09.10.09 11:12 Uhr
 803
 

Gewerkschaft zeigt sich empört über Preiskrieg der Discounter

Mit Werbeslogans wie "Billiger für alle!" versuchen Lebensmittel-Discounter Kunden zu locken. Die Gewerkschaft NGG zeigt sich ob solchen Preisschlachten aber besorgt und ließ Forderungen nach einem Lohnaufschlag für Beschäftigte verlauten.

"Wenn die Discounter wirklich so gut verdienen, dass sie noch Luft nach unten bei den Preisen haben, dann sollten sie lieber den Beschäftigten höhere Löhne zahlen und die Arbeitsbedingungen verbessern", so der Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten, Franz-Josef Möllenberg.

Die großen Discounter würden geradezu eine Preisspirale nach unten in Gang setzen. Diese Entwicklung müssten andere schultern, so Möllenberg weiter.


WebReporter: Tierpark_Toni
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Aldi, Gewerkschaft, Lohn, Lidl, Discounter
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2009 11:36 Uhr von jpanse
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, Geiz is Geil Das merkt man auch bei den Löhnen. Diese Mentalität wird alles noch mehr kaputt machen. Freut euch drauf.

Aber das wissen ja alle schon, ist ja nicht die erste Meldung dieser Art.
Kommentar ansehen
09.10.2009 11:39 Uhr von Haecceitas
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich weiß, dass das für die Angestellten schlecht ist - aber für mich sichern die niedrigen Preise das überleben, also muss ich gestehen, dass ich es menschlich für falsch halte, aber egoistisch genug bin, um mich darüber zu freuen...
Kommentar ansehen
09.10.2009 11:53 Uhr von Antispasti
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Es geht am Personal aus: Meine Tochter lernt bei einem Discounter.
Ein 10 Stunden Tag ist da üblich. Meistens sind es aber 12 - 13 Stunden. In seltenen Ausnahmefällen auch mal 16 Stunden.
Kommentar ansehen
09.10.2009 12:26 Uhr von Antispasti
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Keine Verarsche: Ist wirklich so. Die Marktleiterin darauf angesprochen meinte sie, sie kann ja gehen wenn sie zu schwach dafür ist. Es warten genug andere auf eine Lehrstelle.
Ins Berichtsheft darf sie diese Stunden natürlich nicht reinschreiben. Da müssen es die Vertraglichen 37,5 Stunden sein.
Kommentar ansehen
09.10.2009 12:37 Uhr von fiver0904
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
127.0.0.1: Wenn sie ihre Ausbildung nicht loswerden will, sollte sie die rechtliche Seite besser links liegen lassen.

Bei Schlecker z.B. wird dir um dich von der Backe zu kriegen gerne mal ein Diebstahl untergejubelt. Längst alles bekannt, nur tut keiner was dagegen.
Kommentar ansehen
09.10.2009 14:32 Uhr von jpanse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
localhost: Das nützt alles nix, solange man niemand hinter sich stehen hat. Alle angestellten jammer rum, keiner macht was dagegen. War bei mir an der alten arbeit auch so. Solche sätze wie "Ich muss hier weg" waren an der tagesordnung, ich hab mal gefragt wie lange sie schon hier arbeiten, die antwort: 10 jahre^^ Ich habe gesagt länger wie 2 jahre bin ich hier nicht, alle haben gelacht und ich habe nochmehr gelacht als ich nach 2 jahren nen anderen job angetreten habe :)
3x nach mehr geld gefragt, nicht bekommen, kündigung -> anderer job...chefe hat aber blöd geschaut.

Witzig ist ja immer die aussage von irgendwelche IHK Typen...sollst das gespräch mit deinem chef suchen, ja hallo? Der macht doch die probleme und wird sich natürlich vom lehrling was sagen lassen. Lehrjahre sind keine herrenjahre, aber sowas muss nicht sein...

Am besten selber in die hand nehmen wenns geht, wenn nicht kannst du auf niemanden zählen...das ist fakt...
Kommentar ansehen
09.10.2009 14:37 Uhr von elknipso
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ALDI und LIDL: Nur mal so nebenbei der klassische Discounter ALDI bezahlt seine Leute nicht schlecht.
Von dem Gehalt was die ihren Azubis zahlen können viele andere nur träumen.
Kommentar ansehen
09.10.2009 18:31 Uhr von Haecceitas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@127.0.0.1: Wir leben im Moment zu zweit von 230€ im Monat... da macht es tatsächlich einen Unterschied, ob der Liter Milch 45 oder 60 Cent kostet.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rotlichtkönig Bert Wollersheim hat eine neue Freundin
Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?