04.10.09 12:58 Uhr
 28.456
 

Neue Geschäftsbedingungen: Vorsicht bei Banküberweisungen ab dem 31. Oktober

Bei den Banken gelten ab dem 31. Oktober neue Geschäftsbedingungen (AGB). Dabei gibt es sowohl positive aber auch negative Auswirkungen für die Kunden. Bei Überweisungen überprüfen Banken nicht mehr, ob die Bankverbindung zu dem Namen des Empfängers passt, größte Vorsicht ist hier geboten.

Auch bei irrtümlichen Überweisungen ist man auf die Kulanz der Bank angewiesen, selbst wenn diese unmittelbar nach Abgabe angezeigt wird. Zukünftig kann man bis zu einer Summe von 150 Euro haften, falls man seine EC-Karte verliert und diesen Verlust nicht rechtzeitig mitteilt.

Bei Lastschriften gilt eine neue Widerspruchsfrist von acht Wochen. Überweisungen müssen in der EU nun innerhalb von drei Werktagen dem Empfänger gutgeschrieben werden. Bei Auslandsüberweisungen entfällt immer noch eine Gebühr, diese darf aber nicht mehr ungefragt von der Summe abgezogen werden.


WebReporter: W.Marvel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Oktober, Vorsicht, EC-Karte, Überweisung, Geschäftsbedingung
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

41 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2009 12:55 Uhr von W.Marvel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe diese Änderungen sehr skeptisch. Bei Überweisungen entledigen sich die Banken eines Risikos, dass für den Überweisenden ab November sehr kostspielig werden kann.
Kommentar ansehen
04.10.2009 13:17 Uhr von lina-i
 
+82 | -3
 
ANZEIGEN
Wer haftet dann eigentlich, wenn ich vom Gläubiger eine Kontonummer erhalte, wo bereits ein Zahlendreher drin ist? Bisher war der abweichende Name der Garant, dass solch fehlerhafte Überweisungen problemlos storniert werden konnten.
Kommentar ansehen
04.10.2009 13:18 Uhr von claeuschen
 
+49 | -5
 
ANZEIGEN
Klasse News: Die beste dieses Tages.
Und für alle Bankkunden (das dürften eigentlich alle sein) ein "Muss". Dass sich die Banken schadlos halten wollen, ist nicht wirklich überraschend, schließlich taten sich einige Institute schon in der Vergangenheit außerordentlich schwer, eigene Fehler zuzugeben und entsprechend zu haften.

Ich hätte es gut gefunden, wenn inkompetente Bankberatungen auch unter Strafe gestellt werden. Dann hätten nicht tausendfach Senioren hochriskante Papiere kaufen müssen. Aber an dieser Front herrscht offenbar Stille. Ein Schelm, wer Böses denkt!
Kommentar ansehen
04.10.2009 13:22 Uhr von W.Marvel
 
+32 | -4
 
ANZEIGEN
@metallpresse: genau, dann denk doch mal an Sehbehinderte, Alte Menschen, an Dyskalkulie leidende Menschen etc.. Und man übersieht auch nie einen eigenen Fehler, bzw. nur wenn man dumm ist.

Und in der Buchhaltung von Betrieben ist es auch noch nie vorgekommen, dass ein unbemerkter Zahlendreher durchging.
Und auch bei banken ist es noch nie vorgekommen, dass dort Fehler bzw. zahlendreher eingebaut wurden.

Diese Regelung dient nur den Banken und Rechtsanwälten. denn zukünftig werden wohl viele menschen ihr Geld auf privatrechtlichem Weg vom Empfänger zu holen haben.

Für welchen Zahlendreher von Kunden mussten die Banken denn gerade stehen. Es war ein einfaches Korntrollsystem - mehr nicht.
Kommentar ansehen
04.10.2009 13:24 Uhr von Jerryberlin
 
+13 | -20
 
ANZEIGEN
Einfach kein Geld mehr überweisen: Dafür auf Peter Zwegat warten ...
Kommentar ansehen
04.10.2009 13:32 Uhr von Reunion
 
+18 | -7
 
ANZEIGEN
Eindeutig weiterer Nepp am Kunden und die Banken ziehen sich wieder aus der Verantwortung.
Kommentar ansehen
04.10.2009 13:40 Uhr von La_Voce
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
das heisst: ich verschicke vllt geld an jemand anderen und hab pech gehabt !? ...cool

wenn ich meine karte verliere oder sie mir gestohlen wird was ich im zweifelsfall nicht nachweisen kann hafte ich selber dafür !? ...cool


