01.10.09 13:24 Uhr
 181
 

Sigmar Gabriel wird neuer SPD-Chef

Offensichtlich hat sich die SPD nach der gestrigen Rücktrittswelle auf eine neue Parteispitze verständigt.

Eine Spitzenrunde hat entschieden, dass der scheidende Umweltminister Sigmar Gabriel Parteichef wird.

Andrea Nahles wird demnach neue Generalsekretärin. Zudem wird die Partei ab sofort vier Partei-Vizen haben. Offiziell sollen die Beschlüsse am Montag gefasst werden.


WebReporter: truman82
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Chef, SPD, Partei, Sigmar Gabriel, Beschluss
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Streit eskaliert: Sigmar Gabriel ist wutentbrannt
Sigmar Gabriel bei GroKo-Verhandlungen überraschend dabei
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel lehrt bald an Universität Bonn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2009 13:34 Uhr von titoshinobi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
So so: Der dicke Ziehsohn von Onkel Schröder wird Parteichef OMG da bin ich ja mal gespannt wie die Agenda 2020 aussehen wird, oder ob er die SPD direkt mit der CDU verschmelzen lässt.....
OMG
Kommentar ansehen
01.10.2009 13:39 Uhr von eight.ball
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
gute nacht spd ... das einzige was Sigmar Gabriel kann ist auf anderen rumhacken und selbst nichts leisten. das ist ein griff ins ***
Kommentar ansehen
01.10.2009 16:33 Uhr von Sensei Dirk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den Bock: zum Gärtner machen nennt man das doch oder?

Nächstes Jahr werden Frau Y Kanzlerkandidatin und Oskar und Gregor werden Parteifize!
Kommentar ansehen
01.10.2009 19:52 Uhr von xjv8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wen: sollen die denn sonst nehmen. Die haben doch eh keine vernünftigen Leute. Wenn man schon Königsmörderinen wie die Nahles beruft, hat man keine grosse Auswahl mehr.
Kommentar ansehen
02.10.2009 11:18 Uhr von Primera
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine wirkliche Erneuerung für die SPD. Gratuliere. Die alte Schröder-Camarilla hat abgewirtschaftet und vom Wahlvolk die verdiente Ohrfeige bekommen. Statt man aus den Fehlern lernt und mal einen Neuanfang versucht, zieht man die 2. Reihe des üblen Schröder-Clans nach vorne. Und so muss die ohnehin nur noch lächerliche SPD mit Jabba The Hutt als Frontfigur auskommen.

Da ist die SPD nicht alleine. "Bedeutende" Regierungen haben so "innovative Neulinge" zum Auswechseln genommen. In den letzten Tage der DDR wurde Erich Honecker durch den jungen Hüpfer Egon Krenz ersetzt, nach Hitlers unrühmlichen Abgang nahm man für den Schluss etwas "völlig Neues" mit Admiral Dönitz...
Kommentar ansehen
02.10.2009 11:59 Uhr von BadBanker
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
In einem kleinen Land so um 1946 da fusionierte eine Partei namens SPD mit der KPD (heute würde sich bestimmt gern "Die Linke" dafür hergeben) zur SED - der sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Das kleine Land hieß DDR und die tolle Partei brauchte immerhin noch 43 Jahre um das Land völlig in den Ruin zu treiben.

Wenn die SPD jetzt so offensichtlich nach links rückt, dann bin ich hier bald weg. Noch so ein Experiment brauche ich nicht.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Streit eskaliert: Sigmar Gabriel ist wutentbrannt
Sigmar Gabriel bei GroKo-Verhandlungen überraschend dabei
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel lehrt bald an Universität Bonn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?