29.09.09 11:23 Uhr
 495
 

Polen, Frankreich und die USA wollen Roman Polanski aus Schweizer Gefängnis holen

Nach seiner Festnahme wird Starregisseur Roman Polanski in seinem Gefängnis in Zürich mit viel Besuch getröstet.

Seine Ehefrau Emmanuelle Seigner beobachtete ihn ebenso, wie der französische Konsul und der polnische Botschafter in der Schweiz. Beide Länder bemühen sich, Polanskis Freilassung zu erwirken.

Zudem setzen sich Polanskis Anwälte für seine Freilassung ein und die USA haben eine Auslieferungsgesuch gestellt.


WebReporter: truman82
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Schweiz, Frankreich, Gefängnis, Polen, Roman, Roman Polanski
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Keine Ehrung für Vergewaltiger": Barbusiger Protest gegen Roman Polanski
Roman Polanski wird sexueller Missbrauch von Zehnjähriger vorgeworfen
USA: Gericht stellt Missbrauchsverfahren gegen Roman Polanski nicht ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2009 11:30 Uhr von Katzee
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Nur weil: Roman Polanski sich einen Namen als Regisseur gemacht hat, wird seine Vergewaltigung einer 13jährigen dadurch nicht ungeschehen gemacht. Er weiss, das der Haftbefehl gegen ihn in den USA immer noch Bestand hat. Die Justizbehörden der USA haben ja erst vor wenigen Wochen Polanskis Antrag auf Aussetzung des Haftbefehls abgelehnt. Ob Polanski in den USA inhaftiert wird, ist Sache der US-Justizbehörden, die, da sie ja wohl einen Auslieferungsantrag gestellt haben, nun alle weiteren Schritte in die Wege leiten.
Kommentar ansehen
29.09.2009 11:35 Uhr von kingoftf
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Tja, Schweiz: das war´s dann wohl, Einmarsch der amerikanischen, polnischen und französischen Armee.....
Kommentar ansehen
29.09.2009 11:48 Uhr von fortimbras
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@kingoff: daran zweifel ich
wenn die armeen mal auf der grenze aufmarschieren bekommen die staatschefs der entsprechenden länder mal kurz ne email mit ihren kontoauszügen im anhang und dann wird der angriff wieder abgeblasen

aber interessant wie sehr die sich alle einsetzen um einen kinderschänder zu befreien
scheinbar hatte zensursula doch recht damit das manche länder kinderpornografie tolerieren
nur hat sie die falschen länder genannt...
Kommentar ansehen
29.09.2009 12:27 Uhr von Dennis112
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Typisch USA: Promibonus eben. Hat bei Britney Spears doch auch funktioniert. Statt 4 Monaten war sie nur 2 tage im Knast weil sie einen Nervenzusammenbruch erlitten hatte. Das müsste sich im Gefängnis mal rumsprechen. ;)
Kommentar ansehen
29.09.2009 13:05 Uhr von BessaWissa
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Interessant ist ob es eine neue Verhandlung geben muss oder ob das urteil noch immer rechtskräftig ist.

Wenn nciht bezweifel ich das es eine neue Anklage geben wird.

Klar war es eine "Quasi vergewaltigung" - Strafe wäre also verdient.

Nur wieso fangen wir ncith an die vergewaltiger zu bestrafen die wir problemlos festnehmen können, nein die bekommen ja meist eh nur Bewährung.

Lasst ihn ne Mio an das opfer zahlen und gut ist.
Kommentar ansehen
29.09.2009 13:21 Uhr von fallobst
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ autor: natürlich wollen die usa eine auslieferung, um diesen kinderschänder eben hinte gitter zu bringen und das auch völlig zu recht, aber sicher nicht, um ihn freizulassen.

@ bessa wissa:

ja, das hat signalwirkung: solange man genug geld hat, kann man kleine kinder vergewaltigen...aber sonst gehts dir noch gut?
der typ ist endlich verhaftet worden und wird bald ausgeliefert werden. wieso sollte man ihn jetzt laufen lassen? widersprichst dir selber.
Kommentar ansehen
29.09.2009 13:28 Uhr von Lolali
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
die amis wollen ihn nicht freilassen, sondern einbuchten. die verhaftung wurde von den amerikanern und schweizern zusammen schon länger geplant.
Kommentar ansehen
29.09.2009 21:12 Uhr von Reunion
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Man soll ihn an die USA übergeben, die buchten ihn dann ein.

Das ist der Platz wo Kinderschänder hingehören, egal wie lange es her ist und ob das Opfer ihm verziehen hat.
Kommentar ansehen
30.09.2009 09:59 Uhr von Bokaj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Justitia ist blind: Wenn er eine 13-jährige sexuell misbraucht hat, gehört er dafür bestraft, egal was er danach für eine Karriere gemacht hat.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Keine Ehrung für Vergewaltiger": Barbusiger Protest gegen Roman Polanski
Roman Polanski wird sexueller Missbrauch von Zehnjähriger vorgeworfen
USA: Gericht stellt Missbrauchsverfahren gegen Roman Polanski nicht ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?