06.10.09 17:20 Uhr
 447
 

Google Street View fotografiert ab Oktober - Anwohner können Einspruch erheben

Ab Oktober will Google in Deutschland Panoramaansichten für Google Street View fotografieren. Datenschützer sehen darin eine Verletzung der Privatsphäre.

Die Arag Versicherung empfiehlt deshalb, Einspruch gegen die Veröffentlichung der Fotos zu erheben.

Betroffene Hausbesitzer, Passanten, aber auch Autofahrer, deren Fahrzeug fotografiert wurde, sollten schriftlichen Widerspruch einlegen.


WebReporter: Pursel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Google, Haus, Besitzer, Fotografie, Passant, Anwohner
Quelle: www.forium.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2009 17:16 Uhr von Pursel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle ist auch ein Link zur Google Webseite, auf der sich jeder informieren kann, wo demnächst fotografiert wird.
Kommentar ansehen
06.10.2009 17:50 Uhr von NoPq
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich hab vor mehreren Monaten schon ein Google-Auto aus Frankreich in Nürnberg rumfahren sehen. Und wenn des net fotografiert hat, weiß ich auch nicht^^
Kommentar ansehen
06.10.2009 18:01 Uhr von Skymaster100
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also Google macht schon seit über einem Jahr in Deutschalnd Bilder für Streetview.
Kommentar ansehen
06.10.2009 18:58 Uhr von Katsugo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und was für Daten werden da jetzt nicht geschützt? Sorry, aber ich finde das absolut lächerlich, was die Datenschützer da ständig für einen Wirbel machen.
Was für Daten sollen denn geschützt werden. Jeder, der vor die Haustür geht, sollte sich im klaren sein, von jedem Passanten gesehen zu werden. Auch Autos stehen draussen, wo jeder Vorbeigehende /-fahrende das Kennzeichen sehen kann.
Erkläre mir bitte mal jemand, was also an diesem StreetView so böse sein soll.
Und kommt mir nicht mit dem dünnen "Mann-vor-Sex-Shop-Argument". Auch ohne Kamera kann jeder Passant diesen Mann sehen, wenn er aus einem solchen Shop kommt.
Im Gegenteil, es macht so wahnsinnig Spass, virtuell mal eben durch New York oder Paris zu fahren.
Kommentar ansehen
06.10.2009 21:20 Uhr von kingoftf
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Typisch: deutsche Korinthenkackerei, Autos fotografieren, was sieht man schon auf dem Foto, ein Auto ohne sichtbares Kennzeichen, Leute, denen das Gesicht wegretouchiert wird.

Na und?

Hauptsache vor den Kadi und schon fühlt der deutsche Michel sich wohl.

Irgendwann ist Deutschland der einzige weisse Punkt auf der Weltkarte und macht sich wieder zum Gespött.

Diejenigen, die jetzt wegen "Schnüffelei" meckern, sollten dann auch konsequenterweise ihr Handy wegschmeissen, das LAN-Kabel aus dem PC stöpseln, DECT-Telefone, bloss nicht.
Und ab zurück in die Höhle, da kann wenigstens nix passieren.

Ne Lachnummer, so wie seinerzeit das Rauchverbot......
Kommentar ansehen
07.10.2009 08:45 Uhr von Katsugo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Sorry, aber Dein Kommentar scheint einfach irgendwo abgeschrieben zu sein ohne, dass du dich damit ausseinandergesetzt hast.
Ich konnte bei StreetView bisher in keine Wohnung reinschauen, da entweder die Fenster zurückspiegeln, der Wohnraum (durch Tageslichtaufnahme) zu dunkel ist, oder aber abgedunkelt / verpixelt wird. Von ganz allein, ohne dass man sich da beschweren muss.
Wie gesagt, ich bin viel im StreetView unterwegs, da es einfach Spaß macht.

- Der Weg von gesundem Schutzbedürfniss zur Paranoia scheint mitunter sehr kurz.
Kommentar ansehen
07.10.2009 08:49 Uhr von EvilMoe523
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Terrorstorm: Dann tu uns doch jetzt den Gefallen und such per GoogleStreetView (z.B. in den USA) mal ein Haus, wo du tatsächlich den Blick in ein Fenster hast... :)

Bla bla bla...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?