29.09.09 17:51 Uhr
 1.798
 

Lauffen: Lehrer missbrauchte 18 Schüler sexuell und erhielt ein Jahr auf Bewährung

Ein Brief des Elternbeirates der nun den Schülern des Lauffener Hölderlin-Gymnasiums und deren Eltern zuging, brachte Klarheit über ein brisantes Thema an der Schule. In dem Brief wird festgestellt, dass ein ehemaliger Lehrer der Schule, sich an 18 Schülern vergangen hatte.

Dazu sei der Lehrer wegen des erwiesenen sexuellen Missbrauchs zu einem Jahr auf Bewährung per Strafbefehl verurteilt worden. Des weiteren sei er vom Dienst suspendiert. Es hatte im Vorfeld des Schreibens immer wieder Kritik an der Schule gegeben, da diese nicht über den Vorfall umfassend aufklärte.

So hielt sich das Gerücht, dass der vom Dienst suspendierte Lehrer mittlerweile an einer anderen Schule unterrichten würde. Dieser Behauptung widersprach nun das Regierungspräsidium Stuttgart. Es würde derzeit ein Disziplinarverfahren gegen den 38-jährigen Mann laufen.


WebReporter: W.Marvel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Jahr, Schüler, Lehrer, Bewährung, Lauffen
Quelle: www.stimme.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7.000 Euro-Bescheid für Flüchtlinge - Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Frankfurt: "Lasermann" wegen Mordes im Jahr 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2009 18:23 Uhr von Skepsis
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
woha! Ein ganzes Jahr... Nicht dass er sich dazu eine Erkältung holt, der Arme...
Drecksack, woanders bekommste fürn Bier 6 Schläge mit nem Rohrstock, warum ist der Stricher auf freiem Fuss?
Dann das da dazu: "Auf dem Computer des Lehrers fanden die Ermittler zudem 72 Bilder aus dem Internet, die Sex mit Kindern zum Inhalt hatten."

Zitat:
Eine Zauber- und Varieté-AG leitete der heute 38 Jahre alte Lehrer an der Schule. Er war äußerst beliebt. Schüler unter 18, unter 16, sogar unter 14 Jahren kamen zu Proben in seine Wohnung. Dass er die Jungs dort mehrfach nur in Unterhose oder Shorts fotografierte und sie aufforderte, sich selbst oder gegenseitig am Geschlechtsteil zu berühren, legte der Staatsanwalt ihm zur Last. In drei Fällen wiesen die Ermittler dem Pädagogen nach, Schülern aktiv in den Genitalbereich gefasst zu haben. Weitere Tatorte: eine Jugendherberge, der gemietete Proberaum der Zauber AG, eine Wiese, ein Schulraum.
Kommentar ansehen
29.09.2009 20:12 Uhr von anderschd
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Echt krass, wie die obersten Behörden: mit Schüler und Lehrer umgeht. Und da wundern die sich über ihren schlechten Ruf, diese elenden Versager. Und die Seite der Schule wurde mal gleich gesperrt. Schlimm.
Und dann noch 1Jahr auf Bewährung.
Kommentar ansehen
29.09.2009 20:20 Uhr von anderschd
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hier der Link zum Direktor. http://eltern.gymnasium-lauffen.com/...
Kommentar ansehen
29.09.2009 22:17 Uhr von darkdaddy09
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hoffentlich hat das Schwein Steuern hinterzogen un: Windows 7 illegal heruntergeladen.
Kommentar ansehen
29.09.2009 23:13 Uhr von FranzBernhard
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
im Gymnasium sind die Meisten ü14: Wenn es im Kindergarten passiert wäre, dann müsste er aber ins Gefängnis.
Kommentar ansehen
29.09.2009 23:16 Uhr von kein.labersack
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wenn man keine ahnung hat: @anderschd
was laberst du denn für einen riesen bullshit daher?
1. du hast doch überhaupt keine ahnung und hetzt hier gegen den direktor auf, im bild-stil. du kennst vermutlich weder schule noch rektor und weißt daher nicht dass der rektor einer der besten ist die es gibt und die sache sicherlich mit bestem wissen und gewissen gemeistert hat. das das nich einfach ist wird in dein hirn hoffentlich reingehen.
2. das mit der homepage ist doch noch größerer scheiß. du hobby-journalist hast das bestimmt ganz toll recherchiert, dass die homepage "mal gleich" gesperrt wurde. das entbehrt jeglicher grundlagen. Ich selbst habe die aktuelle einzelseite eingerichtet, vor einigen wochen, da eine neue homepage bald online kommen wird und die andere zu wenig inhalte hatte. warum behauptest du denn dann so ein riesen mist?
ich fass es echt nich wie unqualifiziert man sich hier äußern kann. schäm dich echt was..

