07.10.09 10:15 Uhr
 2.200
 

USA: Ohne PC geht´s nicht? Fast alle Mac-User besitzen auch einen PC

Eine Untersuchung der NPD Group machte deutlich, dass nahezu jeder Haushalt, der in den USA einen Macintosh besitzt, auch einen PC sein eigen nennt.

85 Prozent aller Mac-User haben demnach auch mindestens einen PC in ihrem Haushalt stehen. Insgesamt steht den Mac-Besitzern eine größere Elektronikaffinität zu: Sie gehören in der Regel zu den Besserverdienenden und haben mehr Elektronikgeräte im Haushalt stehen.

Haushalte, die einen PC, aber keinen Macintosh besitzen, haben in der Regel keine weiteren Rechner im Haushalt: Nur 29 Prozent haben mehrere Rechner zu Hause stehen.


WebReporter: nightfly85
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, PC, User, Untersuchung, Mac, NPD Group
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2009 10:26 Uhr von EvilMoe523
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
Wusste gar nicht dass MACs nicht als PC gelten? Sehr interessant...
Kommentar ansehen
07.10.2009 10:31 Uhr von BQL4ever
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
war jetzt auch ein wenig verwundert das Mac nicht gleich PC ist...
Kommentar ansehen
07.10.2009 10:35 Uhr von kingoftf
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Soll: das wieder einen Glaubenskrieg der M$-Anhänger vs. Apple-Jünger anzetteln?

Auch der Mac ist nur ein Personal Computer.
Und soll doch jeder das benutzen, was er mag.
Ich nutze hier im Büro meinen iMac auch mit Windows 7 und zu Hause habe ich neben meinem G5 auch ein Netbook mit Windows (wegen einiger GPS-Programme, die es nicht oder nicht in dem Umfang für OS X gibt)
Und bin mit beiden Systemen sehr zufrieden.
Kommentar ansehen
07.10.2009 10:58 Uhr von Tzvi_Nussbaum
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Nur 29 Prozent haben mehrere Rechner zu Hause stehen.



Wieviel Rechner soll man den zu Hause haben? Nur 29%...
Kommentar ansehen
07.10.2009 11:04 Uhr von unkn0wn
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
so ein schmarrn, ich selbst besitze einen imac und ein macbook.

sollte ich, aus welchen gründen auch immer (diese kommen teilweise evtl. in der arbeit vor wenn ich ein gewisses extra für windows geschriebenes programm brauche) - simuliere ich es etweder über vmware oder pd (am laptop) - oder starte direkt windows am imac.

ich brauche absolut - keinen pc ;-)
Kommentar ansehen
07.10.2009 11:15 Uhr von NightWolf.Alpha
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
schmunzel ! man sollte evtl mal herranziehen in welcher reihenfolge gekauft und wann ;-)

Weiteren Kommentar erspar ich mir.
Diese Blödsinnige Spiel M$>< Apple erspar ich mir.
WIN7 erspar ich mir sehr wahrscheinlich auch.

Apple ist in sich schlüssig und aus einem Guss. Das die auch nur mit Wasser kochen, und über selbiges nicht laufen können ist vollkommen klar !

Es ist nur eine Frage wie man Problemen umgeht!
Und mit dem Geld seiner Kunden !
Kommentar ansehen
07.10.2009 11:16 Uhr von rolf.w
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Was eine Umfrage: bzw, was ein dummes Umfrageergebnis. Die Macher sollten mal ihre Definition von "PC" erklären.
Da könnte man auch ein Umfrageergebnis einstellen, 80% fahren Auto, der Rest besitzt noch einen VW/Opel/Ford/Toyota/etc.
Kommentar ansehen
07.10.2009 11:19 Uhr von eagle_eye
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
die: meisten die mac´s haben wissen gar nicht warum

einfach erst mal kaufen in allen farben und formen und wenns dann nicht klappt sitzen sie wieder am pc (mac ist zwar auch ein pc aber egal)
Kommentar ansehen
07.10.2009 11:31 Uhr von lossplasheros
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
win 7 rult: ihr l0sr
Kommentar ansehen
07.10.2009 11:39 Uhr von Dizzy4Prez
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Quatsch: bei mir sind zwei Macs im ständigen gebrauch, die alten Macs nicht mitgerechnet. wozu sollte ich eine windoof kiste benötigen? das wird bei den meisten amerikanischen usern auch so sein.