WER KOMMT AUF DIE IDEE DEN EMPFÄNGER NICHT MEHR ZU PRÜFEN !?!? was für ein beschiss...aber die kontoführungsgebühren steigen schön und das geld verzocken se auch noch ....wird zeit das man wieder mit goldnuggets zahlt dann braucht man so schwachmaten nicht...
Kommentar ansehen
04.10.2009 13:41 Uhr von hofn4rr
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
cui bono? >>Bei Überweisungen überprüfen Banken nicht mehr, ob die Bankverbindung zu dem Namen des Empfängers passt, größte Vorsicht ist hier geboten.<<

wer profitiert von solchen änderungen?

der aufwand für die software die die fehler automatisch erkennen könnte bleibt sich wurscht.
also was soll das ganze?

naja, ich weiss schon weshalb und warum, zumindest habe ich dahingehend eine vermutung, die ich mir an der stelle jedoch noch sparen möchte.

mit legalisierter geldwäsche hat es natürlich nichts gemein...
Kommentar ansehen
04.10.2009 13:51 Uhr von Perisecor
 
+18 | -36
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.10.2009 13:59 Uhr von EyeOfTheDark
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Das mit der Ec-Karte: finde ich nicht schlimm, wenn man seine Karte verliert und man es sofort meldet, sobald man das bemerkt, ahftet ma auch nicht selbst.
Wer natürlich merkt dass seine Karte weg ist und zu faul das am selben Tag noch der BAnk zu melden, der ist selbst Schuld.
Kommentar ansehen
04.10.2009 14:09 Uhr von Parador
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
Spannende Kommentare: Warum sollte eine Bank dafür haften wenn Ihr Euch vertippt? Die Prüfung des Namens zur Kontonummer ist seit Jahren erst ab größeren Beträgen erfolgt...

Was glaubt Ihr denn, was passiert wenn Ihr als Empfänger z.B.
"Mustermann GmbH" angebt, das Konto aber im Moment noch auf "Mustermann GmbH i.G." lautet ? Oder Ihr gebt an "Firma Mustermann". Wenn die Prüfung so durchgeführt würde wie Ihr es Euch wünscht würde ein Großteil aller Zahlungen an den Absender zurückgehen. Das würde einiges an Mahngebühren für Euch bedeuten ;-) Und das Ganze kann nur als automatische Prüfung durchgeführt werden, sonst müssten die Gebühren für Überweisungen deutlich steigen um Menschen dahinzusetzen und die beurteilen zu lassen obs jetzt vielleicht passt... ;-) Naja egal, die Quelle ist übrigens besser als die Meldung hier - hier wurden z.B. die Lastschriften pauschal abgehandelt, es gibt aber einen Unterschied zwischen SEPA und "alten" Deutschen Lastschriften...

Der Verbraucherschutz steht eigentlich stark im Mittelpunkt der neuen PSD ... das sollte man sich erstmal klar machen.
Kommentar ansehen
04.10.2009 14:39 Uhr von W.Marvel
 
+13 | -9
 
ANZEIGEN
@Metallpresse: Ich frage mich warum Du eine Änderung verteidigst, die nur zu Lasten der Verbaucher geht.

Sehbehinderte und alte Menschen sind ein weltfremdes Beispiel?

Klar - gibt so wenige davon. Über Dyskalkulie solltest Du Dich noch einmal schlau machen. Die Menschen die daran leiden haben nicht nur das Problem mit Zahlen zu rechnen, sondern sie auch abzuschreiben.

Hier geht es übrigens um Flüchtigkeitsfehler die dem Menschen passieren und auch weiter, bei aller Eingenkontroller, passieren werden. Die alte Kontrolle war vollkommen ausreichend. Sie belastete weder Banken über Gebühr und gab zusätzlich noch eine Sicherheit dem Kunden. Ein Vergleich mit der Straßenverkehrsordnung ist übrigens lächerlich, dort ergibt sich schon aus §1 eine allgemeine Haftung - was hat das mit Bankverkehr zu tun?

Ich wollte Dir mit den Fehlern bei den Banken nur aufzeigen, dass Fehler im Umgang mit Zahlen vorkommen. Deine aufgeführte Haftung möchte ich demnächst ersteinmal sehen, wenn die Bank mir durch ihren Fehler zu viel Geld überweist und mich darum bittet es zurückzuüberweisen, anstatt es einfach von meinem Konto abzubuchen - so wie sie es bislang handhabt.

Bezogen auf Deine antwort auf lina-i.
Selbstverständlich haftet der Gläubiger? Und was ist, wenn die Bankverbindung mündlich, da aber bereits falsch angegeben wurde? Oder wenn die Bankverbindung auf dem Überweisungsträger nicht identisch mit der des Briefkopfes ist. Verstößt man dann gegen die Sorgfaltspflicht und ist doch selbst haftbar zu machen?

