26.09.09 19:29 Uhr
 4.322
 

Zwei Drittel der Ostdeutschen sind noch nicht in der Bundesrepublik "angekommen"

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat im Osten Deutschlands eine Umfrage durchgeführt. Dabei kam heraus, dass zwanzig Jahre nach der Einheit, fast zwei Drittel der Ostdeutschen noch immer nicht in der Bundesrepublik "angekommen" sind.

Sie sind der Meinung, dass die Unterschiede wesentlich größer sind als Gemeinsamkeiten.

Viele Ostdeutsche (42 Prozent) halten sich für Bürger zweiter Klasse.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Deutsch, Drittel, Ostdeutsch, Ostdeutsche
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

33 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2009 19:37 Uhr von Ossi35
 
+46 | -9
 
ANZEIGEN
Welche Bundesrepublik?
Kommentar ansehen
26.09.2009 19:57 Uhr von Benno1976
 
+33 | -8
 
ANZEIGEN
Tja sie haben Recht, guckt Euch doch bloss das Billig-Lohngefüge im Osten an, mehr braucht man dazu nicht zu sagen.
Kommentar ansehen
26.09.2009 20:04 Uhr von wordbux
 
+7 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.09.2009 20:06 Uhr von usambara
 
+39 | -5
 
ANZEIGEN
wo sollen sie ankommen? als ob Westdeutschland noch der goldene Westen wie vor 30 Jahren wäre. Seit dem tobt sich der Kapitalismus ungebremst
aus, auf Kosten der Tagelöhner.
Kommentar ansehen
26.09.2009 20:30 Uhr von Sterndre
 
+18 | -6
 
ANZEIGEN
Passt doch. Wie Bürger zweiter Klasse? Triffts irgendwie. Für mich klingt diese ´Wiedervereinigung´ eher wie eine Annektierung, oder Kolonialisierung.
Kommentar ansehen
26.09.2009 20:46 Uhr von Benno1976
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
Na was anderes wars ja auch nicht! Die Russen wollten nicht mehr und da war der Weg frei für die BRD, da hat man kurz entschlossen zugegriffen. Hat ja auch seinen Zweck erfüllt, das Ende der BRD um 20 Jahre rausgeschoben.
Kommentar ansehen
26.09.2009 21:18 Uhr von Dark_Itachi
 
+31 | -5
 
ANZEIGEN
Meine Meinung: Ich finde, dass es eher umgedreht der Fall ist: Für viele Wessis (verallgemeinert auf Grund von Erfahrungen) sind die Ossis unerwünscht, gehören "hier" nicht her und sind Menschen 2. Klasse. In den 2 Jahren, die ich in Köln verbracht habe, war ich mehr Vorurteilen ausgesetzt als in den 23 restlichen Jahren meines Lebens. Aber Hauptsache "drüben" heisst es erstmal, dass Ossis dumm und faul sind und alle Nazis sind. Dies galt auch in meinem Fall, obwohl ich fürs Studium gejobbt habe, eine viel bessere Schulbildung als meine Kölner Kollegen genossen habe und als Metaler ein echter Nazi-Hasser bin :-D

Ich habs auf SN schonmal gesagt: Der wahre deutsche Rassismus liegt in der Unterscheidung in "Ossi" und "Wessi"
Kommentar ansehen
26.09.2009 21:23 Uhr von jupiter12
 
+3 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.09.2009 21:45 Uhr von Blaubarschbube
 
+13 | -12
 
ANZEIGEN
hätte es für ostdeutschland irgendwelche alternativen gegeben?
die ddr war einfach pleite und eigentlich schon lange nicht mehr geschäftsfähig!
die ddr wäre doch (auch wenn es hart klingt) innerhalb ein paar jahren ein 3. welt-staat innerhalb europas geworden!
Kommentar ansehen
26.09.2009 22:30 Uhr von Perisecor
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.09.2009 22:44 Uhr von anderschd
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
Kein Wunder. Sorgt doch Merkelchen und alle Anderen dafür. Zum Beispiel sind die Einnahmen, sprich Lohn, immer noch auf Ostniveau, wohingegen die Abgaben gleich Westniveau hatten. Schon komisch. Weil angeblich die Produktivität nicht stimmt. Und dann erstaunt sein, wenn links gewählt wird.
Kommentar ansehen
26.09.2009 23:29 Uhr von bluecoat
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Falsch!:
Viele Ostdeutsche (42 Prozent) halten sich für Bürger zweiter Klasse.

Richtig:
Ostdeutsche sind Bürger zweiter Klasse! Nicht bei den Abgaben, sehr wohl aber beim Lohnniveau! ..und ein Blick in die Hoppenstedt Liste zeigt den Quell !
Kommentar ansehen
26.09.2009 23:43 Uhr von Blaubarschbube
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
natürlich ist das nicht in ordnung was in ostdeutschland passiert. allerdings: wäre die ddr selbstständig geblieben, ginge es den menschen dort heute noch wesentlich schlechter!
es gab wohl kein anderes anderes land weltweit wie die brd, die eine so große aufgabe wie die wiedervereinigung so gut gestemmt hätte. es ist sicher noch sehr viel zu verbessern. allerdings sollten die ostdeutschen nicht ganz so viel maulen... wäre es, wenn die ganze geschichte anderes gelaufen wäre nun besser für die ostdeutschen bürger?
Kommentar ansehen
26.09.2009 23:49 Uhr von real.stro
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
"angekommen"???? Dinge kaufen, die man nicht braucht, von Geld, das einem nicht gehört, um Leute zu beeindrucken, die man eigentlich gar nicht leiden kann....???? Wer will da schon "ankommen"?

