29.09.09 20:37 Uhr
 388
 

Guinea: 125 Demonstranten von Polizei ermordet

Im Afrikanischen Guinea wurden bei einer Demonstration 125 Menschen von Polizei und Armee getötet. Sie seien mit Bajonetten und Messern erstochen worden, die Frauen sogar von Soldaten vergewaltigt worden.

Ein Augenzeuge berichtete von nackten Frauen, die in Militärtransporten verschleppt wurden. Der Militärmachthaber verteidigte sich, die Demonstration uferte vereinzelt aus und man habe die Kontrolle verloren.

Die Demonstration hatte sich gegen den Politiker Camara gerichtet, welcher sich zum Präsidenten wählen lassen will.


WebReporter: chaostheory
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Tod, Mord, Demo, Demonstrant, Guinea
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2009 20:34 Uhr von chaostheory
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja wohl ein riesiger Skandal. Dass so etwas in Zeiten von Menschenrechten und Demokratie noch möglich ist, ist einfach nur traurig und schrecklich.
Kommentar ansehen
29.09.2009 21:26 Uhr von Vomito
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@autor: bei einer ratifizierung der Lissabon-Vertrages blüht uns genau das selbe hier in Europa und auch direkt bei dir vor der Haustür!
Kommentar ansehen
29.09.2009 21:29 Uhr von Vomito
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
" EDIT": nicht "der" sondern "des" Lissabon ...
Kommentar ansehen
30.09.2009 10:31 Uhr von isitreal
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Das: geschieht diesen Chaoten zurecht! Sollte man hier auch machen, sobald das linke Pack steine auspackt.

/ironie

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?