28.09.09 16:40 Uhr
 2.074
 

Prominente initiieren Petition für Roman Polanski

Weltweit unterstützen Schauspieler und Regisseure den in der Schweiz festgenommenen Filmschaffenden Roman Polanski (SN berichtete). Wie französische Medien am heutigen Montag berichteten, wollen einige von ihnen nun mit einer Petition die sofortige Freilassung des 76-Jährigen erreichen.

Unter den Unterstützern Polanskis befinden sich Berühmtheiten wie Monica Bellucci, Fanny Ardant sowie Gilles Jacob, der Präsident des Filmfestivals in Cannes. Auch das Festival selbst stellte sich offiziell hinter den des sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen beschuldigten Regisseur.

Frankreichs Kulturminister Frederic Mitterand bezeichnete die Festnahme als "absolut entsetzlich" und sprach von einem furchteinflößenden Gesicht, dass Amerika in diesem Fall zeigen würde. Die Frau, die 1977 zum Opfer Polanskis geworden war, hat dem Regisseur bereits vor langer Zeit öffentlich vergeben.


WebReporter: maude
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Prominent, Roman, Petition, Roman Polanski, Petit
Quelle: www.news24.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Polizei ermittelt wegen Kindesmissbrauch gegen Roman Polanski
"Keine Ehrung für Vergewaltiger": Barbusiger Protest gegen Roman Polanski
Roman Polanski wird sexueller Missbrauch von Zehnjähriger vorgeworfen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2009 16:45 Uhr von anderschd
 
+42 | -7
 
ANZEIGEN
Gestern dachte ich noch der wäre nur beschuldigt. Aber der ist ja verurteilt und hat sich aus dem Staub gemacht. Wie kann man nur dafür eintreten, dass der frei bleiben soll? Weg sperren, fertig.
Kommentar ansehen
28.09.2009 16:47 Uhr von Rapunzel
 
+45 | -6
 
ANZEIGEN
Genau! Erfolgreichen Filmschaffenden sollte es per Gesetz erlaubt sein, sich an Kindern zu vergehen.

Manchmal kann man gar nicht so viel essen, wie man kotzen möchte.....
Kommentar ansehen
28.09.2009 16:59 Uhr von funeraldiner
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
immer das selbe: Wird er festgenommen, heulen alle rum, dass er ja ein so prominenter Mensch ist, bleibt er frei, wird darüber hergezogen, dass mit zweierlei Maß gemessen wurde.

Warum sollte bei ihm eine Ausnahme gemacht werden?
Kommentar ansehen
28.09.2009 17:09 Uhr von Schisma
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
kinderficker: gehören weggesperrt, egal ob arm, reich, erfolgreich, unerfolgreich bekannt oder unbekannt.... wer sowas macht (er ist immerhin verurteilt) gehört in den knast und alle seine "ünterstützer" genauso
Kommentar ansehen
28.09.2009 17:19 Uhr von jsbach
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Die Mühlen der Justiz: in der Schweiz mögen wazr langsam arbeiten -er war ja schon öferters dort, weil er ein Chalet in Gstaad besitz - aber sicher.
Wenn er gegen geltende Gesetze verstoßen hat und eine Strafbehörde hat da Mumm, dann hat sie richtig gehandelt.
Er hat zwar niemand getötet, aber aus der NS Zeit werden heute noch Strafen gegen 90-Jährige verhängt. Justitia vers. Gleichheitsgrundsatz?
Kommentar ansehen
28.09.2009 17:59 Uhr von Skepsis
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@schisma. SO IST ES!

*unterscheiben*

Keine Straffreiheit für Prominenz!
Kommentar ansehen
28.09.2009 18:13 Uhr von DerRazor
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist auf der Welt los? Vergewaltigung ist Vergewaltigung schluss aus basta. Die Frau sagt doch sicher nur das das Verfahren eingestellt werden soll, weil sie Geld bekommen hat. Auch wenn es schon lange her ist, ist er vor seiner Strafe geflohen. Egal ob Megastar oder der nette Mann von nebenan. Jeder gehört gleich bestraft.