ja, ich nutzte auch win-emulationen - aber nur für keygens.
Kommentar ansehen
07.10.2009 11:46 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also bei mir zuhause stehen 12 voll ausgelastete PCs. Allerdings arbeite ich damit auch freiberuflich - somit zählt das nicht richtig.
Aber bei meiner Nachbarin stehen privat 3 Rechner: ein Mac und ein 1 Windows-PC, 1 Windows-Laptop.
Und in den Wohnungen meiner Freunde und Bekannten stehen auch 3 bis 5 PCs. Allein aus dem Grund, weil jeder Ehepartner einen PC für sich möchte und die Kinder natürlich auch jeder einen eigenen haben. Einen neuen AMD DualCore (ohne OS) kann man ja schon für 150 Euro als Bundle kaufen mit einem billigen Gehäuse - und eine gebrauchte Festplatte und ein gebrauchter Bildschirm findet sich immer. Das reicht vielen völlig aus.
Kommentar ansehen
07.10.2009 11:51 Uhr von Thingol
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Besser Linux: Und Microsoft und Apple den Mittelfinger zeigen. :-P
Kommentar ansehen
07.10.2009 12:05 Uhr von Suppenhund
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Was hat ihr gegen den Mac? Keine Registry, kein Defragmentieren, keine Viren, ein fortschrittliches Betriebsystem das auch nach Jahren nicht langsamer wird...etc.

Wer nicht spielt kommt auch ohne PC aus.
Kommentar ansehen
07.10.2009 12:16 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Suppenhund ich habe z.B. gar nichts gegen den Mac.

Es ist nur einfach so, dass in vielen Bereichen Software fehlt. Mein Kumpel ist Gerichtsvollzieher, da gibt es nur Programme für Windows.
Meine Kollegen in der Nachbarfirma machen Versicherungsberatung, die ganzen Tarifprogramme der zahllosen Versicherungen laufen nur mit Windows.
Ich mache Audio-Digitalisierung, die Besten der Restaurierungstools (VST) gibt es nur für Windows. Dazu kommt, dass ich selbstprogrammierte Windows-Tools von Kunden einsetzen muss.
Anderer Kollege von mir macht Oberflächenveredelung, die speziellen Programme zur Folienherstellung gibt es nur für Windows.
So hat natürlich keiner was gegen den Mac (und auch nicht gegen Linux) - aber kaum einer kann OSX in seiner Arbeitswelt einsetzen.
Kommentar ansehen
07.10.2009 12:22 Uhr von Suppenhund
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Da muss ich dir widersprechen, in den meißten professionellen Ton-, Film- und Grafikstudios steht ein Mac.

Gerade im Audiobereich findest du kein besseres System.
Kommentar ansehen
07.10.2009 12:31 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
und? 85 aller linuxuser haben einen pc toll sind geeks und haben keine beziehung

toll und was ist mit den wow spielern?? sind doch auch geeks und haben keine beziehung scheisse sie spielen aber unter windows .. gedankenlücke ;)

so scherz beiseite
is doch totaler quatsch die werden doch nicht alle mac user befragt haben ausserdem zählen die rechner der kinder dazu???
Kommentar ansehen
07.10.2009 12:41 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Suppenhund das mit Mac im Tonstudio wird immer mehr zur Legende.
Im Bereich der Audio-Digitalisierung arbeiten selbst die Millionen-teuren-Studios nur noch mit PC. Musikproduktion - und Digitalisieren sind aber auch völlig verschiedene Bereiche und benötigen völlig andere Software.
Bei der Musikproduktion arbeitest du an automatisierten Mischpultkonsolen (meist auf Mac optimiert) und schaust gelegentlich auf den Bildschirm - bei der Digitalisierung brauchst du kein Mischpult, dafür sitzt du 10 Stunden am Bildschirm und bereinigst Rauschen und Nebengeräusche.

Momentan ist es so, dass bereits mehr (professionelle) Programme auf Windows-Basis für die Musikproduktion zur Verfügung stehen, als für OSX.
Die Profis empfehlen hier einen Mac zu kaufen (stabile gute Hardware) und Windows 7 zu installieren.
Kommentar ansehen
07.10.2009 13:10 Uhr von Premier-Design
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Meistens wollen weniger versierte Anwender einen Mac kaufen, damit er "einfach läuft" und gut aussieht. Bei einer Freundin lief der auch ganz gut, wurde zwar auch ein wenig langsamer, aber er lief. Irgendwann gab´s mal einen Festplattenfehler und fand die Festplatte nicht mehr... Bei einem richtigen Pc ;-) baut man einfach die Festplatte aus, packt die in ein externes Gehäuse, schließt dieses per USB an einen funktionierenden Rechner an, überprüft, stellt wieder her und gut is. Bei dem iMac geht das nicht ganz so schnell - dass man mal eben schnell die Festplatte tauschen kann, ist nicht vorgesehen... Der normale Mac-User legt die OS-CD ein, startet den Rechner und installiert das System neu - formatiert vorher natürlich auch nochmal die Festplatte und guckt doof aus der Wäsche, wenn der Installationsvorgang zuerst einmal abgebrochen wird. Und so weiter... :-)
Wenn der Mac läuft, dann läuft er. Aber sobald ein Problem auftritt, hat man ein ganz dickes Problem. Und ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass es für viele kleinere Programme und Tools, die es für Windows oder Linux als Freeware gibt, für den Mac ebenfalls Analoge existieren - aber nur zum Kauf (nach einer Testperiode).
Ok, damit der Standard-User an seinem neuen Laptop oder PC nichts kaputt machen kann, installiere ich Ubuntu und gut is. :-)

