29.09.09 11:01 Uhr
 277
 

Lügen beim Einkommen kann zur Kündigung des Mietvertrags führen

Wer gegenüber seinem Vermieter über seine Einkommenssituation nicht die Wahrheit sagt, läuft Gefahr, dass der Mietvertrag angefochten werden kann.

Das Amtsgericht in Leer musste in einem Fall verhandeln, bei dem der Mieter gesagt hatte, dass er noch nie eine eidesstattliche Versicherung abgegeben hat, was er jedoch getan hatte.

Das Amtsgericht sprach dem Vermieter daraufhin Recht zu und er konnte den Mietvertrag anfechten.


WebReporter: Session9
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kündigung, Einkommen, Mietvertrag
Quelle: www.gevestor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2009 10:56 Uhr von Session9
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein sinnvolles Urteil, denn der Vermieter dürfte sich viele Scherereien erspart haben aufgrund ausbleibender Mietzahlungen, denn wenn der Mieter lügen muss, wird es schon Gründe haben.

Das Aktenzeichen sowie weitere Infos zu dem Urteil gibt es in der Quelle.
Kommentar ansehen
29.09.2009 11:15 Uhr von elenath
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Eine eidesstattliche Versicherung in diesem Fall bedeutet doch aber wohl einen Offenbarungseid, oder?

Dass der Vermieter erfragen darf wieviel genau der Mieter verdient halte ich dann doch für unwahrscheinlich.
Kommentar ansehen
29.09.2009 12:53 Uhr von Puzzle333
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
gehts noch??? wo kommen wir da hin...das geht dem vermieter einen schei..an was wer verdient und ob er schon mal eine eidesstaatliche abgelegt hat..
Kommentar ansehen
29.09.2009 12:57 Uhr von wordbux
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Lügen beim Einkommen: Was hat denn eine eidesstattliche Versicherung mit dem Einkommen zutun ?
Ich verstehe den Zusammenhang nicht.
Wenn der Vermieter mich fragt wieviel ich verdiene, und ich ihm sage: 5000 Euro Netto, wie will er denn rausfinden ob das stimmt ?
Will er meinen Arbeitgeber fragen oder die KK oder das FA ?
Kommentar ansehen
29.09.2009 13:00 Uhr von wordbux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ elenath: Nicht nur in diesem Fall, eine eidesstattliche Versicherung ist immer ein "Offenbacher"

@ Autorenkommentar
Wieso ist die Mietzahlung sichergestellt ?
Auch Menschen mit Geld haben Mietschulden.
Kommentar ansehen
29.09.2009 14:38 Uhr von Lolali
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde es gut, wenn ein vermieter sich absichern kann. wenn man in der schweiz eine wohnung mieten will, muss man einen auszug aus dem betreibungsregister vorlegen, das ist ganz normal.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?