@Parador

Was die Prüfung angeht:

Eine Bank haftete nicht! Das Geld wurde innerhalb eines bestimmten Zeitraumes von der Bank vom Empfänger zurückgefordert. Wer sagt hier ausserdem, dass wir das so wollen, wie Du das interpretierst? Gab es keine Prüfungen mehr, die funktionierten? Gibt es keine gute Software um eine Namensgleicheit zu erkennen, auch wenn die nicht 1:1 identisch ist?

Der Verbraucherschutz seht im Mittelpunkt?

Sehen Verbraucherschützer und viele Politiker ganz anders. Wird aber so ganz gerne von den Banken erzählt.

PS: das die Quelle gründlicher bei der Darstellung ist, bleibt wohl nicht aus. Das hier ist ShortNews und ich habe hier kaum Platz über die Unterschiede von SEPA und der alten Lastschriftenregelung zu referieren. Kannst Du ja in einem Kommentar machen.
Kommentar ansehen
04.10.2009 14:51 Uhr von misantrophe
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
in Zukunft: werde ich dann auf den Gerichtsvollzieher warten, da kann ich bar bezahlen.Und wenn der es dann falsch überweist hab ich meine Quittung und es ist nicht mehr mein Problem.
Kommentar ansehen
04.10.2009 14:51 Uhr von La_Voce
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
die LÖSUNG: ich lasse alles per lastschrift abbuchen und hab dann 8 wochen zeit um es rückgängig zu machen ..dann shice ich auf online banking und überweisungsträger ausfüllen .-...ich geb einfach jedem shice unternehmen meine kontodaten und vertraue das sie damit sorgsam umgehen ...


zeitgeist - der film
Kommentar ansehen
04.10.2009 15:22 Uhr von tom6
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Überweisungen: Als ich meine neue Wohnung bezogen habe, habe ich in einem extra Schreiben meiner Wohngenossenschaft eine Kontonummer erhalten. Nachdem ich die Kaution und den ersten Monat überwiesen hatte, bekann ich später dann eine Mahnung zugeschickt mit der Bitte die fälligen Zahlungen zu überweisen... klasse Sache, der Zahlendreher stand in dem extra Schreiben der Genossenschaft.. ;-)
So schnell kann das gehen!!
Kommentar ansehen
04.10.2009 15:47 Uhr von loddar45
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
@Perisecor: <Ihr wollt immer mehr Freiheiten, wehrt euch gegen Überwachung und wählt die Piraten. Aber wehe, man gibt euch wirklich mal ein Stück Freiheit zurück. Dann wird sofort rumgeweint.>

Erich Fromm beschreibt die Fluchtversuche des einzelnen: ins Autoritäre, ins Destruktive oder ins Konformistische.

Der Sieg über autoritäre Systeme kann nur gelingen, wenn die Demokratie die Offensive ergreift, "mit dem Glauben an das Leben und an die Wahrheit und an die Freiheit als der aktiven und spontanen Verwirklichung des individuellen Selbst."

Der moderen Mensch muss sich von den traditionellen Autoritäten befreien und zu einem "Individuum" werden, sonst wird er sich selbst und anderen entfremdet und wird
geschwächt und ist voller Angst (diese wird dann gerne von Sarrazins, gelben Springböcken und anderen Machttrotteln schamlos ausgenutzt! und unterwirft ihn einer neuen Art der Knechtschaft = Zinsdiktat).

