06.10.09 23:07 Uhr
 2.012
 

Skurriles Kunstwerk: Stier furzt Madoff an die Wand

150 Jahre Strafe sind für Milliardenbetrüger Bernie Madoff nicht genug. Jetzt macht sich ein chinesischer Künstler öffentlichkeitswirksam über ihn lustig.

Ein überdimensionaler, fliegender Stier drückt den mit Teufelshörnern geschmückten Betrüger an die Wand - durch den Rückstoß eines gigantischen Furzes.

Die tiefere Bedeutung: der Furz symbolisiert in der chinesischen Sprache die Lüge und den Betrug.


WebReporter: heinz09
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Betrug, Betrüger, Kunstwerk, Stier, Bernard Madoff
Quelle: www.blick.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2009 23:17 Uhr von Aether
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Madoff das wars wohl: mit Poolpartys und heißen geldgeilen Bunnys...
Kommentar ansehen
06.10.2009 23:19 Uhr von XvT0x
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
ich: schätz jetzt einfach mal das ihn das neben den 150 jahren knast einen feuchten dreck interessieren wird.
Kommentar ansehen
07.10.2009 00:03 Uhr von ppoet
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ich glaube eher: dass er im gefängnis darüber lachen kann.
Kommentar ansehen
07.10.2009 02:29 Uhr von Morie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
fang pi: Laut der Quelle wird das Chinesische Wort für Furzen im Slang auch für Lügen verwendet und ist nicht dessen tiefere Bedeutung.
Kommentar ansehen
07.10.2009 07:09 Uhr von JustMe27
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das Werk habe ich gestern schon gesehen und musste, ohne die Bedeutung zu kennen, erstmal lachen... Sieht wirklich genial aus, wenn auch, wenn man es nicht weis, vollkommen sinnlos.
Kommentar ansehen
07.10.2009 12:55 Uhr von UIIi1958
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das is ein Bulle. Wird wohl irgendwas mit Bullen- und Bärenmärkten zu tun haben

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?