06.10.09 12:12 Uhr
 264
 

Aufstand der Aktionäre: Polizei bei HRE-Hauptversammlung

"Thiemann raus!" - Mit diesen Sprechchören forderten dutzende Aktionäre den Rücktritt des Aufsichtsratsvorsitzenden des Geldinstituts HRE, Bernd Thiemann.

Ein Aktionär ließ sich nicht mehr vom Podium vertreiben, sodass sogar die Polizei anrücken musste. Der Aktionär ließ sich jedoch nach kurzer Zeit aus dem Saal führen.

Die tumultartigen Szenen spielten sich bei der letzten HRE-Hauptversammlung ab, da die Aktionäre aufgebracht waren, dass die HRE verstaatlicht wird. Insgesamt dauerte die Hauptversammlung knapp 13 Stunden.


WebReporter: Session9
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Szene, Aktionär, Aufstand, Versammlung
Quelle: www.gevestor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2009 12:01 Uhr von Session9
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da wäre ich ja zu gern dabei gewesen - wenn auch nicht die ganzen 13 Stunden.

In der Quelle gibt es eine ausführliche Beschreibung der Hauptversammlung, der Tumulte und der Konsequenzen aus der Hauptversammlung.
Kommentar ansehen
06.10.2009 12:18 Uhr von lina-i
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ich weiss nicht, was diese Leute geritten hat. Die sollen doch froh sein, dass sie überhaupt noch mehr als einen Euro für eine Aktie erhalten. Wenn der Staat nicht eingegriffen hätte, hätten sie alles verloren, da HRE nicht mehr existieren würde.

Im gegensatz zu den Telekom-Aktionären, die nach der dritten Ausschüttung richtig Geld verloren haben, habe ich für die Aktionäre der HRE kein bisschen Mitleid oder Verständnis übrig.
Kommentar ansehen
06.10.2009 12:19 Uhr von crybabynol
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Haftung: Meiner Meinung nach gehört den Aktionären ja die Firma/Bank. Soweit mir bekannt ist. Also sollten die auch das Risiko / Haftung der Firma besitzen. Demnach müssten die die 100 Milliarden Euro aufbringen, die wir Steuerzahler nun zahlen müssen. Aber nein, statt dessen beschweren die sich auch noch "nur 1,30€" pro Aktie vom "Staat" zu bekommen. Verückt diese Welt.....
Kommentar ansehen
06.10.2009 12:32 Uhr von Klassenfeind
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die Aktionäre: haben nichts begriffen !!!!!!! An der Börse kann man gewinnen und man kann aber eben auch alles verlieren !!!!! Das wollen die Betroffenen einfach nicht warhaben !!!! Die wollen eine 100% Gewinngarantie!!!!!! So geht es nun mal nicht !!!!
Kommentar ansehen
06.10.2009 12:53 Uhr von BessaWissa
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
*lol*: 3 Spezialisten - lasst mich raten, mehr als ein girokonto habt ihr bisher nciht gehabt...
Kommentar ansehen
06.10.2009 13:06 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo @bessawissa: Auch Du must mal begreifen,daß Börse ein Kasino ist!!!! Und in keinem Kasino der Welt,gibt es eine Gewinngarantie !!!! Eher das Gegenteil ist der Fall !!! Statt Geld aus Geld zu machen,sollte man in die Gesellschaft infestieren,welche einem immerhin zum Reichtum verholfen hat !!!
Kommentar ansehen
06.10.2009 13:06 Uhr von PakToh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@die drei ersten Kommentatoren: Es ist richtig, natürlich hat man als Aktionär ein Risiko, das man trägt, aber was hier abgelaufen ist ist schlichtweg Betrug!

Ich bin für die Verstaatlichung, aber in meinen Auigen müssten Vorstand aund Aufsichtsrat für die Verluste der Aktionäre aufkommen, da hier mehr als nur grober Unfug betrieben wurde, meiner Meinung sogar eine Insolvenzverschleppung, wodurch die Manager ohnehin persönlich haften müssten!

Klar hat der Staat nochmal das Ruder rum gerissen, aber eigentlich hätte schon viel früher gehandelt werden müssen, bevor der Staat das ganze nur noch mit Unsummen auffangen konnte... - Daher gebe ich euch in eurer Empörung recht, aber es sind nicht die (Klein-)Aktionäre, sondern die Manager die hier bluten sollten! - Aber die Deutschen sind abermals zu dämlich um auf die Strassen zu gehen und zu demonstrieren...
Kommentar ansehen
06.10.2009 13:32 Uhr von mabude
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Sozialismus und Polizeistaat die Aktionäre werden zwangsenteignet und die Polizei hilft noch bei diesem Diebstahl. Es spielt keine Rolle ob es noch 1,30€ oder gar nichts für die Aktie gibt, den Aktionären wird jede Möglichkeit der Einflussnahme und des Anspruches auf Schadenersatz genommen.

Eine weitere Bank unter öffentlicher Kontrolle ist eine neue Geldvernichtungsmaschine, wie die "super Leistungen" der Landesbanken. Auch die staatliche Bankenaufsicht BaFin ist und war nicht in der Lage die HRE zu kontollieren, insbesondere die ehemalige staatliche Depfa, jetzt eine Tochter der HRE, die massgeblich am Ruin der HRE beteiligt war.

Ein Hoch auf diesen Staat!!! Willkommen in der DDR 2.0

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?