28.09.09 14:37 Uhr
 636
 

Marine beschlagnahmt Kokain für 261 Millionen Euro

Die britische Marine hat auf einem Fischkutter in der Karibik einen gigantischen Drogenfund gemacht. Insgesamt wurden 5,5 Tonnen Kokain im Wert von umgerechnet 261 Millionen Euro beschlagnahmt.

Das teilte das britische Verteidigungsministerium mit. Demnach war es der größte Drogenfund, den die Royal Navy je gemacht hat.

Die Seemänner mussten sich durch Beton- und Stahlplatten arbeiten und durchsuchten das Schiff ganze 24 Stunden lang.


WebReporter: truman82
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Million, Kokain, Marine, Marin
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2009 14:55 Uhr von wohlstandskind1983
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die werden jetzt wohl ihren spaß haben , die jungs ( und mädels) von der marine
Kommentar ansehen
28.09.2009 15:19 Uhr von napster1989
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Als ob bei der menge: nicht das ein oder andere kilo verloren geht ^^ ...
Kommentar ansehen
28.09.2009 15:43 Uhr von sharp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
typisch drogen politik: auch wenn das eine beachtliche menge ist wurde beim wert doch etwas dick aufgetragen die hier genanten 261 mile beziehen sich auf den straßenverkaufs wert der bei solchen mengen im hintergrund steht da es sich hier um großdealer handelt und die jucken keine 5,5 tonnen das heißt nur das ein paar arme teufel in nächster zeit noch mehr ausgebeutet werden
Kommentar ansehen
29.09.2009 09:21 Uhr von VatosLocos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wahnsinn 5,5 Tonnen Koks das ist auch Räumlich gesehen bestimmt recht beachtlich.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?