30.09.09 09:09 Uhr
 2.160
 

Fall Polanski: Opfer hat die Tat in Zeitungsartikel verziehen

Damals war Samantha G. 13 Jahre alt, als sie 1977 von Polanski missbraucht wurde. Heute schweigt die jetzt 45-Jährige zur Festnahme und verwies auf einen Artikel, den sie vor sechs Jahren in der "Los Angeles Times" schrieb. Es war kein Wunschsex und ich sagte wiederholt Nein, aber er tat es, so G.

Sie lebt heute auf Hawaii und hat drei Söhne. Weiter schrieb sie: "Im Rückblick war es furchterregend und sehr gruselig. [...] Ich hege keine schlechten Gefühle ihm gegenüber, aber auch keine Sympathie. Für mich ist er ein Fremder." Man solle nicht die Person, sondern seine Filme richten.

Sie würde sich auch freuen, wenn er seine Situation lösen könnte, dann müsste ich nicht wieder über den Fall sprechen. Bisweilen hätte sie das Gefühl, dass Polanski und sie zu lebenslanger Haft verurteilt wurden. Ihr großer Wunsch wäre, wenn sie nicht mehr an die furchtbare Tat erinnert würde.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Fall, Zeitung, Tat, Artikel, Situation
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2009 09:00 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wegen der ausführlichen Schilderung des Artikels konnte ich nur das wesentliche berichten. Die aufgeführten Vorgänge und die Denkweise der Frau, machen mich nachdenklich... (Bild zeigt Samantha G. heute und vor 30 Jahren)
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:19 Uhr von Katzee
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Es besteht ein: rechtsgültiges Urteil gegen Roman Polanski, der in der Verhandlung die Vergewaltigung auch zugegeben hat. Daher ist es gleichgültig, ob des Opfer dem Täter "verziehen" hat. Hier geht es um die Allgemeingültigkeit des Rechtssystems. Soviel ich weiß, sollte auch in den USA die Gleichheit aller vor dem Gesetz gelten.

Dass es für das Opfer schwer ist, den ganzen Fall nun in der Öffentlichkeit erneut aufgerollt zu sehen, kann ich gut verstehen. Ein Grund mehr, wieso Polanski endlich seine Strafe absitzen sollte. Wenn er und seine Frau nicht so ein Theater machen würden, wäre es dem Opfer erspart geblieben, den ganzen Mist erneut in der Zeitung wieder zu finden.
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:56 Uhr von PakToh
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Trennen: Man sollte trennen zwischen dem Regisseur Roman Polanski und dem Menschen Roman Polanski.

Als Regisseur ist er spitze und wirklich ein Könner - Man sollte den Filmen also nicht anlasten,, dass die Privatperson Roman Polanski ein abscheuliches Dreckschwein ist, das hinter Gittern sitzen sollte!
Kommentar ansehen
30.09.2009 10:16 Uhr von Darknostra
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
und wo: ist die News?

Das Samantha G. Herrn Polanski verziehen hat war schon lange bekannt.
Kommentar ansehen
30.09.2009 10:20 Uhr von Skepsis
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
KEIN MENSCH IST FEHLERLOS: Aber Strafe muss sein.


Ich frag mich wirklich wie die so genannten Promis dieses, in meinen Augen, Verbrechen als lalala abtun können!
Kommentar ansehen
30.09.2009 10:28 Uhr von Armes_Deutschland
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
Der Mann ist 76: er war im KZ,seine Frau wurde von einer Sekte ermordet.
Seine Familie ist teilweise im KZ gestorben.
Natürlich ist das tragisch was da passiert ist,aber was soll es bringen diesen alten Mann noch ins Gefängnis zu stecken.
Ich denke er hat genug in seinem Leben durchgemacht,auch wenn ich das nicht entschuldigen will was er getan hat.
Außerdem kam es nicht zu einer Vergewaltigung in dem Sinne,sondern einer Vergewaltigung im Rechtssinne des Staates Kalifornien.
Kommentar ansehen
30.09.2009 10:34 Uhr von esopherah
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@katzee: das ist so nicht richtig.
Er hat die tat nicht zugegeben, er hat einen deal gemacht wie ihn viele in den usa eingehen. zugeben um weniger strafe zu erhalten, selbst bei unschuld. Das gericht hat diesen deal aber hinterher gecancelt, nicht jedoch die aussage zu der er "gedrängt" wurde.
Es geht hier mit nichten um recht und gesetz, es geht hier um politik!
Kommentar ansehen
30.09.2009 10:47 Uhr von Jay1103
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ esopheraph: das er einen deal gemacht hat könnte ja stimmen. aber warum hat er sich kurz vor der Urteilsverkündung nach Frankreich abgesetzt? Er ist seiner Strafe entgangen durch Flucht. Deswegen allein sollte man ihn inhaftieren.

