09.10.09 08:21 Uhr
 2.551
 

Florida: Nach 20 Minuten Suche, Tote im eigenen Hausmüll entdeckt

Da sich eine Frau nicht mehr bei ihren Angehörigen gemeldet hatte, wurde die Suche durch die Polizei vorgenommen. Die Beamten fanden die Wohnung der 71-Jährigen in Jacksonville so schrecklich vermüllt vor, dass ihnen übel wurde.

Nachdem sie die Suche nach der Vermissten in der Wohnung abgebrochen hatten, alarmierten sie die Feuerwehr. Die Helfer mussten in teilweise bis zweieinhalb Meter hohem Müll nach der Frau in der Wohnung suchen.

Nach 20 Minuten Suche fanden sie, mit Hilfe von Atemschutzgeräten und Suchhunden, die vermutlich in ihrem eigenen Müll erstickte Frau.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Suche, Minute, Florida, Müll, Hausmüll
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Mann nach Kneipenstreit schwer verletzt
Österreich: Mann tötet Bruder und Schwester mit Küchenbeil
Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2009 09:29 Uhr von supermeier
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Und die: Angehörigen haben sich Sorgen um die Frau gemacht?
Kaum zu glauben so wie sie gelebt haben muss.
Kommentar ansehen
09.10.2009 12:56 Uhr von vboeckli
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
und die und die lieben Nachbarn haben wieder mal nichts bemerkt!!!
Kommentar ansehen
09.10.2009 14:10 Uhr von karsten77
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, das ist auch in Deutschland gar nicht so selten. Eine 3-Zimmer-Wohnung geteilt mit etlichen Katzen, Hunden und sonstigem Kleintieren kann man durchaus sowohl auf dem Land als auch in den Städten bewundern.
Das die Frau nicht vorher gefunden wurde, verwundert mich nicht: Wer einmal in so einer Wohnung war... Atemberaubend!
Kommentar ansehen
09.10.2009 14:17 Uhr von Koenigskobra
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was sind das für Angehörige: Was sind denn das für Angehörige die zusehen, wie die Frau im Müll untergeht? Sowas sieht man doch, wenn man sich - und sei es auch nur minimal - kümmert, oder? Was für eine Heuchelei im Nachhinein zu sagen, man hätte sich Sorgen gemacht. Ich bin schlicht und ergreifend entsetzt.
Kommentar ansehen
09.10.2009 14:56 Uhr von karsten77
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Koenigskobra: Wenn die Frau - zumindest in Deutschland - nicht entmündigt wird, ist da mit Zwang garnichts zu machen. Ich habe einige Haushalte dieser Art kennengelernt, Paare/Ehepaare und alleinstehende Menschen. Keiner wollte sich freiwillig vom Müll trennen. Erst wenn die Umgebung belästigt wird, kann das Ordnungsamt einschreiten. Um dies zu verhindern, sind alle Fenster und Türen Tag und Nacht geschlossen. Folge ist ein unglaubliches Aroma, ein Großkatzenkäfig ist dagegen die reinste Bergluft. Eine Vermutung, daß die Frau erstickt ist, ist nicht zu weit hergeholt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Mann nach Kneipenstreit schwer verletzt
Österreich: Mann tötet Bruder und Schwester mit Küchenbeil
Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?