06.10.09 15:36 Uhr
 137
 

Strahlenmüll aus der Asse soll womöglich in Schacht Konrad umgelagert werden

Was mit dem Atommüll in der Asse (Kreis Wolfenbüttel) passiert, bevor sich der Salzstock endgültig mit Wasser füllt, ist noch nicht geklärt. Falls es jedoch dazu kommt, dass der Atommüll geborgen werden kann, so soll dieser im nur 19 Kilometer entfernten Schacht Konrad eingelagert werden.

Die Dauer der Bergungsarbeiten hängt davon ab, wie viel konterminiertes Material insgesamt aus dem Salzstock gefördert wird. Dies kann zwischen drei und 15 Jahren dauern. Der Müll hätte ein Volumen von bis zu 127.000 Kubikmeter. Im Schacht Konrad dürfen maximal 303.000 Kubikmeter eingelagert werden.

Vor Ort müsste auch noch eine so genannte "Konditionierungsanlage" gebaut werden, um den Müll erneut zu verpacken und mit Beton zu umschließen.


WebReporter: hertle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Atom, Müll, Strahl, Schacht, Atomwerk, Konterminierung
Quelle: www.newsclick.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Landgericht Dortmund: Baby totgeprügelt - Sechs Jahre Haft für Familienvater
Köln: Verurteilter Vergewaltiger zündelt erneut in JVA
ShortNews verabschiedet sich - Danke für die tolle Zeit!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2009 15:30 Uhr von hertle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das der richtige Weg ist? Immerhin ist Schacht Konrad auch ein Salzstock und wer kann garantieren, dass der nicht auch bald ab säuft?
Kommentar ansehen
06.10.2009 15:49 Uhr von bliss.rds
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Die: CDU/FPD Wähler können sich ja mal Gedanken machen und das Zeug temporär bei sich zu Hause lagern :)
Kommentar ansehen
06.10.2009 16:52 Uhr von 08_15
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie gut das die CDU sich keinen Kopf macht: und die FDP auch nicht. Zahlen tut das ja wie immer der Bürger, der den Politikern auch ihr Gehalt zahlt.

Anders sieht es ja bei dem Müll aus AKWs auch nicht aus. Das zahlt ja nicht RWE oder die anderen Konzerne, das zahlt der Bürger. Egal ob er Ökostrom hat oder nicht.
Kommentar ansehen
06.10.2009 17:15 Uhr von 08_15
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hostmaster: an sich eine gute Idee. Davon den Bundestag heizen ... die sind eh verstrahlt, da fallen die paar Strahlen im Heizungswasser nicht weiter auf.

Ich hoffe Dein Kommentar war Ironie. Oder glaubst Du tatsächlich das man mit der Wärme Heizen kann, ohne das eine Verstrahlung auftritt. Warum wohl sind die inneren Kühlsysteme ein geschlossener Kreislauf? Sicher nicht, weil die den Abfluss vergessen haben.
Kommentar ansehen
06.10.2009 17:18 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Angela zahlt schließlich hat sie ja als Bundesumweltministerin den Weiterbetrieb von Asse ausdrücklich angeordnet.
Kommentar ansehen
06.10.2009 17:23 Uhr von usambara
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@hostmaster: was in Asse lagert ist schwach bis mittel strahlend und gibt
keine Wärme ab- also Nonsens.
Wer Tschernobyl kennt, weiß das der Betonmantel alle 1-2 Jahre erneuert werden muss, weil er durch die hohe Strahlung
zerbröselt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?