30.09.09 09:20 Uhr
 534
 

Kalte USA: Flüchtling bittet Polizei um Abschiebung

Aus Angst vor dem nahenden Winter hat ein 29-jähriger Guatemalteke die Polizeiwache in Framingham aufgesucht. Dort gestand Carlos B., dass er vor 13 Jahren illegal in die USA einreiste, er nun kein Geld habe und in sein Heimatland abgeschoben werden wolle, um nicht in den USA zu erfrieren.

Der junge Mann legte einen falschen Sozialversicherungsausweis und Führerschein auf den Tresen. Jetzt wird gegen den Mann wegen Urkundenfälschung und Betrug ermittelt.

Am 13. Oktober entscheidet nun der Richter, ob der Guatemalteke in die ersehnte Heimat abgeschoben wird.


WebReporter: pirata
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Polizei, Flüchtling, Richter, Abschiebung, Fälschung
Quelle: www.metrowestdailynews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Bonn/Troisdorf: Mann veruntreut 300.000 Euro für Bordellbesuche und Luxusleben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2009 09:05 Uhr von pirata
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie groß muss wohl die Verzweiflung sein, dass man in Abschiebehaft genommen und in ein hundsarmes Land zurückgebracht werden will?
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:25 Uhr von TheDeadPan
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Es gibt schon Leute ^^: muss jetzt immernoch schmunzeln....würde sogar für die Nominierung des Darwin-Awards reichen, oder? *g*
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:27 Uhr von Suppenhund
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Ratten verlassen das sinkende Schiff: Warum habe ich bei dieser News irgendwie ein komisches Gefühl im Bauch.
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:29 Uhr von Newsfun
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@autor: Der Mann würde wahrscheinlich erfrieren wenn er in den USA bleiben würde und geld hat er auch nicht da liegt es auf der hand das er zurück will in wärmere Gegenden.
Trotzdem ein armutszeugnis der USA da sieht man das die nicht gerade ein soziales sozialsystem haben.
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:33 Uhr von fuxxa
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Noch einer, der auf den angeblichen Klimawandel wartet. Ich kann ihn gut verstehen. Mich kotzt der Winter auch an.
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:47 Uhr von Hirnfurz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
13 Jahre hat ers: durchgehalten und jetzt auf einmal will er abgeschoben werden? Strange...
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:48 Uhr von pirata
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@newsfun: du hast natürlich Recht und mich bedrückt, dass ich in meinem Bekanntenkreis genau so einen Fall kenne. Da hat ein Freund (23), Nikaraguaner, tausende von Dollar an Menschenhändler bezahlt, damit die in in die USA schleusen. Nachdem er unter widrigsten Bedingungen all die Schulden an die Menschenhändler bezahlt hatte, wurde er arbeitslos und fristet nun ein übles Dasein, ohne jegliche soziale Absicherung, Krankenkasse etc. Letzten Herbst war auch er soweit, sich abschieben zu lassen. Ich redete auf ihn ein, er solle mal abwarten, was Obama so bringt und dass der vielleicht ne Amnestie macht. Leider ist immer noch nichts passiert.
Jetzt fragte er verzweifelt, ob ich Ihn nicht nach Deutschland holen könnte. Aber ich habe gerade erst seinen Bruder hier legalisiert und sehe für Carlos so gar keine Chancen. Werden jetzt wohl hie und da etwas Geld (was wir eigentlich nicht haben) in die reiche USA schicken müssen, damit der dort nicht verhungert. Oder er muss tatsächlich auch zurück in sein Slum in Nikaragua.
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:55 Uhr von Katzee
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wer illegal in ein Land: einreist und sich gefälschter Papieren bedient, ist nun einmal nicht sozialversichert. Da wäre es dem Mann bei uns auch nicht anderes ergangen. Man sollte in den armen Ländern einfach mal öffentlich darüber berichten, was illegale Einwanderer in die USA oder auch die EU wirklich erwartet. Vielleicht würden sie es sich dann noch einmal überlegen, den beschwerlichen und teuren Weg in die "gelobten Länder" anzutreten.
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:56 Uhr von pirata
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
extrem ist auch, dass der Kerl mit 16 Jahren sein Land verlassen hat und sich auf einen mehrere tausend Kilometer langen, äußerst gefährlichen, Weg gemacht hat.
Kommentar ansehen
30.09.2009 10:57 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und: in Guatemala verrecken zur Zeit die Leute wegen Hunger.

Tolle Alternative also: Entweder erfrieren oder verhungern......
Kommentar ansehen
30.09.2009 11:03 Uhr von Skepsis
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@king: ich glaub nicht, dass der arme Kerl in den Staaten besonders viel zu essen hat. Eher Hungrig erfrieren oder verhungern.
Zeigt mir einmal mehr auf welch hohem Niveau wir hier in D-Land jammern...
Es ist ein Drama.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?