Die Zukunft der Demokratie hängt von der Verwirklichung des Individualismus ab, der seit der Renaissance das Ziel des modernen Denkens ist. Die kulturelle und politische Krise unserer Zeit liegt nicht daran, daß es zuviel Individualismus gibt, sondern daß das, was wir für Individualismus halten, zu einer leeren Schale geworden ist. Der Sieg der Freiheit ist nur möglich, wenn die Demokratie sich zu einer Gesellschaftsform entwickelt, wo der einzelne Mensch mit seinem Wachstum und seinem Glück Ziel und Zweck der Kultur ist, wo das Leben keine Rechtfertigung durch Erfolg oder irgend etwas anderes braucht."
Kommentar ansehen
04.10.2009 16:52 Uhr von Hinkelstein2000
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@ metallpresse: seit wann muss eine Privatperson Unterlagen 10 Jahre per Gesetz aufheben? Das gilt nur für Geschäftsbetriebe...
und: ja, es ist toll, wenn man sich dann das Geld von einer Person wiederholen darf, die evtl. insolvent ist oder bei der nix zu holen ist (zumal die Banken erst nach einigen Tagen überhaupt tätig werden und bis dahin ist die Kohle futsch). Viel Spaß...
Kommentar ansehen
04.10.2009 17:09 Uhr von Fekuleto
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
anfallen kontra entfallen: >Bei Auslandsüberweisungen entfällt immer noch eine Gebühr...<
Der Schreiber wollte wohl sagen, daß immer noch eine Gebühr anfällt. Schade, denn wenn sie entfallen würde wär´s ´ne feine Sache.
Kommentar ansehen
04.10.2009 17:44 Uhr von Das_Dy
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Lassen wir das mit dem Geld doch einfach! Für die die es noch immer nicht mitbekommen haben: Wir leben in einem von Grund auf maroden und nicht tragfähigen System welches vor sehr, sehr vielen Jahren von unseren damaligen Entscheidungsträgern zwecks Versklavung der Menschheit geschaffen wurde. Ganz genau, Versklavung, denn das ewige "dem Geld hinterherrennen" und "dem Staat in den Rachen werfen" ist doch genau das: Versklavung! Macht euch dessen mal bewusst.

Im Grunde genommen haben wir doch alles was wir zum Leben brauchen und in jedem von uns steckt mit Sicherheit ein Funken Gewissheit dass es auch ganz anders funktionieren könnte. Als Aussenstehender kann man doch eigentlich nur den Eindruck gewinnen dass die Menschen sich gegenseitig nicht mögen denn wer kein Geld hat ist des Menschseins nicht wert, erhält keine Beachtung, ist minderwertig, nutzlos, schadet der "Wirtschaft" - so oder so ähnlich scheint Geld momentan in den Köpfen der Leute einprogrammiert zu sein.

Lasst uns Geld doch einfach mal durch Menschlichkeit ersetzen. Lasst uns dafür sorgen dass jeder das Nötigste zum Leben hat (die Kapazitäten reichen mehr als aus, im Kapitalismus ist eine gerechte Verteilung jedoch nicht vorgesehen und sogar vom Prinzip her unerwünscht)! Lasst es uns jedem mit guten Ideen ermöglichen diese auch in die Tat umzusetzen ohne durch den Kapitalismus angekettet und eingeschränkt zu bleiben! Lasst uns gemeinsam leben anstatt einsam zu überleben!

In welch schöner Welt könnten wir heute leben wäre bloss niemand auf die beknackte Idee mit dem Geld gekommen?!
Kommentar ansehen
04.10.2009 18:39 Uhr von Myu
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@metallpresse und den anderen komischen da: ich finde ihr solltet alle eure versicherungen kündigen, sowas wie lebensversicherung, kfz-versicherung und vor allem haftpflicht!
denn wenn ihr euer eigenes "Gehirn benutzt" und keine unfälle baut oder was von anderen kaputt macht, ist doch sowas vollkommen unnötig. liegt doch alles in eurer eigenen hand. seid doch so freiheitsbefürworter und die versicherungen nehmen die unfähigen doch nur an die hand und lassen sie nicht selber leben...
denn das alles kann ja eurer meinung nach nicht "aus versehen" passieren. sowas passiert nur "blöden" leuten.
wie war der spruch? ach ja...
"Selbst ein wenig aufpassen ist schon schwierig, hm?"

und an alle anderen, die sich mit denen zwei solche mühe. wozu die zeitverschwendung?

ach ja, zum eigentlichen thema...
weniger verantwortung haben bringt mehr zeit zum geld zählen.

(wer sarkasmus findet... darf den selbstverständlich behalten.)
Kommentar ansehen
04.10.2009 18:58 Uhr von w0rkaholic
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Das_Dy: Das liegt eher am Zins als am Geld selbst, zinsfreies Geld würde schon viel helfen, noch besser wäre "Geld mit Verfallsdatum"
Kommentar ansehen
04.10.2009 21:39 Uhr von TheDispatcher
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Alles Quatsch Bisher hat KEINE Bank in Deutschland geprüft, ob Name
und Kontonummer zusammenpassen, solange der
Überweisungsbetrag unter DEM 2.000,00 (bzw. seit 01.01.2002 EUR 1.000,00) lag.
Das "Risiko" ist also nicht neu.

