14 Uhr von hofn4rr
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
eigentlich: müsste einem ja schon der gesunde menschenverstand sagen, dass ein spurengas (0,04% anteil in der atmosphäre) keine auswirkungen auf die wärmespeicherung haben kann.

im übrigen sagt nun selbst der berühmte klimaforscher mojib latif, dass sich die erde in den nächsten jahren wieder abkühlen wird, trotz steigendem co²- gehaltes =>

schade eigentlich...etwas mehr wärme, selbst wenn es nur 0,00001° grad sind, würden mir gut tun =>

p. s.
mit einfachsten mitteln kann man salz- oder flusswasser in trinkwasser umwandeln.
und da wo es eh schon recht warm ist und oft die sonne scheint, lässt sich durch die sonne sogar kostenlos wasser destillieren...

oder wie bei uns, dass wasser aus flüssen oder seen mit filtern reinigen.

die wahrheit ist die, dass kein mensch auf sauberes wasser verzichten müsste, egal wie warm es wird.

es ist alles leider nur eine frage des geldes, und noch nicht des willens.
anders lässt es sich nicht erklären, warum menschen wasser trinken müssen womit hierzulande nicht einmal blumen gegossen werden.
Kommentar ansehen
11.10.2009 00:23 Uhr von K.T.M.
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
@schubi14: Guter Kommentar.
Ein Beispiel für solche Erwärmungen sind Dansgaard-Oeschger-Ereignisse. So stieg vor 11500 Jahren die Jahresdurchschnittstemperatur des Grönlandeisschelfs in einem Zeitraum von 40 Jahren in drei Etappen um 8°C.
Kommentar ansehen
11.10.2009 00:53 Uhr von Gorli
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@H-Star: " die welt ist damals schon wegen dem treibhauseffekt untergegangen?"

Nein, das wird sie auch dieses mal nicht. Nur damals hatte keiner von den Erdenbewohnern ein Problem damit, dass sich die Wüsten ausbreiten und die jährliche Hurrikanzahl sowie der Meeresspiegel ansteigt. Nur die Menschen dürfte das stören. :)
Kommentar ansehen
11.10.2009 00:56 Uhr von kommentator3
 
+6 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.10.2009 00:57 Uhr von lina-i
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ schubi14: Das kosmische Strahlung und Sonnenaktivität keine Rolle bei der Erwärmung der Erde spielen, wurde in mehreren Studien belegt. Nach 1950 gab es keinerlei Änderungen in der Strahlendosis, welche einen Trend aufweisen könnte.
http://de.wikipedia.org/...

In den letzten 400.000 Jahren schwankte der (gemittelte) CO2-Gehalt der Erdatmosphäre bedingt durch die Eiszeiten/Warmzeiten zwischen 0,02% und 0,03%. erst im vorletzten Jahrhundert wurde die Grenze von 0,03% dauerhaft überschritten. Das würde also heißen, dass die Warmzeiten gar keine Warmzeiten waren?
Kommentar ansehen
11.10.2009 01:02 Uhr von lina-i
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@kommentator3: Der Löslichkeit des CO2 im Wasser sinkt in der Tat bei steigender Temperatur. Auch sinkt der CO2-Gehalt in den Meeren stetig.
Kommentar ansehen
11.10.2009 01:03 Uhr von kommentator3
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
@hofnarr: "müsste einem ja schon der gesunde menschenverstand sagen, dass ein spurengas (0,04% anteil in der atmosphäre) keine auswirkungen auf die wärmespeicherung haben kann."

Der "gesunde Menschenverstand" hat mit Wissenschaft gar nichts zu tun.
Nach dem gesunden Menschenverstand kreist die Sonne um die Erde.
Kommentar ansehen
11.10.2009 01:11 Uhr von kommentator3
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@lina-i: "Auch sinkt der CO2-Gehalt in den Meeren stetig."

kannst du das belegen?
Kommentar ansehen
11.10.2009 02:29 Uhr von ThomasHambrecht
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Nach einer sehr zuverlässigen Propheizung von unfehlbaren Hellsehern (Palmblattbibliothek) wird etwa 2030 der Golfstrom versiegen und es wird in Europa mal so richtig bitter-kalt. Erst durch einen vorbeifliegenden Kometen, der die Erde knapp streift, wird die Erde leicht umgerissen und wir erhalten ein super warmes aber angenehmes Klima - so ab 2050.
Wenn das je stimmen sollte, ist die CO2-Diskussion hinfällig.
Ich glaube zwar gerne, dass der Mensch das CO2 stark erhöht - glaube jedoch, dass dies auf das Gesamtklima gar keinen Einfluss hat. Viel mehr glaube ich, dass dies ein Zusammenspiel der Sonnenaktivität und der Meere ist.
Kommentar ansehen
11.10.2009 02:37 Uhr von hofn4rr
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@kommentator3: >>Warum nur ist die übergroße Mehrheit aller Wissenschaftler vom menschlichen Klimawandel überzeugt?<<

es ist eher umgekehrt.

zumindest fällt mir derzeit gerade kein naturwissenschaftler ein, der ernsthaft in erwägung zieht, dass sich relevante mengen von co² in den oberen luftschichten befindet, also dort wo der angebliche "treibhauseffekt" stattfinden soll.