wenn du zu dem thema nichts weißt und nichts beitragen kannst dann halt einfach die klappe..

mit freundlichem Gruß aus lauffen am neckar..
M.
Kommentar ansehen
30.09.2009 08:13 Uhr von tdsyco
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man: hier die Überschrift ließt (18 Schüler Sexuell Missbraucht) würde ich mehr erwarten als eine Bewährungsstrafe. Das Zitat von Skepsis macht da einiges klar, trotzdem verstehe ich nicht warum manche für den Besitz von Kipo auf ihren PC ins Gefängnis müssen, jemand der real jugendliche (Auch unter 14 Jahren) befummelt etc. aber nur eine Bewährungsstrafe bekommt.
Kommentar ansehen
30.09.2009 10:15 Uhr von anderschd
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Muss ich aus Lauffen kommen: um dieses Schändliche Verhalten beurteilen zu können? Da wird geduckt, unterschlagen usw, nur um den anscheinend guten ruf der Schule nicht zu gefährden. Nix anderes läuft da. Und was hier zur Seitensperrung , die angeblich nicht stattgefunden hat, gepredigt wird, glaubt ja wohl nur der Weihnachtsmann. Im übrigen ist das keine Hetze, sondern hängt einfach damit zusammen, das jeder der in Verantwortung steht, auch dazu stehen sollte. Aber hier sind sich Direktor und Behörden einig, lieber nix zu sagen.
Und wer jahrelang einer besten war, kann nicht auf einmal Mist bauen!? Wo kämen wir denn da hin...........
Ich jedenfalls meine, dass hier bewußt vertuscht und geschwiegen wurde. Aber nicht zum Wohle der Schüler und Eltern.
Kommentar ansehen
30.09.2009 11:47 Uhr von kein.labersack
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
jegliche grundlage fehlt lieber anderschd

deiner argumentation fehlt doch jegliche grundlage. mich würde mal interessieren auf welche fakten du deine aussagen stützt.
ich hab mit sicherheit nicht das verhalten des lehrers entschuldigt. darum geht es auch gar nicht hier. es geht darum ob es nötig ist dass in dieser form an die öffentlichkeit zu bringen. im gegensatz zu dir hab ich die meisten fakten aus erster hand erfahren und weiß daher, dass alles nötige getan wurde um schüler zu schützen und die richtigen leute zu informieren, genauso wie die betroffenen zu informieren. da du über die genauen abläufe nichts wissen kannst, weil du nur diese kurzmeldung gelesen hast, wäre ich an deiner stelle mit mutmaßungen wie "geduckt, unterschlagen", "Weihnachtsmann" "bewußt verschwiegen" sehr sehr vorsichtig. Das ist reine Spekulation in Bild-Manier. Und ich kann dir auch versichern, dass das was du schreibst so nicht stimmt.

Nochmal zum mitschreiben: es geht hier nicht um die Taten ansich, das steht außer Frage, dass das verurteilt gehört. Es geht darum wie in den Medien damit umgegangen wird und ob das nötig ist oder nicht. Das jetzt an die Öffentlichkeit zu bringen befriedigt nur die Neugier mancher Leute und ist nicht notwendig um den Fall zu klären oder die Wunden zu heilen.

Wenn du deine Argumentation mit Fakten unterlegen kannst, bitte.

Gruß
Kommentar ansehen
17.10.2009 22:34 Uhr von Thomas_aus_Heilbronn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Laßt einem toten Menschen seine ewige Ruhe ! Von dem "BILD"-Zeitungs-Stil der "Heilbronner Stimme" bin ich mehr als enttäuscht.
Erstens halte ich die ganze Angelegenheit in der Schilderung mehr als übertrieben. Zweitens finde ich den Artikel in der HST vom 16. Oktober zu diskreminierend und zu hetzerisch.
Ganz nach dem Stil "Jetzt ist er endlich tot".

Man sollte einen toten Menschen in Ruhe lassen! Es wurde nur Schlechtes berichtet, bzw. den Artikel vom 30. September wiederholt.

Der erwähnte Lehrer war auch ein Mensch - das scheinen manche Zeitungsschreiber/Artikelschreiber zu vergessen!
Er war sogar ein sehr guter, sensibler, sehr hilfsbereiter und fröhlicher Mensch!
Er war ebenso ein guter, vorbildlicher, wunderbarer und unvergeßlicher Freund.
Warum schreibt die "Heilbronner Stimme" nicht, wieviele Menschen auf seiner Trauerfeier waren? Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt und es gab fast niemanden, der nicht um diesen großen, besonderen Menschen und Künstler getrauert und geweint hat. Ich habe noch nie soviel Trauer bei einem Abschied für immer erlebt! Wie sagte der Pfarrer so richtig: "Wo viel Dur ist, ist auch immer etwas Moll".

