06.10.09 23:57 Uhr
 692
 

Alzheimer durch Schlafmangel

Bei Tierversuchen wurde herausgefunden, dass ein unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus oder Schlafmangel das Risiko erhöhen, an Demenz zu erkranken.

In den Gehirnen der schlafgestörten Versuchstiere wurden Beta-Amyloid-Eiweiße vermehrt eingelagert, die Alzheimer auslösen können.

Auch akuter und chronischer Schlafentzug erhöhen die Konzentration der Eiweiße im Gehirn, die, wenn sie fehlerhaft gefaltet sind, auch in den Gehirnen von demenzkranken Menschen zu finden sind.


WebReporter: brimberry
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gehirn, Alzheimer, Demenz, Konzentration, Schlafmangel, Rhythmus
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2009 23:55 Uhr von brimberry
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also sinkt das Risiko Alzheimer zu bekommen, wenn man jeden Tag 9 Stunden schläft? Wie lange muss man schlafen, damit man im Alter fit im Denken bleibt?
Kommentar ansehen
07.10.2009 03:28 Uhr von Axelwen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gute nacht!!!
Kommentar ansehen
07.10.2009 06:18 Uhr von darmspuehler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sagt: das doch mal einer meinem chef
Kommentar ansehen
07.10.2009 07:15 Uhr von JustMe27
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jeden Tag eine neue Theorie? Unsere Lehrerin sagte uns gestern erst, dass Alzheimer vermutlich auch durch starke Verdrängung ausgelöst werden könnte... Naja, ein Schritt zur Behandlung wäre mal was, Demenz ist etwas furchtbares für die Betroffenen. Vor allem für die vielen, die es selbst merken und sehendes Auge in den Nebel des Vergessens abdriften, ohne etwas dagegen tun zu können. Da rennt man dann plötzlich doch zum GHedächtnistrainig, aber das hilft nur wenig.
Kommentar ansehen
07.10.2009 07:52 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
JustMe, wer zu wenig schläft, kann die Erlebnisse des Tages schlecht speichern, diese werden ja in der Schlafphase quasi "katalogisiert und abgespeichert".
Bei Schlafmangel geht das schlechter, und das dürfte dann denselben Effekt haben wie gewollte "Verdrängung".
Bei Schlafmangel wird man auffällig vergesslich, der Speicherprozess ist eben gestört.

Ich arbeite seit 10 Jahren auf Nachtschicht, und da fühlt man sich oft, als hätte man bereits Alzheimer, wenns schlecht läuft...
Kommentar ansehen
07.10.2009 12:10 Uhr von JustMe27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mort: Klingt logisch und gut erklärt, danke!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Telefonat - Männer verurteilt
Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?