Es kann nicht sein das ein prominenter im gegensatz zu anderen Sexualstraftätern anders behandelt wird.
Einsperren, fertig.
Als ich gestern auf RTL gesehen habe wie die Kinder von Uwe Ochsenknecht mit Plakaten gegen die Inhaftierung "demonstriert" haben, musste ich mir das Lachen verkneifen.
Kommentar ansehen
30.09.2009 10:51 Uhr von esopherah
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Jay1103: er hat sich abgesetzt weil das us gericht sich nicht an getroffene absprachen gehalten hat.
Geflüchtet ist er nicht vor der strafe sondern einer nicht vertrauenswürdigen willkür justiz die in der lage ist unmenschliche unrechtsurteile zu fällen und es in diesem fall sogar angekündigt hat.
Kommentar ansehen
30.09.2009 10:52 Uhr von PakToh
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@Armes_Deutschland: Ich will dir nicht zu Nahe treten, aber wen interessiert das?!?

Mich interessiert die Vergangenheit eines Täters nur dann, wenn sie direkt mit der Tat zu tun hat.
Also wenn ein Mensch regelmäßig Misshandelt und geschlagen wird, dann ist dies relevant, wenn er sich ins einer Verzweiflung in Selbstjustiz übt - da hier dann die hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass es Notwehr wahr oder zumindest ein mildernder Umstand vorlag.

wie jetzt der Aufenthalt in einem KZ die Vergewaltigung eins kleinen Mädchens rechtfertigen soll oder damit überhaupt in Verbindung steht, das muss mir erstmal einer erklären!

Und ja ich bin gegen dieses verweichlichte "Der arme Täter" gebrabbel! - Härtere Strafen schrecken nicht aber, da muss man nicht drüber diskutieren, aber mildere Strafen helfen auch nicht wirklich bei der Verhinderung zukünftiger Taten.

Und dass er 76 ist - nun ja er hätte seine Strafe schon längst absitzen sollen - Wenn ein Mann mit 20 deine Tocheter vergewaltigen würde, verurteilt wird und 20 Jahre lang sich dem Zugriff der Polizei entzieht - wurdest du dann, wenn er nach 20 Jahren vor dir steht auch diesen Mann in den Arm nehmen und sagen: "Och, ist ja schon so lange her, jetzt musste auch nicht mehr in den Knast. - Und hey, deine Kindheit und das Restliche Leben waren schlimm, hier haste noch tausend Euro mach dir ein schönes Leben"?!?

Ich glaube das würdest du nicht!
Dass das Opfer ihm vergibt kommt mit der Zeit aus 2 Gründen:
1. Sie hat selber mit der Sache abgeschlossen. (Sind immerhin 40 Jahre, entweder man zerbricht dran oder kommt mit der Zeit damit zu recht...)
2. Sie will ihre verdammte Ruhe die sie nicht kriegt, da ja immer der Täter im Mittelpunkt steht und nie an die Opfer gedacht wird und es ihnen erleichtert wird...

Was den Fall als ganzes angeht - sicher war hier auch Politik im Spiel, die Frage ist nur wie viele Beweise/Indizien lagen gegen ihn vor? - Wenn alles 100% gewesen wäre hätte er keinen Vergleich machen müssen, um die strafe zu mildern, ergo waren die Umstände nicht ganz sauber.

Ähnlich mit Michael Jackson damals: Ich glaube zwar, dass er es nicht getan hatte, aber sage auch, dass er nicht mit so vielen Kindern hätte zusammen sein dürfen, gerade um solche Anklagen zu verhindern. - Hier hätten seine Berater mehr Einfluss nehmen müssen! - MJ selber war (in meinen Augen) im Geiste noch ein Kind, wodurch er sich nichts dabei gedacht haben wird.

Wie es aber (in beiden Fällen) genau war, weiß ich nicht und will ich auch nicht. - Es gibt entsprechende Gerichtsurteile und Ende. - Im Zweifelsfall sollte ein Fall wieder neu aufgerollt werden / angefochten werden, wenn man der Meinung ist es stimmt nicht oder man neue Beweise hat.