Mit 13.... wie kommt überhaupt eine 13jährige auf eine Party von Jack Nickelsen?
Kommentar ansehen
28.09.2009 18:29 Uhr von fuDDel@
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Mein Dank geht an: die Schweizer Justiz!
Danke, GUT gemacht!!!
Und die Leute die für einen Verurteilten Kinderschänder eine Petition eröffnen sollte man genau unter die Lupe nehmen!
Kommentar ansehen
28.09.2009 19:39 Uhr von DieJenny
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Frankreichs Kulturminister Frederic Mitterand bezeichnete die Festnahme als "absolut entsetzlich"... "

achja? hat der kerl ne tochter?
Kommentar ansehen
28.09.2009 19:40 Uhr von Elessar_CH
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag michi nur wieso der schon so oft problemlos in die Schweiz ein- und wieder ausreisen konnte.
Liegt aber vielleicht daran, wer bei der zuständigen Behörde das sagen hat.
Für mich ist ebenfalls klar: Ab in die USA in den Knast mit den ganzen anderen Kinderschändern, Mördern und weiteren netten Leuten, die es sich net leisten konnten, sich 30 Jahre zu "verstecken".
Gruss aus der Schweiz
Kommentar ansehen
28.09.2009 19:51 Uhr von zahntech
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.09.2009 19:54 Uhr von jclf
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur absurd: Nur weil es schon ein paar Jahre her ist, nur weil das Opfer ihm, sicherlich nach Zahlung einer größeren Summe(Einigung), verziehen hat und weil er prominent ist soll er nicht schuldig sein? Wenn man mit dererlei Maß an die Rechtssprechung gehen sollte kann man auch gleich Goldbarren in die Waagschale Justicias legen um über Recht und Unrecht zu richten!!!
Kommentar ansehen
29.09.2009 00:03 Uhr von omar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Zahntech: Ich geb dir da nicht ganz Unrecht.
Auch Marco hat sich eines Vergehens (wenn auch vermutlich unwissentlich) schuldig gemacht.
Aber Marco wurde nach den geltenden Gesetzen in der Türkei der Prozess gemacht (welche übrigens nach dem deutschen Vorbild gemacht wurden).
Er ist für schuldig befunden worden und rechtskräftig verurteilt!
Aktuell ist er in Berufung. Mal sehen, was draus wird.

Falls er es wirklich war (und dafür sprechen alle Beweise und Indizien sowie die Zeugenaussage des Opfers), dann sollte er nach rechtstaatlichen Kriterien seine Strafe auch verbüßen (man kann natürlich die U-Haft anrechnen, und den Rest zu Bewährung aussetzen).
Allerdings ist das Strafmaß in Deutschland für solche Delikte milder, als in der Türkei (was ich bei solchen Straftaten schade finde).
Und Marco wird auch leider wie ein "Promi" behandelt.
Mitleid mit einem Jugendlichen ist verständlich, weil er es vermutlich unwissentlich gemacht hat (das Mädchen hatte sich ja für älter ausgegeben).
Nichts desto trotz gibt es Gesetze die Minderjährige vor Verführung und Mißbrauch schützen sollen.
Was wäre, wenn er es vorsätzlich gemacht hätte?
Würde man dann anders denken? Vermutlich ja...
Kommentar ansehen
29.09.2009 01:40 Uhr von Ormnito
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn der Herr Polanski das bedauert und sich schämt und sein Unrecht einsieht dann soll er sich verurteilen lassen und gut ist. Ganz besonders sollten alle diese anderen Scheinheiligen einfach mal die Fresse halten... Eine Petition, diese Hirntoten. Da könnte sich nun soein Altnazi hinstellen und eine Petition initiieren dafür das Hitler soein fanatischer Kunstsammler gewesen ist und Kulter schütze und förderte (natürlich nur die seine und die die ihm zusagte). Ja der Vergleich hinkt nichtmal mehr der liegt schon ganz flach auf den Boden aber im Grunde geht es um das Gleiche. Jemand hat sich eines Vergehens schuldig gemacht und muss dafür grade stehen und hierbei handelt es sich sogar um ein meiner Meinung nach wirklich sinnvolles Gesetzt. Auch unabhängig davon wie toll dieser Mensch ist oder wie viele ihn mögen und schützen wollen und auch ob das Opfer ihm verziehen hat oder nicht. Sonst hätte ich viel Lust als Nichtprominenter eine Petition gegen das Festival und deren Schergen zu initiieren weils alle Unterstützer von Kindesmissbrauch sind. ;)
Kommentar ansehen
29.09.2009 03:10 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man darf aber nicht vergessen, dass der einzige Grund, warum er nicht zum Gerichtstermin erschienen ist, der war, dass er keinen fairen Prozess erwarten konnte.

