29.09.09 21:21 Uhr
 472
 

Schweiz: Ablasshandel statt Strafe?

Am Dienstag hätte eine Vergewaltigung in Zürich erneut verhandelt werden müssen, weil die Staatsanwältin ursprünglich eine höhere Strafe erwartet hatte.

Der vorbestrafte verheiratete Täter hatte in einem Lokal eine 17-Jährige angesprochen und war ihr später auf die Toilette gefolgt. Dort bot er dem Mädchen 50 Franken für sexuelle Dienste. Als das Mädchen ablehnte, vergewaltigte er es.

Die Staatsanwältin zog nun aus unerklärlichen Gründen ihre Berufung zurück. Damit wird das vorhergehende Urteil rechtskräftig. Das bedeutet für den Vergewaltiger zwei Jahre bedingte Freiheitsstrafe, vier Jahre zur Bewährung und dafür Zahlung von 12.000 Franken an die physisch und psychisch geschädigte Frau.


WebReporter: AfmFriedel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Strafe, Handel, Bewährung, Ablass, Ablasshandel
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2009 21:56 Uhr von boesi
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Vergewaltigung durch einen Migranten? Wieso steht das unter Brennpunkt ff?

Müsste das nicht unter Kultur erscheinen?
Kommentar ansehen
30.09.2009 00:25 Uhr von Babykeks
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da steht jetzt ja aber nix davon, WARUM Wo steht denn, dass die Berufung wg. "Ablasshandel" zurückgezogen wurde?

Das Geld musste er doch sowieso an sie zahlen.

Und "vier Jahre zur Bewährung" ist schlichtweg falsch. Die Probezeit sind 4 Jahre. In der Zeit darf er sich nichts zu Schulden kommen lassen.

Den Kommentar zu der Unterschlagung von Migrationshintergründen spar ich mir an dieser Stelle - hier sei jedem denkenden Wesen das Buch "Hurra, wir kapitulieren" ans Herz gelegt.
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:27 Uhr von Cam0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
müsste: er nich abgeschoben werden? läuft das in der schweiz nich so?
ich hoffe es, dass ers wird!!!!
Kommentar ansehen
30.09.2009 20:59 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir ist aus der Theologie: der Ausdruck Ablasshandel ein Begriff. Aber im Titel passt das absolut nicht. Führt in die Irre und man meint, man ist im finsteren Mittelalter.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?