Wobei nach der Zeit jetzt dieser Zug für Polanski abgefahren ist...
Kommentar ansehen
30.09.2009 10:59 Uhr von FredII
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@esopherah: Du sprichst von legalen Deals, die jeden Tag weltweit - auch in Deutschland - zwischen Verteidiger, Staatsanwaltschaft und Richterkammer geschlossen werden, um Strafverfahren abzukürzen, sprich Zeit und Kosten für alle Beteiligten zu sparen. Grundlage dieser Deals sind stets, dass der Beschuldigte seine Schuld zugibt, was Polanski tat. So hätte ihm damals eine Haft von ein paar Jahren und nicht wie üblich bis zu 50 Jahren gedroht, die er auch angetreten hätte. Letztendlich traute er den Richtern nicht, setzte sich kurzer Hand in ein Flugzeug und entzog sich der Gerichtsbarkeit komplett.

Dieser Mann gehört vor ein US-Gericht!
Kommentar ansehen
30.09.2009 11:10 Uhr von DerRazor
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sags wieder: Missbrauch ist Missbrauch. Egal ob das Opfer dem STAR verzeiht oder heimlich Geld zugesteckt bekommen hat. War es etwa nicht so schlimm weil man sie mit Alkohol gefügig gemacht hat und sie nichts merkte?

Scheiß pädophilie Menschen. Sowas gehört weggesperrt!
Kommentar ansehen
30.09.2009 11:20 Uhr von shane12627
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Der Mann hat ein Mädchen missbraucht also soll er dafür auch bestraft werden. Es tut nichts zur Sache, ob das Opfer ihm verziehen hat oder er eine schlimme Vergangenheit hatte.
Kommentar ansehen
30.09.2009 11:29 Uhr von Katzee
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ esopherah: Polanski´s bat darum, nicht wegen Vergewaltigung sondern wegen seines "Interesses am Sex mit Minderjährigen" angeklagt zu werden. - Pädophilie nennt man das ja wohl. Er hoffte, dass die Vergewaltigung dadurch unter den Tisch fallen würde. Er wurde in die Psychiatrie eingewiesen, wo er sich behandeln lassen sollte - türmte aber von dort schon nach 45 Tagen, weil der Richter sich auf Polanskis Bitte eben doch nicht einlassen sollte. Was haben die USA - ein Strafrecht à la carte wo sich Sexualstraftäter aussuchen dürfen, wofür sie angeklagt werden?
Kommentar ansehen
30.09.2009 11:34 Uhr von FredII
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was noch interesant in Bezug auf das Opfer ist: Die heutige 45-Jährige hatte sich mit Roman Polanski bereits außergerichtlich geeinigt, indem er sie aufforderte sich für die Einstellung des Verfahrens einzusetzen und der Regisseur Mrs. Geimer finanziell entschädigte.

"The victim at the centre of the case, Samantha Geimer, has previously asked for the charges to be dropped. She has already sued Polanski and reached an undisclosed settlement."
(Courtesy of BBC-News)
Kommentar ansehen
30.09.2009 11:38 Uhr von mainville
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
achso: leuten den ähnliches wiederfahren ist die haben ein "freifahrtschein" oder was
Hallo gehts noch und zu diesem fall nur weil er ein bekannter was weiß ich ist bekommt er nicht so eine strafe andere promis setzen sich noch für ihn ein ???

krank einfach nur krank

wenn man GV mit einer 13 jährigen hat die es nicht möchte ist es meiner meinung nach vergewaltigung und das gehört bestraft schwer bestraft egal ob es nun der papst oder ein bauer aus der nachbarschaft war
Kommentar ansehen
30.09.2009 13:50 Uhr von Armes_Deutschland
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@paktoh: ich hab mir deinen komischen Roman nicht zu Ende durchgelesen,keine Ahnung was du da für einen Motivation hattest hier so viel dünnes zu schreiben.
Ich verweichle ihn nicht,außerdem kam es im technischen Sinne zu keiner Vergewaltigung.
Außerdem was macht ein 13 jähriges Mädchen im Haus von Jack Nicholson?
Desweiteren wenn sie wirklich Foto Shootings gemacht haben,wieso waren da die Eltern nicht dabei?
Das klingt für mich alles misteriös und nach über 30 Jahren wird man da sowieso kein Licht mehr ins Dunkle bringen können.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?