Zitat:

Pola?ski war 43 Jahre alt, als er 1977 in einen Skandal um die 13 Jahre alte Samantha Gailey (später Geimer[7]) verwickelt war. Nach Darstellung von Samantha Gailey lockte Pola?ski sie unter dem Vorwand, sie für ein Modemagazin fotografieren zu wollen, in Jack Nicholsons Haus. Er flößte ihr nach ihrer Aussage u. a. Champagner ein, danach machte er Oben-ohne-Fotos von ihr, bis er zu ihr in den Whirlpool stieg und sie vergewaltigte, wobei das Opfer nach eigenem Bekunden mehrmals verbal darauf aufmerksam machte, diese Handlungen nicht zu wollen.[8]

Pola?ski wurde der Vergewaltigung einer Minderjährigen unter Benutzung von Drogen, Perversion und Unzucht (mit Minderjährigen) und des Verteilens von kontrollierten Substanzen an eine Unter-14-Jährige beschuldigt, die Vorwürfe wurden jedoch wegen seiner Bitte um Einigung fallen gelassen. Er bekannte sich der geringeren Vorwürfe schuldig, sich für ungesetzlichen Geschlechtsverkehr mit Minderjährigen zu interessieren. Nach 45 Tagen in psychiatrischer Behandlung floh Pola?ski aus den Vereinigten Staaten nach London, als sich herausstellte, dass der Richter seiner Bitte um Vermeidung einer Haftstrafe nicht nachkommen würde. Seitdem befand er sich quasi auf der Flucht. Schließlich siedelte er nach Paris über, um einer Auslieferung an die USA durch Großbritannien zu entgehen. Da er die französische Staatsbürgerschaft hat, konnte er nicht an die USA ausgeliefert werden. Er lebte seitdem straffrei in Frankreich und Polen.

In einem Gespräch mit Vanity Fair vom 14. August 2008 verzieh ihm Samantha Geimer und forderte Gnade für Pola?ski: „[...] Der Vorfall verfolgt ihn genauso wie mich. In Amerika gilt er als Krimineller. Ich finde, er hat für seine Tat genug gebüßt. Wir haben nie wieder miteinander gesprochen, aber er hat mich wissen lassen, dass es ihm leid tut. Ich hege keinen Groll mehr. Menschen machen nun mal Fehler. Ich wünsche ihm viel Glück für alles, was er anpackt.“[9] Weiterhin äußerte Geimer: „Ich begriff, obwohl ich so jung war, dass Polanski keinen fairen Prozess bekommen würde. Der Richter hatte von Anfang an gesagt, er wolle ihn für 100 Jahre in den Knast stecken.“[8] In ihrer Dokumentation „Roman Polanski: Wanted and Desired“ (2008)[10] zeigt die Regisseurin Marina Zenovich die mögliche Voreingenommenheit von Richter und Staatsanwalt gegenüber Polanski auf.[11] Polanskis Anwälte strengten daher 2008 ein Revisionsverfahren gegen das Urteil an, doch das Berufungsgericht verlegte die Zuständigkeit nicht an ein Gericht außerhalb von Los Angeles, wie es von den Anwälten wegen der den Richtern vorgeworfenen Befangenheit gefordert wurde. Polanski müsse außerdem zum Prozess persönlich erscheinen und dürfe keine Video-Übertragung benutzen. Da mit seiner sofortigen Verhaftung zu rechnen war, erschien er deshalb nicht persönlich vor Gericht.
Kommentar ansehen
29.09.2009 07:53 Uhr von Sensei Dirk
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Freiheit für: Fritzl und alle Kinderschänder! (Also auch für Polanski!)

Ihr seit doch damit einverstanden, oder?

