26.09.09 16:55 Uhr
 68
 

Tokio: Pianist Brendel bekommt den hochdotierten Preis des japanischen Kaiserhauses

Der Ausnahmepianist aus Österreich, Alfred Brendel (78), wird Ende Oktober den mit einem hohen Preisgeld "Praemium Imperiale" 2009 in Tokio überreicht bekommen. Die Dotierung umfasst umgerechnet 111.000 Euro.

Fachkreise bezeichnen diese hohe Auszeichnung des japanischen Kaiserhauses auch als "Nobelpreis der Künste". Neben Alfred Brendel werden noch weitere vier Künstler diese Ehrung erhalten.

Diese Auszeichnung wird an berühmte Künstler und deren Lebenswerk vergeben. Als weiteres Kriterium für die Vergabe des Preises ist auch ihre weltweite Einflussnahme auf die jeweilige Kunstrichtung maßgeblich. Unter den Preisträgern war u.a. auch die kürzlich verstorbene Balletttänzerin Pina Bausch.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Preis, Kaiser, Tokio
Quelle: aktuell.klassik.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vatikan dementiert, Papst Franziskus erteile über WhatsApp Segen
US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2009 16:47 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieser Preis wird seit 20 Jahren vergeben und neben Pina Bausch haben bereits Leonhard Bernstein, Christo mit seiner Frau Jeanne-Claude oder Daniel Barenboim diese Ehrung erhalten. (Bild zeigt Alfred Brendel am Piano)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?