03.10.09 12:02 Uhr
 730
 

EU-Kommission: Deutschland droht Defizitverfahren

Die EU-Kommission kündigt jetzt neue Defizitverfahren an. Ländernamen wurden zwar nicht genannt, doch wahrscheinlich trifft es auch Deutschland.

Der Grund dafür ist die hohe Neuverschuldung. Die Bundesregierung wird hier wohl eine vierprozentige Verschuldung melden. Die EU erlaubt eine Neuverschuldung von maximal drei Prozent.

Die vorgegebenen Werte können laut dem schwedischen Finanzminister 20 der 27 EU-Länder nicht einhalten. Die EU fordert deswegen in den kommenden Jahren eine strikte Sparpolitik der EU-Mitgliedsstaaten und einen Ausstieg aus den milliardenschweren Konjunkturpaketen.


WebReporter: bonnt
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Politik, Kommission, EU-Kommission, Sparen, Konjunkturpaket, Defizitverfahren
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Atomkonflikt: US-Präsident Trump droht Nordkorea mit Eskalation und Phase zwei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2009 12:13 Uhr von Clemens1991
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Jup: Lasset uns alle sparen!
Gebt kein Geld mehr aus, und wir kriegen die Wirtschaft schon kaputt!
Eine hohe Neuverschuldung finde ich nicht gut.
Aber nichts machen geht doch irgendwie auch nicht?!?!
Aber die Abwrack-Prämie war dann ja wohl doch nicht so gut...
Verschiebung des Crashes bis nach der Wahl! xD
Kommentar ansehen
03.10.2009 12:31 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab´s ja schon mal: gesagt,die Bosse,welche mit Steuergeld,wie bei Frau Holle,überschüttet wurden,lachen sich in´s Fäustchen und wir,"Otto Normalverbraucher" dürfen "bluten"!!!!! Auch Politiker brauchen keine Angst haben!!!
Kommentar ansehen
03.10.2009 12:51 Uhr von Katzee
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Erst werden: von der Eu umfangreiche Konjunkturprogramme zum Abfedern der Wirtschaftskrise gefordert - und nun sollen wir dafür blechen, dass wir mehr Schulden als üblich gemacht haben? Hallo, bin ich die einzige, die diesen Widerspruch nicht versteht?
Kommentar ansehen
03.10.2009 13:00 Uhr von Cosmopolitana
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Da ist es wieder: hier heult ihr wieder rum, wie scheiße die EU ist und wollt am liebsten raus.

Wenn die Türkei wie in der anderen News ins Spiel kommt, heißt es "Die sollen nicht in die EU"
Klar, die EU ist auch soooo was tolles, das man verteidigen muss.
Kommentar ansehen
03.10.2009 13:00 Uhr von Faceried
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und sowas ist in der EU?!
Kommentar ansehen
03.10.2009 13:04 Uhr von fortimbras
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ein vorteil hat das ganze ja: da das von der eu kommision kommt die alles andere als demoratisch ist und von keinem von uns gewählt wurde, dürfen wir uns auch alle drüber aufregen
niemand kan nsagen wir hätten ja zur wahl gehen oder anders wählen könenn...
das einzige was wir gegen die kommision hätten tun können wäre npd oder so zu wählen die aus der eu austreten wollen
aber ob das nun die richtige lösung ist...

wir werden uns wohl an die kommission gewöhnen müssen weil unsere regierung uns verkauft hat und irland wohl auch einknicken wird und dem lissaboner vertrag zustimmt

alle macht dem staate....
Kommentar ansehen
03.10.2009 13:17 Uhr von bluecoat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...das ist der grund warum ich den eu-kram nicht . mag! die banken; manager und politiker zerlegen/ruinieren die wirtschaft lassen sich ihre verluste vom steuerzahler bezahlen ...und jetzt kriegen die opfer noch ne strafzahlung ???
Kommentar ansehen
03.10.2009 14:11 Uhr von dastii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nice: da zahlt man viele milliarden euro an die eu und kassiert sogar noch strafen, was würde die eu finanziell nur ohne deutschland machen, herrlich :=)
Kommentar ansehen
03.10.2009 15:34 Uhr von kidneybohne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ohje: erhöht die tabak und biersteuer xD

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?