Ihr seit doch alle Krank!!!
Kommentar ansehen
29.09.2009 08:42 Uhr von JayDex
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Es ist schon eigenartig Mir fällt immer wieder auf, dass die Allgemeinheit schlimmer von einer Vergewaltigung betroffen ist, als das Opfer (bezieht sich ausschließlich auf Vergewaltigungen ohne weitere körperliche Gewalt und Brutalität). Ich persönlich finde dies schon sehr makaber. Während Opfer solcher Vergewaltigungen dies nach einer gewissen Zeit idR als unangenehmen Sex verarbeitet haben, macht die Öffentlich grundsätzlich eine viel größere Sache darum. Natürlich gehört auch so eine Vergewaltigung bestraft, und teilweise auch härter, als dies in Deutschland geschieht. Meine Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass fast jeder Mensch in der falschen Situation so eine Tat begehen könnte, und es in diesem Moment noch nicht mal begreift. Das liegt leider an den menschlichen Trieben, die sich ab einem gewissem Punkt, ungünstige Begleitumstände eingeschlossen, nicht mehr richtig kontrollieren lassen. Das ist besonders bitter in einem Rechtssystem, in dem Rehabilitierung keinen wirklichen Stellenwert hat, und in der die Rechtsprechung einfach nur Bestrafung vorsieht. In einem zivilisierten Land sollte so eine Tat, nach so einer langen Zeit, ohne weitere Schuldfälle, verjährt sein. Es ist kein Mord, und idR auch kein Mord an der armen zerbrechlichen Seele, wie so gerne propagiert wird. Das sieht natürlich nach wirklich schwer traumatisierenden brutalen Vergewaltigungen anders aus, in solchen Fällen sollte die Strafe auch dementsprechend höher sein, denn das fällt auch aus dem Rahmen unserer Natur. So, das musste ich mal loswerden.

(Ich habe beruflich mit Opfern und Tätern von solchen Taten zu tun)
Kommentar ansehen
29.09.2009 13:08 Uhr von JayDex
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
1984: Die Frage ist, was würden wir in dieser Situation machen. Wenn man erfährt, dass das Urteil nicht gerecht ausfallen wird, sondern eine Exempel werden soll. Bevor ich den Rest meines Lebens in einen US-Knast gehen würde, würde ich wohl auch rennen.

Es dürfte im Vergleich relativ leicht sein, ein moderates und gerechtes Urteil zu akzeptieren (vor allem bei Unrechtsbewusstsein, und das hat er ja an den Tag gelegt, nicht zuletzt durch sein Geständnis), aber wer möchte schon Prügelknabe spielen, wenn es einem Richter gelüstet sein Mütchen an dir zu kühlen?
Kommentar ansehen
29.09.2009 13:36 Uhr von numathelion
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@JayDex: Bitte such dir sofort nen anderen Beruf. So nen Müll hab ich schon lange nicht mehr gelesen.
Kommentar ansehen
29.09.2009 13:45 Uhr von JayDex
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
1984: Natürlich hat er eine Strafe verdient, aber eine Strafe ohne Rehabilitationsmöglichkeit ist noch unmenschlicher als eine Vergewaltigung. Sieh dir doch mal an, wie die Sache damals abgelaufen ist.

@numathelion
Wenn ein wenig mehr Substanz in dein Posting gelegt hättest, wüsste ich vielleicht auch, worauf du dich beziehst. Ich arbeite nun schon über 2 Jahzehnte als Psychologe und betreue Opfer von Vergewaltigungen und schweren Gewaltverbrechen. Vielleicht sieht man solche Sachen deswegen etwas distanzierter, das ändert aber nichts an den Fakten. Natürlich ist eine Vergewaltigung keine schöne Sache, jedoch gehen vorsichtige Schätzungen davon aus, dass jede 3, Frau in ihrem Leben mindestens einmal vergewaltigt wird. Also kommt sowas häufiger vor, als man sich vorstellen möchte.
Kommentar ansehen
29.09.2009 13:52 Uhr von _valparaiso_
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@JayDex: Seit 2 Jahrzehnten Psychologe?! Aber nicht mal der deutschen Sprache mächtig sein...Oh weh. Armes Deutschland!

Und deine Patienten tun mir übrigens sehr leid! Ich hoffe sie sehen es irgendwann einfach nur als "unangenehme Therapie" wenn sie darauf zurückblicken was du so verzapfst.
Kommentar ansehen
29.09.2009 14:15 Uhr von numathelion
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@JayDex: Mehr Substanz. Gern.

