06.10.09 18:55 Uhr
 402
 

Kanada: Bischof Raymond Lahey mit kinderpornografischem Material kompromittiert

In Kanada ist man tief bestürzt über den "Fall Lahey". Der Bischof wird beschuldigt im Besitz von kinderpornografischem Material zu sein. In der letzten Woche war er für mehrere Tage untergetaucht und hat sich dann der Polizei gestellt.

Gegen eine Kaution von etwa 6.000 Euro wurde er wieder freigelassen, aber nur unter der Voraussetzung, nicht in Parks zu gehen oder im Internet zu surfen.

Papst Benedikt XVI. hat schon am 26. September den Rücktritt des Diözesanbischofs von Antigonish angenommen, nachdem am Flughafen von Ottawa bei einer Routinekontrolle auf dem Laptop von Bischof Raymond Lahey kinderpornografisches Material gefunden wurde.


WebReporter: _Calimero_
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Porno, Bischof, Material, Raymond Lahey
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2009 18:46 Uhr von _Calimero_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr Info gibt es in der Quelle-nur das nicht nachher wieder so blöde Kommentare kommen-lesen bildet denkt dran.
Kommentar ansehen
06.10.2009 21:53 Uhr von kingoftf
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und was: wird passieren an Konsequenzen?

Nix, so wie immer, ein "dududududu" von Benedikt, dann wird der Typ zum Amazonas versetzt, um die "Wilden" dort zu missionieren und nach ein paar Jahren ist Gras über die Sache gewachsen.
Kommentar ansehen
06.10.2009 23:21 Uhr von Jipii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Lösung: Ohne Stoppschild wäre das nicht passiert!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?