06.10.09 23:19 Uhr
 133
 

Schlaganfalltherapie verbessert sich durch Antibiotika

Wissenschaftler haben bei Tierversuchen herausgefunden, dass der Stoff Minocylin verhindern kann, das Neuronen absterben. Somit gibt es zwei Drittel weniger Schäden an Nervenzellen.

So könnte dieses Antibiotikum den Patienten helfen, die an einem Schlaganfall wegen Mangeldurchblutung erkrankt sind.

Momentan wird die Wirkung beim Menschen mit wenigen Patienten erforscht.


WebReporter: brimberry
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Therapie, Mangel, Schlaganfall, Antibiotika, Neuronen, Durchblutung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2009 23:16 Uhr von brimberry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Antibiotika sind wahrscheinlich weniger aggressiv als die Medikamente, die vorher oft eingesetzt wurden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?