07.10.09 15:40 Uhr
 716
 

Putzfrauen sollen nach Arbeitgebern weniger verdienen

Nachdem der Tarifvertrag für Gebäudereiniger auslief, gelten keine Mindestlöhne mehr in diesem Sektor. Wie die IG Bau mitteilte, liegen ihr erste Beweise vor, dass Unternehmen am Niederrhein und im Ruhrgebiet die Löhne massiv senken wollen.

Statt des bislang gezahlten Mindestlohns von 8,15 Euro wollen die Unternehmen nur noch sechs Euro zahlen. Die IG-Bau vermutet eine "konzertierte Aktion".

Der alte Tarifvertrag lief aus, da sich die Tarifparteien nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen konnten. Dadurch ist es möglich geworden, Löhne bis zu 30 Prozent unter den bisherigen Tarifen zu zahlen. Derzeit laufen Abstimmungen über einen unbefristeten Streik.


WebReporter: W.Marvel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitgeber, Verdienst, Putzfrau, Tarifvertrag
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einigung im Tarifstreit bei VW
Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2009 16:15 Uhr von EvilMoe523
 
+24 | -0
 
ANZEIGEN
Die würden ihre Meinung ändern wenn sie ein Jahr im Betrieb selbst ihre daneben urinierten Klos reinigen müssten, die Scheiße wegwischen müssten und nach 2 Monaten durch ihre dreckigen Fenster glotzen würden...

Wieder mal so eine Arbeit die kein hohes Tier würdigt weil sie gar nicht mehr wahrnehmen, wie es den Arbeitgebern ohne die Angestellten gehen würde. :) Also in unseren Betrieb verdient unsere "Putze!" (Sie heißt Angela und gehört zum familären Betrieb dazu) genauso viel wie jeder andere Festangestellte auch im Unternehmen und fliegt als Weihnachtsgeschenk genauso mit nach Paris...
Kommentar ansehen
07.10.2009 16:17 Uhr von EvilMoe523
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Sollte nicht familärer Betrieb heißen, sondern ausdrücken, dass wir Alle wie eine Familie zusammen halten. :) Ist schon ein großes Unternehmen :)
Kommentar ansehen
07.10.2009 16:21 Uhr von hugrate
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
modern slavery es wird mehr und mehr zeit für ein neues buch alá "ganz unten" von g. wallraff! wir bewegen uns mit großen schritten wieder genau dort hin.
Kommentar ansehen
07.10.2009 16:29 Uhr von Nekromanzer
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Die Arbeitgeber: Die Arbeitgeber können doch froh sein wenn die von ihren Mitarbeitern keins auf die Fresse bekommen. Tarifvertrag kündigen nur damit der Mindestlohn unterschritten werden kann ist einfach nur asozial.
Kommentar ansehen
07.10.2009 17:44 Uhr von holycheapshit
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich muss bei solchen Nachrichten immer: an dieser Szene denken....
so ab 2:50...


http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
07.10.2009 19:54 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer schlampig bezahlt wird sollte auch entsprechend schlampig arbeiten.

Gibt nix umsonst in der freien Marktwirtschaft - auch Arbeitskraft nicht.
Kommentar ansehen
08.10.2009 09:01 Uhr von fortimbras
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die putzen sollten mal zusammen halten: und sich eine ordentliche gehaltserhäöhung holen indem sie alle auf hartz 4 gehen
würde sicherlich nicht lange dauern bis die arbeitgeber mit löhnen weit über mindestlohn bieten damit irgendjemand ihr büro mal wieder ausmistet weil sie auf dem verdreckten parkett festkleben und durchs fenster die tageszeit nicht mehr bestimmen können

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold
Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?