P.S.: "NPD Group" - die rechten Hacker, oder wie? ^^
Kommentar ansehen
07.10.2009 13:30 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Stephan_o19: du hättest mal damals commodore erzählen sollen, dass sie keine pcs bauen - die hätten tränen gelacht.

an meinem c64II ist sogar n "personal computer"-label dran.
Kommentar ansehen
07.10.2009 13:33 Uhr von Hugh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mac = Licht und Schatten: Ich muss sagen, da ich beides habe (Win 7 & Snow Leopard): Win 7 liegt im Moment klar vorn.

Dennoch: Meinen iMac habe ich auch gern.

Und doch ist es so, dass es auch hier Probleme gibt:

Nein, es stimmt nicht, dass ein Mac mit der Zeit nicht langsamer wird.
Nein, es stimmt nicht, dass jede Peripherie direkt "Plug & Play" läuft (mein neuer Drucker lief unter Snow Leopard erst nach manueller - ! - Treiberinstallation).
Und nein, Macs sind nicht stabiler als ein heutiges Windows-System (es ist umgekehrt. Das "Sat-1-Bällchen" sehe ich praktisch ständig).

Davon ab: Vielen ist nicht klar, dass bei Macs nur so lang eitel Sonnenschein ist, wie man Garantie hat.
Schon mal gefragt, was im Falle eines Schadens danach passiert? Die Rechnung kann keiner Bezahlen und auf normale Ersatzteile wartet man oft Wochen (Netzteil, selber erlebt, 6 Wochen Wartezeit).

Im Übrigen: Kann man jetzt "Mac" und "PC" unterscheiden?

Der Witz an der Sache: Apple hat lange Jahre (als sie noch keine In-Marke waren) ihre Macs als "PowerPC" bezeichnet. Nur über die Jahre hat sich die Unterscheidung eingebürgert, dass Apple die Macs sind und die IBM-kompatiblen die PCs.
Kommentar ansehen
07.10.2009 14:08 Uhr von Cyphox2
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
die mehrheit: aller Macuser ist also zu doof bootcamp oder parallels oder vmware fusion zu installieren?
Kommentar ansehen
07.10.2009 14:12 Uhr von Premier-Design
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BlutKeks02: Wenn man sein Win98 "hegt und pflegt", damit es mit der Zeit nicht langsamer wird, darf man entweder nichts installieren, oder man installiert Windows nach einiger Zeit neu, oder man schaltet den Rechner erst überhaupt nicht ein. :-)
Kommentar ansehen
07.10.2009 22:05 Uhr von 3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja das denke ich auch: Jeder muss selber für sich entscheiden welches System und welchen Computer er verwendet.
Mac oder Pc. Jeder von ihnen hat Vor und Nachteile.

Mein Hauptrechner ist ein Mac schon seit 1986.
Ich habe mir aber auch ein gebrauchtes PC Laptop vor 2 Jahren gekauft, da manche Hardware nur mit dem PC steuerbar sind (Kapazitätstester, Tachojustierung, diverse Werkstattprogramme zum Fahrzeug auslesen, Reperaturhilfen etc.)
Wenn es darum geht einen Dongel zu installieren, der in den Computer eingesteckt werden muss, wird jeder Mac Besitzer passen müssen. Dies geht einfach nicht mit dem Mac.
Zum Glück sind die PC ziemlich billig, habe für das Laptop gerade mal 120.- Euro gebraucht bezahlt. Der Mac hat 4400,- Euro gekostet doch ich bereue es bis heute nicht.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: US-Präsident Trump droht Nordkorea mit Eskalation und Phase zwei
Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer
Rheinland-Pfalz: Flucht vor der Polizei mit 180 km/h, Kokain und Alkohol


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?