28.09.09 21:59 Uhr
 594
 

Steinmeier droht indirekt mit Rückzug

Nachdem Franz Müntefering seinen Rückzug aus den Parteiämtern angedeutet hat, soll nun Frank-Walter Steinmeier vor dem SPD-Präsidium die Drohung geäußert haben, nun doch nicht den SPD-Vorsitz zu übernehmen, falls die von ihm mitinitiierten Reformen zurück gedreht werden sollen.

Im SPD-Präsidium und im Parteivorstand sollen vor allem die Hartz-Gesetze und die Rentenpolitik der letzten Jahre für das Wahldesaster der SPD vom Wochenende thematisiert worden sein. Diese haben zu der "Gerechtigkeitslücke" geführt und ein "Glaubwürdigkeitsproblem" entstehen lassen.

Besonders Steinmeier gilt als Mitentwickler der Hartz-Gesetze zu Zeiten der Schröder-Regierung. Steinmeier gilt dennoch als der aussichtsreichste Kandidat für den Parteivorsitz. Er selber sehe sich allerdings nicht für "den richtigen Mann", wenn seine Reformen in Frage stünden.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Stein, Rückzug, Frank-Walter Steinmeier
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spitze Aussage von Sigmar Gabriel: Idealer Kanzler wäre Frank-Walter Steinmeier
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt vor Neuwahlen
Frank-Walter Steinmeier mahnt: "Folgen Sie nicht den einfachen Antworten!"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2009 22:09 Uhr von kommentator3
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ob das klug war? Sowas kann auch nach hinten losgehen!
Kommentar ansehen
28.09.2009 22:15 Uhr von MpunktWpunkt
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Darauf hatte ich eigentlich schon: nach der Prognose gestern gewartet. Aber da fehlt denen wohl der Respekt vor den Mitgliedern ihrer Partei und den Wählern. Seid dort der K. Beck rausgemobt wurde ging der Sturzflug so richtig los
mfg
bin kein Pirat
Kommentar ansehen
28.09.2009 22:20 Uhr von Sensei Dirk
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Und? Ich werde Ihn nicht vermissen! Ich hab Ihn nie GEWÄHLT! Er hat doch ein Job ein Gazprom! Oder?
Kommentar ansehen
28.09.2009 22:27 Uhr von dose89
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
weg mit münte und steini von der parteispitze: dann kann sich die spd in den nächsten jahren mit den jüngeren politikern und dem nachwuchs wieder weiter links positionieren und vielleicht auch mal wieder irgendwann ansatzweise zu ihren wurzeln zurückkehren

wäre jedenfalls wünschenswert
Kommentar ansehen
28.09.2009 22:31 Uhr von MpunktWpunkt
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Gazprom? da bin ich und der Schrödersack! Wir wollen da mal nicht unken.
mfg
bin kein Pirat
Kommentar ansehen
28.09.2009 22:39 Uhr von usambara
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
rechts überholt und nun wieder links abbiegen?
Auch neue Köpfe werden die SPD auf lange Zeit nicht
glaubwürdiger machen, angesichts des Verrats an ihrer
Geschichte einer sozialen Arbeiterpartei.
Kommentar ansehen
28.09.2009 22:44 Uhr von IfindU
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wem droht er denn mit Rücktritt? Die CDU/FDP wirds nicht interessieren, bestenfalls begrüßen und die anderen Parteien werden auch nicht in Tränen ausbrechen. Der Partei? - Die kann nun am wenigsten dafür was die Spitze gemacht hat. Den Wählern??
Kommentar ansehen
28.09.2009 23:47 Uhr von politikerhasser
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ohne Münte und Steinmeier und mit einer klaren Bekundung zu einem rot-rot-grünen Bündnis hätte das Wahlergebnis sicherlich besser ausgesehen...
Kommentar ansehen
29.09.2009 10:41 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hoffentlich steht er wenigstens jetzt einmal zu seinem Wort und macht das auch.
Weg mit den alten Säcken....

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spitze Aussage von Sigmar Gabriel: Idealer Kanzler wäre Frank-Walter Steinmeier
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt vor Neuwahlen
Frank-Walter Steinmeier mahnt: "Folgen Sie nicht den einfachen Antworten!"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?