Ich bin mit 5 sehr liebevoll von einer Frau vergewaltigt worden. Ich kann nicht bestätigen dass ich das nur als "unangenehmen Sex" sehe. Im Gegenteil. Damals fand ich das sehr angenehm. Leider hat es mich der Möglichkeit beraubt, normal zu sein. Es ist mir unmöglich Sex mit Liebe in Verbindung zu bringen. Nur mit Ausnutzen und Macht. Wie soll man so jemals eine normale Partnerschaft haben, wenn alle Ur-Erfahrungen krank sind? Aber du als studierter Psychologe vom Fach hast sicher den vollen Durchblick und kannst mich therapieren! Ich hätt nix dagegen. Falls du das nicht kannst, erzähl bitte nicht eine "liebevolle" Vergewaltigung wär nicht so schlimm. Wenn man keine Ahnung hat, ist es manchmal besser einfach die Klappe zu halten.
Kommentar ansehen
29.09.2009 14:31 Uhr von JayDex
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Nunja: Das interessante an Fachgebieten ist, dass es eben Fachgebiete sind. Jemand der alles kann, der kann dann eben nichts richtig. Deutsch habe ich im Studium tatsächlich nicht belegt, und es ist für meine Tätigkeit auch nicht zwingend notwendig, zumal ich seit 15 Jahren kaum noch Deutsch gesprochen oder geschrieben habe.

Es ist schon sehr bezeichnend, wenn ein Kommentar außer leeren Phrasen nur Kritik an Fehlern im Text enthält. Ich habe jedenfalls keine Zeit, um mich lange mit einem Post aufzuhalten. Solange man versteh was ich sagen wollte, ist es vollkommen ausreichend.

Ebenfalls sehr spannend ist die Frage, wie du auf die Idee kommst, dass ich meine Arbeit schlecht machen würde. Das kann wohl kaum daran liegen, dass ich von dem Berichte, was mir meine Patienten zutragen. Da wird es dann doch ein wenig absurd. Leider kann man in diesem Rahmen schlecht auf Einzlefälle eingehen, und eine Besprechung über die Mechanismen, die dazu führen, würde eindeutig zu lange dauern. (Und würde noch viel weiter vom Thema wegführen, als wir jetzt schon sind)

Leider hat sich meine Befürchtung bewahrheitet, dass viele Leute bei SN gar nicht gut darauf reagieren, wenn man ihre kleine innere Welt der Realität gegenüber stellt.

Das soll nun die Errungenschaft des interaktiven Internets sein? Es war bisher ja noch nicht einmal im Rahmen des Möglichen, dass mir dargelegt wird, was an meiner Aussage so falsch sein soll. Das ist natürlich eine denkbar schlechte Basis für eine Diskussion. Ich war viele Jahre nicht mehr hier, und irgendwie ist das Niveau leider eindeutig gefallen.
Kommentar ansehen
29.09.2009 15:15 Uhr von numathelion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unterschied: Kennst du den Unterschied zwischen einer Vergewaltigung und Kindesmissbrauch?
Kommentar ansehen
29.09.2009 15:54 Uhr von numathelion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JayDex: "Ebenfalls sehr spannend ist die Frage, wie du auf die Idee kommst, dass ich meine Arbeit schlecht machen würde. Das kann wohl kaum daran liegen, dass ich von dem Berichte, was mir meine Patienten zutragen. Da wird es dann doch ein wenig absurd. Leider kann man in diesem Rahmen schlecht auf Einzlefälle eingehen, und eine Besprechung über die Mechanismen, die dazu führen, würde eindeutig zu lange dauern. (Und würde noch viel weiter vom Thema wegführen, als wir jetzt schon sind)"

Ich komme darauf, weil ich aus meiner Erfahrung weiss wie sich Kindesmissbrauch auswirkt. Das ist 1. nicht dasselbe wie eine Vergewaltigung (hier ist "Gewalt" übrigens schon im Wort enthalten, was die violente Komponente auch sprachlich andeutet!) und 2. keineswegs für die Betroffenen weniger schlimm als für die Gesellschaft.

Wie du auf deine abweichende Meinung kommst, würde mich in der Tat sehr interessieren. Du kannst mir ja gerne auch eine PM schreiben.

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Polizei ermittelt wegen Kindesmissbrauch gegen Roman Polanski
"Keine Ehrung für Vergewaltiger": Barbusiger Protest gegen Roman Polanski
Roman Polanski wird sexueller Missbrauch von Zehnjähriger vorgeworfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?