Ciao
Kommentar ansehen
26.09.2009 23:56 Uhr von Perisecor
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@ real.stro: Ka, vielleicht 95% aller Menschen auf diesem Planeten?
Kommentar ansehen
27.09.2009 00:10 Uhr von topreporter
 
+6 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.09.2009 00:43 Uhr von Shiftleader
 
+20 | -6
 
ANZEIGEN
@topreporter: "Meinetwegen sind in vielen Gebieten Ostdeutschland die Löhne niedriger als in vielen Gebieten Westdeutschlands. Dafür sind aber auch die Lebenshaltungskosten niedriger."

Schon wieder ein Besserwisser aus dem reichen Westland. Keine Ahnung aber groß daher schwätzen.

Lebenshaltungskosten sind generell nach oben angepasst worden, teilweise ist Benzin und Diesel teurer als im Westen. Darfst Mietendifferenz z.B. zwischen München und Essen nicht außer acht lassen, dann träfe dies auch für diesen Bereich in Westdeutschland zu.

Wenn man ordentliches Geld verdienen würde und auch könnte, wenn man die Chance dazu hätte, kann man sich auch mit den Bedingungen arrangieren und gut über die Runden kommen. Aber Politik und Wirtschaft haben daran kein Interesse.

Je mehr Arbeitslose, desto geringer kann der Lohn sein. Und Jammern ist nicht unsere Art. Aber dieser Begriff ist auch so ein Beispiel für die abwertende Haltung mancher Altbundesbürger gegenüber dem Osten. Aber wir haben unseren Stolz!

Und die Übernahme der DDR war letztendlich ein Krieg mit friedlichen Mitteln bei nachhaltiger wirtschaftlicher Unterwerfung der Bürger unter das Kapital.

Und nun her mit den Minuspunkten.
Kommentar ansehen
27.09.2009 02:19 Uhr von Weltenwandler
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
also das gilt: wahrscheinlich umgekehrt genauso. Als ich noch wegen meiner Ex regelmäßig in den Osten fuhr wurde ich auch immer nur als westlicher Snob gesehen, obwohl die meisten dieser Menschen nicht mehr als ein oder zwei Worte mit mir gewechselt hatten. Vorurteile gibt es auf BEIDEN Seiten.
Kommentar ansehen
27.09.2009 05:36 Uhr von spacerader73
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Jupp, Wenn man Ostdeutschland als Versuchsobjekt für den verschärften Neoliberalismus missbraucht, muss man sich nicht wundern, dass so gedacht wird!
Kommentar ansehen
27.09.2009 06:39 Uhr von Noseman
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Als Norddeutscher: genauer gesagt als Niedersachse sind mir von der Mentalität her die Ossis aus Meck-Pomm näher als die Schwaben oder Bayern.

Es gibt nunmal regionale Unterschiede, weil Deutschland groß ist. Aber nicht alle liegen daran, dass Deutschland mal geteilt war. Schon der Unterschied von Stadtmensch zum Dorfmensch kann gewaltig sein, auch wenn nur zehn Kilometer dazwischen liegen.
Kommentar ansehen
27.09.2009 07:04 Uhr von Blackrose_de
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
ein glück dass alle so gut bescheid wissen: im jahr anch der "wiedervereinigung" ging die pro kopf verschuldung der bundesrepublik - entgegen der tendenz der vohrigen jahre - sprunghaft zurück, wenn die ddr schon pleite war, was war die brd dann?

quelle: statistisches jahrbuch, erhältlich in jedem buchhandel, oder wahlweise auch im internet
Kommentar ansehen
27.09.2009 09:16 Uhr von Jerryberlin
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Und ganz besonders: Die IM`s ...
Kommentar ansehen
27.09.2009 12:52 Uhr von KingPiKe
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Oh Gott: Wenn ich hire schon wieder einige Comments lese...
"Jammerlappen", "geringere Lebenserhaltungskosten" ect pp da bekomm ich das kotzen.

Immer alles nur nachplappern, dass könnt ihr gut.
Kommentar ansehen
27.09.2009 12:58 Uhr von flypsoulfly
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
wäre: bayern endlich ein eigenes land müssten wir uns euer geheule nich mehr anhören und euch milliarden in den arsch schieben xD
Kommentar ansehen
27.09.2009 15:05 Uhr von biestermiez
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
ohja! ich bin dafür dass Bayern ein eigenes Land wird. Aber bitte mit einer hohen Mauer drum herum, damit auch die Amis endlich begreifen, daß Deutschland nicht gleich Lederhose und Dirndl ist. *gg

Oh Mann... die Kommentare hier lassen einem die Fußnägel hochrollen. Haltet euch einfach aus Dingen raus, wovon ihr keine Ahnung habt!

Die Leute im tiefsten Westen haben damals auch geglaubt, es gäbe in der DDR kein Fleisch und dort würden alle noch in Erdlöchern hausen.
Natürlich musste der Westen Billionen investieren, damit die Menschen im Osten ein halbwegs lebenswertes Leben bekommen. Und wie dankt es der Osten dem Westen? Nee, sowas hat der Westen nicht verdient. //ironie_off

Wenn ihr alle so gut informiert seid, dann wisst ihr sicher auch, wo eure Unterwäsche, T-Shirts, Schlafanzüge usw. produziert wurden? Richtig! Im Billiglohnland DDR.
Die Liste der Produkte ließe sich sicher noch um einiges erweitern...

Refresh |<-- <-   1-25/33   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?