Die "Heilbronner Stimme" sollte auch von den positiven Seiten dieses Lehrers schreiben. Wo bleibt das "Dur" in diesem Artikel? Wieviel Mut gehört zu so einem schlimmen Schritt, sich in einem so jungen Alter das Leben zu nehmen! Welche Hilflosigkeit und welche tiefe Verzweiflung muß in ihm gesteckt haben!

Was mich und meine Ehefrau anbelangt, wir sind stolz und dankbar, ihn als einen wundervollen Freund gehabt zu haben.
Wir werden ihn nie vergessen und ihn für immer in unseren Herzen behalten.
Friede seiner Asche!

Ein guter Freund

Thomas

P.S. Kürzlich wurde von einem verheirateten Lehrer berichtet, welcher 2 Jahre eine Beziehung mit einer 13-jährigen Schülerin hatte. Da er nur 10 Monate auf Bewährung bekam, darf er noch heute Lehrer sein.
Ich frage mich, was ist da schlimmer?
Es gibt keine Gerechtigkeit auf dieser Welt!
Kommentar ansehen
17.10.2009 22:45 Uhr von Thomas_aus_Heilbronn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Laßt einem toten Menschen seine ewige Ruhe! Von dem "BILD"-Zeitungs-Stil der "Heilbronner Stimme" bin ich mehr als enttäuscht.
Erstens halte ich die ganze Angelegenheit in der Schilderung mehr als übertrieben. Zweitens finde ich den Artikel in der gestrigen HST vom 16. Oktober zu diskreminierend und zu hetzerisch.

Man sollte einen toten Menschen in Ruhe lassen! Es wurde nur Schlechtes berichtet, bzw. den Artikel vom 30. September wiederholt, wie wenn man froh wäre, daß der Lehrer tot ist.

Der erwähnte Lehrer war auch ein Mensch - das scheinen manche Zeitungsschreiber/Artikelschreiber zu vergessen!
Er war sogar ein sehr guter, sensibler, sehr hilfsbereiter und fröhlicher Mensch!
Er war ebenso ein guter, vorbildlicher, wundervoller und unvergeßlicher Freund.
Warum schreibt die "Heilbronner Stimme" nicht, wieviele Menschen auf seiner Trauerfeier waren? Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt und es gab fast niemanden, der nicht um diesen großen, einzigartigen Menschen und Künstler getrauert und geweint hat. Ich habe noch nie soviel Trauer bei einem Abschied für immer erlebt! Wie sagte der Pfarrer so richtig: "Wo viel Dur ist, ist auch immer etwas Moll".

Die "Heilbronner Stimme" sollte auch von den positiven Seiten dieses Lehrers schreiben. Wo bleibt das "Dur" in diesem Artikel? Wieviel Mut gehört zu so einem schlimmen Schritt, sich in einem so jungen Alter das Leben zu nehmen! Welche Hilflosigkeit und welche tiefe Verzweiflung muß in ihm gesteckt haben!

Was mich und meine Ehefrau anbelangt, wir sind stolz und dankbar, ihn als einen wundervollen, guten Freund gehabt zu haben.
Wir werden ihn nie vergessen und ihn für immer in unseren Herzen behalten.
Friede seiner Asche!

Ein guter Freund

Thomas aus Heilbronn

P.S. Kürzlich wurde von einem verheirateten Lehrer berichtet, welcher 2 Jahre eine Beziehung mit einer 13-jährigen Schülerin hatte. Da er nur 10 Monate auf Bewährung bekam, darf er noch heute Lehrer sein.
Ich frage mich, was ist da schlimmer?
Kommentar ansehen
18.10.2009 20:39 Uhr von Thomas_aus_Heilbronn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mitschuldig an dem Selbstmord des Lehrers sind in den Augen von vielen Menschen, die ihn schätzten, hauptsächlich die Presse und auch seine Vorgesetzten!

Sein tragischer, schlimmer, grausamer und unsetzlicher Tod müßte jede Nacht als Alptraum all jenen vor Augen stehen, welche nicht zu ihm gestanden sind!

Seine guten Freunde wissen, was die Welt mit ihm verloren hat: einen begabten Künstler, einen guten Sänger, einen idealistischen Lehrer und einen liebenswerten Menschen und Freund!

Unwürdige und Neider haben ihn in den Tod getrieben!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Erst 15-Jährige gewinnt die Goldmedaille im Eiskunstlauf
7.000 Euro-Bescheid für Flüchtlinge - Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Frankfurt: "Lasermann" wegen Mordes im Jahr 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?