zur verdeutlichung:
die atmosphärische dichte von "luft" entspricht bei 0° grad 1,293 kg/m³
die von "co²" 1,98 kg/m³


der gesunde menschenverstand sagt uns, dass ein mit co²-befüllter ballon, mit 100%tiger wahrscheinlichkeit niemals obere atmosphärische schichten erreichen wird.

genau das ist auch mit ein grund, warum pflanzen mithilfe des notwendigen co² "am boden" überhaupt gedeihen/atmen können.


die klimatologen (ka auf welcher schule die waren) werden deshalb auch nie kritische fragen dazu öffentlich beantworten müssen, weil man sie schnell entlarven könnte.

der menschenverursachte, co²-bedingte klimawandel, ist voraussetzung für die bewilligung relevanter forschungsgelder
als klimatologe (wessen lied ich sing...).

warum man nur diese kasper im mainstream zu hören und sehen bekommt ist aus politischen gründen selbsterklärend.

politische gründe sind mitunter die verschleierung der wahren ursachen eines klimatischen wandels, der übrigens nicht nur unseren planeten im sonnensystem betrifft.

desweiteren spielen mit sicherheit auch wirtschaftliche (geld) gründe eine rolle (co²-lizenzen).

>>Der "gesunde Menschenverstand" hat mit Wissenschaft gar nichts zu tun.<<

du sagst es...eher mit geld und kranken politischen zielen.
weshalb nun auch ein "obama" auf den selben zug aufgesprungen ist.

er und die bildbergerfraktion wissen ganz genau, dass die dritt- und schwellenländer keine eu-abgasnormen erfüllen, geschweige denn irgendwelche co²-lizenzen entrichten können.

p. s.
es ändert natürlich nichts an der tatsache, dass mit den noch vorhandenen ressuorcen wesentlich sparsamer umgegangen werden muss...

das ziel sollte aber nicht durch lügen und teuschen der weltöffentlichkeit erreicht werden.

p.p.s.
der politische treibhauseffekt ist real!
Kommentar ansehen
11.10.2009 03:31 Uhr von Mario1985
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Wie geil: wenn du Statistiken machen müsstest und würdest von Klimawandel befürwortern bezahlt, gestaltest du die Statistik doch so, dass sie denen gefällt....Und nichts anderes Ist das mit dem Klimaschwindel, nur dass es eben hervorragend Glaubhaft präsentiert wird und die Angst der Menschen damit geschürt wird.

Noch ein Grund mehr für Stasi Schäuble uns noch mehr zu überwachen, sprich ein GPS chip im Arm(damit er weiß wo wir hingehen un so) und 2Chips(luftröhre und im Anus) damit er auch genau bestimmen kann wer wieviel Co² und Klimaschädliche Gase von sich gibt, damit man diese dann in alter Stasi oder SS Manier umlegen kann..... Weil sind ja Umweltverschmutzer un so

Wer in diesem Beitrag besonders im vorherigen Absatz Ironie findet darf laut lachen und sie behalten.....
Kommentar ansehen
11.10.2009 04:25 Uhr von hofn4rr
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
apropo statistiken: und, weil auffallend immer zeiträume aufgezeigt werden, die in der klimageschichte kaum relevant sind.

Phanerozoikum:
http://www.hamburger-bildungsserver.de/...

wie man unschwer erkennen kann, ist nach erdgeschichtlichen maßstäben, der co²-gehalt noch nie so niedrig gewesen wie heute.

hier wird das noch deutlicher, geht man zeitlich noch weiter zurück.
Hadaikum, Archaikum und Proterozoikum:
http://www.hamburger-bildungsserver.de/...

p. s.
sogenannten klimaforschern, sollte die "Paläoklimatologie"
ein begriff sein, die zeiträume miteinschließt, die genau dass gegenteil von dem belegen, was die al gore-fraktion uns weissmachen will.

da ich diese (klimaexperten) leute nicht unbedingt für komplett bescheuert halte, gibt es für das vermeintliche unvermögen nur eine erklärung, nämlich absichtliche irreführung.
Kommentar ansehen
11.10.2009 04:54 Uhr von Faxendicke
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Der Schäubchen: hat das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, mit Hilfe seiner Stasi-Kollegen aus dem Vorratsdatenspeicher abgelesen.
Die ganze Klimaphobie wird doch nur erzeugt um Ausstossrechte zu verkaufen. Einfach nur noch Luftblasen die wir glauben sollen.
Kommentar ansehen
11.10.2009 09:19 Uhr von Dagomar
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Nunja: es bleibt die Frage wie verlässlich diese Information ist und zum anderen ob dieser Wert nun wirklich so eine beeinflussung auf unsere Umwelt hat, wie es immer dargestellt wird.

Natürlich haben wir eine Erwärmung und wir haben auch einen deutlichen Rückgang von Permafrost- und Gletscherregionen, aber ob ein CO2 Wert darüber eine fixe aussage geben kann, wird sich zeigen müssen.

Erwärmung haben wir, die Rechnung tragen wir nun dafür. Diese Erkenntnis sieht ein wenig nach Rechtfertigung aus und soll wohl vermitteln "Hey schau einmal her, das war schonmal so". Leider eben nicht. Denn CO2 Gehalt von Algen und CO2 Gehalt in hohen Regionen der Atmosspähre sind eben 2 Paar sehr unterschiedliche Schuhe.

Refresh |<-- <-   1-25/69   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?