Hat aber auch seine POSITIVEN Seiten:
Wenn mir jemand Geld überweisen will oder soll, und dieser
jemand nun nicht unbedingt meinen Namen wissen soll,
dann hab´ ich gesagt: Empfänger: Heinz Müller, Kontonummer, BLZ und das Geld kam IMMER an.
Kommentar ansehen
04.10.2009 21:39 Uhr von SamuelTee
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wurde tatsächlich nie geprüft: Es ist tatsächlich so, wie Matthias1979 sagt. Zumindest bei der Deutschen Bank wurde auch bisher nicht geprüft, ob der Name zur Kontonummer passt. Ich hatte mal versehentlich einen Zahlendreher in der Kontonummer einer Überweisung. Geld wurde trotzdem überwiesen.
Auf meine Frage, warum das denn nicht aufgefallen sei (Name + Kontonummer) sagte der Bankangestellte, das liefe alles vollautomatisch und der Name wird grundsätzlich ignoriert.
Und das Geld könne man nur zurückbekommen, wenn der (falsche) Empfänger damit "einverstanden" sei. Nach einer Gebühr von 15€ und bangen Warten, hat sich der falsche Empfänger dann tatsächlich einverständlich geziegt.
Kommentar ansehen
04.10.2009 22:14 Uhr von Das_Dy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@w0rkaholic: Ist das nicht auch beides etwas kurzfristig gedacht? Ob mit oder ohne Zinsen, am Prinzip ändert das nichts, es ist und bleibt eine "Mensch hasst Mensch"-Grundeinstellung, eine ungerechte Werte- und Machtverteilung, wenn auch in diesem Fall mit leicht angezogener Handbremse. Und was bitte soll Geld mit Verfallsdatum bezwecken? Erzwungener Geldumlauf schön und gut, aber warum soll ich mich zusätlich zur Sorge wie ich mein Geld überhaupt reinbekomme auch noch darum sorgen dass ich es auch ja schnell genug wieder ausgebe, schlimmstenfalls auch noch für irgendeinen Schrott den ich überhaupt nicht brauche, hauptsache ich bekomme mein Geld irgendwie in Werte umgesetzt (Ökonomiebilanz?). Noch mehr sinnlos auferlegter Stress, ganz toll, haltet die Menschen bloss alle in ihren Käfigen gefesselt, dass auch ja niemand auf eigene Gedanken kommt... </Ironie>

Was als Übergangslösung noch einigermassen brauchbar wäre ist die Idee des Grundeinkommens, aber auch das kann und wird auf lange Dauer nicht gut gehen. Das Problem werden wir nicht irgendwo tief im Wirtschaftssystem vergraben finden, das Problem kann auch nicht durch Rettungspakete, Rabattaktionen, Abwrackprämien und noch mehr Rettungspakete überdeckt oder gar gelöst werden! Eher müssen wir erkennen dass das Prinzip Wirtschaft an sich nicht´s weiter als ein gigantisches, globales, illegales Pyramidensystem ist, ein Ponzi-Schema wobei den letzten die Hunde beissen. Die Frage ist nur noch wann wir denn nun endlich alle gebissen werden bis wir merken was wir uns da selbst für ein Monster erschaffen haben.

Was der Mensch nicht mehr braucht das wirft er weg, und genau so sollten wir auch mit dem Kapitalismus verfahren!
Kommentar ansehen
04.10.2009 23:05 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Das_Dy: In welcher Welt? 16 Jahre alt und voller Utopie?

Ohne Geld würden wir Tauschhandel haben. Wie er seit Anbeginn der Geschichte existiert. Schon die Steinzeitmenschen hatten ihn.

Das ist nur komplizierter, sonst ändert es nichts.

Auch damals schon hatte der Säbelzahntigerzahn für ein Sippenmitglied einen anderen Wert, als für einen Fremden.
Und mit so abstrakten Begriffen wie "Menschlichkeit" konnten die damals erst recht nichts anfangen. Das, was damals an "Menschlichkeit" passierte, passierte aus der Not heraus. Wer nicht gebraucht wurde, wurde dem Verhungern preisgegeben oder gleich erschlagen.

Nur weil es kein Geld gibt, bedeutet das nicht, dass de Mensch kein Streben nach mehr hätte. Das hätte er nämlich trotzdem.
Wenn ich zwei Kühe habe und der dumpfe Idiot vom Nachbarort hat eine, warum sollt eich sie ihm dann nicht wegnehmen, wenn ich sowieso beliebter bin und den anderen niemand leiden kann?
"Menschlichkeit" bedeutet neben dem Guten, was Du im Sinn hast, auch das Schlechte, denn Menschlichkeit bedeutet, wie ein Mensch zu handeln. Und der Mensch handelt auch ohne Geld menschlich...... gut oder schlecht, die volle Bandbreite.
Geld macht´s nur teilweise effektver.

Refresh |<-- <-   1-25/41   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?